Bayreuth schlägt Kassel – Frankfurt, Bad Nauheim und Kaufbeuren feiern Heimsiege DEL2 kompakt

Die Fans der Bayreuth Tigers konnten sich über einen Auswärtssieg freuen. (Foto: dpa/picture alliance)Die Fans der Bayreuth Tigers konnten sich über einen Auswärtssieg freuen. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Wölfe Freiburg – Bietigheim Steelers 2:3 (1:2, 0:0, 1:1)

Das Baden-Württemberg-Duell des heutigen Tages konnte der Tabellenführer aus Bietigheim mit 3:2 für sich entscheiden. Nach vier Minuten brachte Marcus Sommerfeld die Steelers per Powerplay-Treffer mit 1:0 in Führung, gute drei Minuten später, in der achten Spielminute erhöhte Frédérik Cabana auf 2:0 aus Sicht der Gäste. Der Anschlusstreffer ließ nicht lange auf sich warten, nicht einmal zwei Minuten später markierte Jakub Babka das 1:2. Nach einem torlosen Mittelabschnitt erzielte Radek Duda in der 50. Spielminute den 2:2 Ausgleich, bevor René Schoofs die Steelers rund zwei Minuten später ein weiteres Mal jubeln ließ und sowohl das Team als auch der aus Bietigheim mitgereiste Sonderzug die Heimfahrt mit drei Punkten im Gepäck antreten konnte.

Löwen Frankfurt – Ravensburg Towerstars 4:3 (1:2, 1:1, 2:0)

Während die Towerstars die dritte Niederlage in Folge hinnehmen mussten, feierten die Löwen Frankfurt den vierten Sieg im vierten Spiel. Auch hier gingen die Gäste früh in Führung. In der sechsten Minute traf Brian Roloff, Justin Buzzeo war in der achten Spielminute erfolgreich. Matthew Pistilli sorgte in der 16. Minute für den 1:2 Pausenstand. Nach nur 20 Sekunden im zweiten Drittel traf Patrick Jarrett für die Löwen zum 2:2 Ausgleich, doch in der 32. Minute brachte Daniel Pfaffengut die Towerstars in Unterzahl wieder mit 3:2 in Führung. Im letzten Drittel hatte Matthew Pistilli nach nur 57 Sekunden mit seinem zweiten Treffer den Ausgleich erneut hergestellt, ehe Nils Liesegang in der 56. Spielminute für die erstmalige Führung der Gastgeber sorgte, die bis zum Spielende bestehen blieb.

EC Bad Nauheim – Tölzer Löwen 6:3 (1:1, 2:0, 3:2)

Auch der EC Bad Nauheim konnte sich sowohl über einen Heimerfolg, als auch über den vierten Sieg in Folge freuen: gegen die Tölzer Löwen stand es am Ende 6:3. Den Anfang machten auch hier die Gäste – in der neunten Spielminute traf Joonas Vihko zum 1:0. Bis zum 1:1 Ausgleich durch Mike McNamee in der elften Minute vergingen jedoch lediglich 76 Sekunden. Im zweiten Abschnitt punkteten nur die Gastgeber. In der 25. Minute netzte Cody Sylvester in Überzahl zur 2:1 Führung ein, rund drei Minuten vor der zweiten Pause traf erneut Mike McNamee, ebenfalls in Überzahl, und sorgte für das 3:1. Gleich fünf Treffer fielen im letzten Drittel. Marcel Brandt (44.) und Dominik Meisinger (45.) erhöhten innerhalb von nur 13 Sekunden auf 5:1 aus Sicht der Hausherren. Durch Tore von Johannes Sedlmayr (45.) und Maximilian Hörmann (50.) kamen die Löwen zwar nochmals auf 3:5 heran, eineinhalb Minuten vor Spielende machte Dennis Reimer per Empty-Net-Goal den Sack jedoch endgültig zu.

Eispiraten Crimmitschau – Lausitzer Füchse 1:3 (0:0, 1:2, 0:1)

Beim Sachsen-Derby gingen die Gäste aus Weißwasser letztlich mit 3:1 als Sieger vom Eis. Nach torlosen ersten 20 Minuten fiel Treffer Nummer eins erst in der 26. Minute, als Jeff Hayes die Füchse mit 1:0 in Führung brachte. Roope Ranta traf in der 33. Minute zur 2:0 Führung, ehe Dominic Walsh in der 37. Minute der 1:2-Anschlusstreffer gelang. Der vierte und letzte Treffer der Partie fiel erst rund eine Minute vor Schluss, als Jeff Hayes mit seinem zweiten Tor den Auswärtssieg der Füchse perfekt machte.

ESV Kaufbeuren – Heilbronner Falken 3:1 (1:0, 2:1, 0:0)

Mit demselben Endergebnis, jedoch zugunsten der Gastgeber, trennten sich auch der ESV Kaufbeuren und die Heilbronner Falken. Nach nur 50 Sekunden gingen die Bayern durch Sami Blomqvist mit 1:0 in Führung. Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts konnte Mark Heatley für Heilbronn zunächst ausgleichen (23.), in der 30. Minute traf Sami Blomqvist jedoch erneut, ehe Ex-Falke Joseph Lewis in der 35. Spielminute eine Überzahlsituation nutzte und sein Team mit 3:1 in Führung brachte. Da im letzten Spielabschnitt auf beiden Seiten kein weiterer Treffer fallen wollte, blieb es beim 3:1-Heimsieg für Kaufbeuren.

SC Riessersee – Dresdner Eislöwen 4:5 (2:2, 2:2, 0:1)

Ein munteres Hin und Her mit insgesamt neun Treffern sahen die Zuschauer in Garmisch-Partenkirchen. In der fünften Minute traf Stephan Wilhelm für den SC Riessersee, Tadas Kumeliauskas erzielte in der siebten Minute den Ausgleich. Eine gute Minute später brachte Andreas Driendl die Hausherren wieder in Führung, das 2:2 durch Martin Davidek fiel 29 Sekunden später in der neunten Spielminute. Im zweiten Spielabschnitt ging es genau so weiter, wie es vor der Pause aufgehört hatte. Nach gut zwei Minuten traf Jakob Mayenschein in Überzahl zum 3:2, nicht einmal eineinhalb Minuten später markierte Marius Garten den erneuten Ausgleich. In der 31. Minute traf Andreas Driendl in Überzahl ein zweites Mal, genau wie Martin Davidek, der in der 34. Minute – ebenfalls in Überzahl – für das 4:4 sorgte. Die Entscheidung ließ dann verhältnismäßig lange auf sich warten, und zwar bis zur 59. Minute, in der Alexander Höller seinen Eislöwen per Powerplay-Treffer drei Punkte gegen den Tabellenzweiten sicherte.

Kassel Huskies –Bayreuth Tigers 2:3 (0:0, 2:2, 0:0, 0:1) n.V.

In Kassel konnte der Sieger nicht in der regulären Spielzeit ermittelt werden. Nach einem torlosen Anfangsdrittel fiel der erste Treffer in der 24. Minute, als Adriano Carciola die Huskies mit 1:0 in Führung brachte. Für die Gäste aus Bayreuth traf in der achten Minute zunächst Sebastian Busch, der in Überzahl ausglich, Anthony Luciani brachte sein Team in der 17. Minute zwischenzeitlich mit 2:1 in Führung. 17 Sekunden vor der zweiten Pause war auch Toni Ritter in Überzahl erfolgreich und erzielte den erneuten Ausgleich. Nachdem auch im dritten Spielabschnitt keines der Teams punkten konnte, ging es beim Stand von 2:2 in die Verlängerung. Hier dauerte es nur 44 Sekunden, bis Ivan Kolozvary den 3:2-Siegestreffer für die Gäste aus Bayreuth markierte.