Bietigheim Steelers sind der Meister der Saison 2014/15DEL2 Play-off-Finale

Foto: Imago/Montage HWFoto: Imago/Montage HW
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach Ende der regulären Spielzeit war klar: auch das sechste Spiel wird mit 4:3 enden, nur für wen, war die Frage. Wenn die Pinguins eins aus den vorherigen Begegnungen gelernt hatten, dann das mit Disziplin gegen die Steelers mehr zu erreichen war. So konnten sie bereits in der vierten Minute eine doppelte Überzahl durch Jan Kopecky zur Führung nutzen. Ein verwandelter Penaltyschuss von Frederic Cabana 19 Sekunden vor der Pause brachte den Gästen jedoch den Ausgleich. Auch das zweite Drittel bot Eishockey-Unterhaltung vom Feinsten. Chancen gab es auf beiden Seiten, aber zuerst waren die Ellentaler durch David Wrigley (32.) erfolgreich und gingen in Front. Aber erneut war es ein Powerplay, was die Bremerhavener in Person von Tim Miller (38.)nutzten, um den Spielstand zu egalisieren. Im letzten Abschnitt schenkten sich beide Teams nichts. Ein Überzahltor der Bietigheimer gleich nach Beginn wurde von den Unparteiischen nicht gegeben. Aber nahezu im Gegenzug fiel durch Viktor Beck (43.) die abermalige Führung der Gastgeber. Diese hatte bis zur 53. Minute Bestand. Dann erzielte David Wrigley den Ausgleich, welcher letztlich beide Teams in die Verlängerung brachte. Hier hatten die Pinguins durch eine Strafzeit gegen die Gäste abermals die Chance, die Entscheidung auf Spiel sieben zu vertagen. Dies wurde leider nicht genutzt und sofort als die Ellentaler wieder komplett auf dem Eis waren, rückte ein Spieler in den Fokus, der bereits in Spiel vier seiner Mannschaft in der Overtime den Sieg gesichert hatte: Dominic Auger (66.) schoss seine Mannschaft ins Glück und zum Meistertitel.