Bietigheim stellt den Anschluss herDEL2 kompakt

Robin Just trifft zum 2:1-Sieg für die Bietigheim Steelers gegen die Löwen Frankfurt. (Foto: dpa/picture alliance/Pressefoto Baumann)Robin Just trifft zum 2:1-Sieg für die Bietigheim Steelers gegen die Löwen Frankfurt. (Foto: dpa/picture alliance/Pressefoto Baumann)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bietigheim Steelers – Löwen Frankfurt 2:1 (1:0, 0:0, 1:1)
Play-off-Stand: 2:3

Schnell, mit gutem Forechecking und Zug zu Tor – so begannen die Bietigheim Steelers das fünfte Finalspiel. Die Löwen kassierten in der Anfangsphase drei Strafzeiten – und die dritte nutzte schließlich Shawn Weller, um Bietigheim in Führung zu bringen (9.). Doch je länger das Spiel dauerte, desto besser kamen die Frankfurter ins Spiel. Das zweite Drittel verlief ausgeglichen, aber nur beinahe mit einem Tor. In der 34. Minute zeigte das Videobeweis: Bietigheim hatte nicht zum 2:0 getroffen. Im letzten Drittel gaben die Hessen Vollgas und glichen in der 49. Minute durch Lukas Laub aus. Doch in die Verlängerung ging diese Partie nicht: Zwei Minuten und sieben Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit traf Robin Just zum 2:1 für Bietigheim. Nun geht es mit Spiel sechs am Dienstag in Frankfurt weiter.