Bissige Tiger ziehen zahmen Mücken den Stachel

Haie kommen zum JubiläumHaie kommen zum Jubiläum
Lesedauer: ca. 1 Minute

Vier Punkte hatten sich der ESC Moskitos Essen am vergangenen Wochenende gegen zwei starke Teams der Liga erkämpft, auch gegen die Tigers aus Straubing wollten die Stechmücken auf eigenem Eis wieder punkten, ließen sich bei der 3:6-Niederlage aber die Stachel ziehen. „Wir haben gegen ein auswärts sehr kompaktes Team das erste Drittel heute nicht richtig mitbekommen“, so Moskitos-Trainer Krinner in der Pressekonferenz. Bill Trew und Norm Batherson brachten ihr Team bis zur ersten Drittelsirene mit 2:0 in Führung. „Wir haben uns gedacht, dass es schwer werden würde in Essen. Ich bin aber begeistert von meiner Mannschaft, die im ersten Drittel den Grundstein zum Sieg gelegt hat“, so Tigers-Trainer Kevin Gaudet.

„Im zweiten Drittel war es ausgeglichener. Wir kamen besser ins Spiel und waren zum Schluss dran“, so Toni Krinner weiter. Tatsächlich wurden die Moskitos aggressiver, nach einer halben Stunde überwand Straubings Jason Dunham Moskitos Keeper Dominic Lonscher per Bauerntrick. Das schien das Team nicht auf sich sitzen lassen zu wollen. Erich Houde war es vorbehalten, Straubings Keeper Mike Bales als Erster zu überwinden, in Unterzahl schlenzte der Essener Topscorer bei einem Break den Puck ins linke obere Eck zum vielumjubelten ersten Treffer der Moskitos. Ging da noch was? Die meisten der 1532 Zuschauer hatten es zu diesem Zeitpunkt nicht mehr für möglich gehalten, doch als Andi Raubal nach zwei Minuten im letzten Drittel den Puck ins Straubinger Tor bugsierte, kam wieder Hoffnung auf, doch noch Punkte einzufahren.

Lange währte die Hoffnung an diesem Abend aus Essener Sicht allerdings nicht. Max Seyller nahm einen Pass des von der Strafbank kommenden Jan Schinköthe auf und versenkte die kleine Hartgummischeibe zur 4:2-Vorentscheidung. „Beim 3:2 waren wir dran, dann bekommst du aber wieder so ein saublödes Tor nach dem 2:3 und schon ist alles zu spät“, so der Essener Trainer in der Pressekonferenz. Auch wenn Neuzugang Peter Zingoni fünf Minuten vor Schluss mit einem cleveren Treffer noch einmal für Hoffnung sorgte, zu holen war letztendlich nichts an diesem Abend.

Tore: 0:1 (3:23) Trew (Gallant, Dunham), 0:2 (11:17) Batherson (Hede), 0:3 (30:50) Dunham (Schinköthe, Trew), 1:3 (37:31) Houde (Wilhelm, Audet), 2:3 (42:03) A.Raubal (Houde, Audet), 2:4 (46:26) Seyller (Schinköthe, Janke), 2:5 (52:52) Lavallee (Seyller), 3:5 (55:18) Zingoni (Houde, Audet), 3:6 (59:08) Hede (Batherson, Janke). Strafen: Essen 16, Straubing 22 + 10 (Lehner). Zuschauer: 1532. Schiedsrichter: Dahle - Pupello, Schneider. (uv - www.treffpunkt-westbahnhof.de)