Bad Tölz: Unvollständige Personalplanung, aber kreative Anhänger

Heimpleite gegen BietigheimHeimpleite gegen Bietigheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ein übermäßiger Aktionismus in Sachen Kaderplanung bzw-

vervollständigung ist derzeit im Isarwinkel nicht zu erkennen. Knapp

zwei Wochen vor dem Start der Testspielreihe fehlen Axel Kammerer noch

immer wichtige Fragmente in seiner Mannschaft. Statt den erhofften

Neuverpflichtungen, musste zuletzt gar weiterer Aderlass hingenommen

werden. Sandro Agricola, als zweiter Goalie hinter dem Finnen Marko

Suvelo eingeplant, wähnte sich nicht entsprechend beachtet und trat

flugs die Flucht nach Wolfsburg ein. Dort soll der 19jährige

einstweilen den verletzten Jan Münster als Back-Up hinter Chris Rogles

vertreten. Nach Münsters Gesundung geht es dann mittels Förderlizenz ab

ins Benachbarte Indianerland nach Hannover. Die Einlassungen des

Junioren Nationaltorhüters über die Hintergründe des Wechsels stehen

derweil in einem frappanten Widerspruch zur Sichtweise der Tölzer

Verantwortlichen. Die zeigten sich vom Verhalten Agricolas maßlos

enttäuscht und warfen ihm einen Bruch des mündlich geschlossenen

Vertrages vor. Die vakante Planstelle wird voraussichtlich mit einer

preisgünstigen Lösung aus den eigenen Reihen, respektive dem Umland

besetzt.


In Sachen Ersatz für den vom Eishockeyleben überdrüssigen Joseph Ori

gab es Ende der vergangenen Woche einen aussichtreichen Kandidaten für

Axel Kammerer. Dominic Forget vom italienischen Erstligiten HC Bozen

hatte ein Angebot der Löwen vorliegen. Die offensichtliche Aussicht auf

ein höheres Salär lockte den Frankokanadier letztendlich aber in

eidgenössisches Territorium, zum Zweitligisten HC La Chaux de Fonds.

Dennoch soll bis zum Spiel in Garmisch-Partenkirchen am 12.08.

mindestens ein weiterer Kontingentspieler präsentiert werden.


In einer Art Sichtungscamp testete Kammerer letzte Woche diverse

Spieler aus DNL, 1b-Team und Geretsried. Dabei konnte sich der junge

Martin Melchert sogleich für einen Kontrakt empfehlen. Allerdings

machte der 20jährige bereits das gesamte Sommertraining mit und

vermittelte seinem neuen Trainer dabei einen ganz ausgezeichneten

Eindruck. Die restlichen Probanden, nominell Sebastian Wanner, Stefan

Endraß, Andreas Dornbach (Geretsried), Sebastian Klett(Germering,

früher Tölz), Daniel Mötsch und Martin Eimannsberger (DNL), sowie aus

der zweiten bzw. Junioren-Mannschaft Matthias Lederer, Peter Oettl und

Friedrich Bauereiß dürfen sich – soweit sie sich nicht demnächst einem

anderen Verein anschließen – bis Ende August weiter mittrainieren. Das

gilt auch für den ehemaligen Rosenheimer Matthias Bergmann. Den

Verteidiger würde Axel Kammerer gerne künftig in seinen Reihen sehen.


Um die angespannte finanzielle Lage ein wenig zu lindern und wichtige

Einnahmen für weitere Spieler zu akquirieren, haben sich eine Reihe

Tölzer Fans etwas Außergewöhnliches einfallen lassen. In Eigenregie

werden in den nächsten Tagen und Wochen T-Shirts vertrieben, deren

Erlös zur quantitativen und qualitativen Steigerung des Kaders

verwendet werden soll. Der einfallsreiche Aufdruck „Teamfinancier –

unser letztes Hemd für die Buam“ – soll einerseits das derzeitige

Dilemma aufzeigen, als auch reißenden Absatz bei den prä-saisonalen

Feiern bringen. Freilich erhofft man sich durch diese Aktion auch

Signale von möglichen Geldgebern, die es den Fans gleich tun möchten.

Auf der Internetseite der Tölzer Löwen (www.tölzer-löwen.de) können die

Shirts ab sofort online geordert werden. Für Selbstabholer böte sich

neben der Geschäftstelle das Isarfest (11.-13.08), das inzwischen schon

traditionsreiche Zeckenfest (26.08.) oder die Saisoneröffnungsfeier

anlässlich des Pokalschlagers gegen die Mannheimer Adler (01.09.) an.

(orab)