Bietigheim zieht zweistellig ins Halbfinale einDEL2 kompakt

Justin Kelly war am Torreigen der Bietigheim Steelers gegen den EHC Bayreuth beteiligt. (Foto: dpa/picture alliance/Pressefoto Baumann)Justin Kelly war am Torreigen der Bietigheim Steelers gegen den EHC Bayreuth beteiligt. (Foto: dpa/picture alliance/Pressefoto Baumann)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Viertelfinale:

Dresdner Eislöwen – ESV Kaufbeuren: 5:2 (1:0, 2:2, 2:0)
Play-off-Stand: 2:3

Der ESV Kaufbeuren hat es am Abend verpasst, vorzeitig das Halbfinalticket zu lösen. Am Ende verlor man in Dresden deutlich mit 2:5. Einziger Torschütze im ersten Drittel war Petr Macholda, der sein Team in Überzahl mit 1:0 in Führung brachte. Dominik Grafenthin erhöhte auf 2:0, ehe die Gäste durch Treffer von Florin Ketterer (Powerplay) und Sami Blomqvist den Ausgleich herstellten. Doch die Eislöwen fanden die passende Antwort. Kurz vor der zweiten Pause traf Steven Rupprich zum 3:2, ehe Ville Hämäläinen und erneut Dominik Grafenthin in Überzahl mit ihren Treffern zum 5:2 alles klar machten.

Kassel Huskies – Lausitzer Füchse: 5:3 (2:0, 2:2, 1:1)
Play-off-Stand: 4:1 

Auch die Kassel Huskies konnten am Abend einen Heimsieg und zudem den Einzug ins Halbfinale feiern. Schon nach 15 Sekunden traf Steve Hanusch zum 1:0, ehe Toni Ritter im Powerplay erfolgreich war und auf 2:0 erhöhte. Dennis Swinnen brachte sein Team durch zwei Tore zu Beginn des zweiten Drittels zurück ins Spiel und glich zum 2:2 aus, doch nur 23 Sekunden später gingen die Huskies durch Thomas Merl wieder mit 3:2 in Führung. Toni Ritter traf daraufhin zum 4:2. Dennis Swinnen verkürzte durch seinen dritten Treffer zwar nochmals auf 3:4, doch in der 59. Spielminute schoss Jack Downing sein Team per Empty-Net-Goal ins Halbfinale – der Gegner steht mit den Löwen Frankfurt bereits fest.

Bietigheim Steelers – EHC Bayreuth: 11:3 (5:1, 2:0, 4:2)
Play-off-Stand: 4:1

Die Bietigheim Steelers setzten in Spiel fünf nochmals ein deutliches Zeichen. Ganze elf Tore hatte das Team von Kevin Gaudet am Ende auf dem Konto. Somit beenden die Steelers eine starke Saison des Aufsteigers und ziehen selbst ins Halbfinale ein. Für die Tigers war im ersten Drittel Michal Bartosch erfolgreich. Doch durch Treffer von David Wrigley (2), Justin Kelly, Adam Borzecki und Robin Just stand es bereits nach 20 Minuten 5:1 für die Gastgeber. David Wrigley und Marcel Rodman erhöhten im zweiten Spielabschnitt auf 7:1. Im letzten Drittel glänzten die Steelers zudem durch drei Powerplaytreffer von Matt McKnight, Dominic Auger und Robin Just. Für die Tigers trafen Daniel Wohlberg und Jozef Potac (Powerplay), ehe Max Lukes mit dem elften Treffer den Abschluss machte.

Play-downs, 1. Runde:

Starbulls Rosenheim – Heilbronner Falken: 1:5 (1:1, 0:1, 0:3)
Play-down-Stand: 2:3

Nach zwei knappen Auswärtsniederlagen nach Verlängerung schafften die Heilbronner Falken im fünften Spiel den Auswärtssieg und gehen nun beim Stand von 3:2 erstmals in Serienführung. Die Starbulls gingen durch Gustav Veisert zunächst mit 1:0 in Führung. Doch keine Minute später glich Jordan Heywood zum 1:1 aus. Fast 30 Minuten später, nur 55 Sekunden vor der zweiten Drittelpause, brachte Tyler Gron die Falken mit 2:1 in Führung. Das letzte Drittel gehörte dann ganz den Gästen. In der 44. Minute erhöhte Rylan Schwartz auf 3:1. Innerhalb von 25 Sekunden waren zudem Kyle Helms und Kevin Lavallée erfolgreich und sicherten den Falken den 5:1 Auswärtserfolg und einen Matchpuck für den kommenden Sonntag.

EC Bad Nauheim – Eispiraten Crimmitschau: 3:1 (0:0, 2:1, 1:0)
Play-down-Stand: 4:1 

Der EC Bad Nauheim verwandelte seinen zweiten Matchpuck und kann nach dem 3:1-Sieg über die Eispiraten Crimmitschau bereits den Klassenerhalt feiern. Der erste Treffer des Spiels fiel erst in der 22. Minute, als Charlie Sarault zum 1:0 einnetzte. Andreas Pauli legte in Überzahl in der 28. Minute nach, bevor Martin Bartek, ebenfalls in Überzahl, auf 2:1 verkürzte. Der vierte und letzte Treffer fiel jedoch wieder auf Seiten des EC Bad Nauheim. Andreas Pauli war beim 3:1 zum zweiten Mal erfolgreich und sicherte seiner Mannschaft den Klassenerhalt, während die Eispiraten Crimmitschau als erster Teilnehmer der zweiten Play-down-Runde feststehen.

Zuversicht trotz Derbypleite
Christof Kreutzers Heimpremiere beim EC Bad Nauheim missglückt

​Kurz nach Spielende kochte Christof Kreutzer erstmal, knallte die Bandentür vehement zu. Es schepperte laut. Sein EC Bad Nauheim verlor das Hessenderby gegen die Ka...

Deutsch-Amerikaner verteidigt künftig für die Westsachsen
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Patch Alber

​Die Eispiraten Crimmitschau haben sich kurz vor dem DEL2-Saisonauftakt gegen die Heilbronner Falken nochmals verstärken können. Vom US-amerikanischen ECHL-Club Kans...

Kurz und knackig: Die DEL2 im Check
Wer folgt den Bietigheim Steelers?

​Es kribbelt. Am Freitag geht es (endlich) wieder los. Die DEL2-Saison 2018/19 steht an. Die Freude in den Fanlagern ist groß. Gleich am ersten Spieltag gibt es Leck...

Junge Kasseler können in Braunlage spielen
Kassel Huskies und Harzer Falken bleiben Partner

​Auch in der kommenden Saison wird es eine Kooperation zwischen Kassel Huskies und Harzer Falken geben. Darauf verständigten sich beide Clubs unter der Woche. Wie sc...

Duo belegt die letzten Plätze im DEL2-Kader
EHC Freiburg: Christian Neuert und Stephan Seeger kommen

Verpflichtungen erhöhen die Optionen von Trainer Leos Sulak, machen die Mannschaft ausgeglichener und unberechenbarer....

Ungarischer Nationalverteidiger kommt
Kevin Wehrs besetzt vierte Kontingentposition der Tölzer Löwen

​Die Tölzer Löwen sind bei der Suche nach dem letzten Kontingent-Puzzlestück fündig geworden. Der Tryout-Vertrag mit Šimon Szathmáry wurde nicht verlängert. Nun konn...

Hammer-Transfer: Stürmer spielte zuletzt beim Klagenfurter AC
Meister-Eisbär Julian Talbot zu den Eispiraten Crimmitschau

Der Kanadier wurde mit den Eisbären zwei Mal DEL-Champion....

Jetzt die Hockeyweb-App laden!