Bad Tölz schlägt Kassel, Crimmitschau und Kaufbeuren ohne GegentrefferDEL2 kompakt

Stefan Vajs vom ESV Kaufbeuren blieb am Sonntag ohne Gegentor. (Foto: dpa/picture alliance)Stefan Vajs vom ESV Kaufbeuren blieb am Sonntag ohne Gegentor. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Bietigheim Steelers – Dresdner Eislöwen 4:5 (0:2, 1:2, 3:1)

Die Bietigheim Steelers mussten sich den Gästen aus Dresden mit 4:5 geschlagen geben. Im ersten Drittel brachten Matt Siddal (5.) und René Kramer (7.) die Eislöwen mit 2:0 in Führung. Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts gelang Marcus Sommerfeld dann der Anschlusstreffer (24.), Alexander Höller (30., Powerplay) und Martin Davidek (32.) bauten die Führung der Gäste jedoch zum Zwischenstand von 4:1 aus. Im dritten Drittel wurde es nochmal spannend: Zweieinhalb Minuten nach der Pause traf Matt McKnight zum 2:4 (43.), Frédéric Cabana (49.) und erneut Matt McKnight (50.) trafen daraufhin jeweils in Überzahl und glichen zum 4:4 aus. Die Entscheidung fiel in der 56. Minute, als Martin Davidek ebenfalls ein zweites Mal traf und so für den 5:4-Auswärtssieg seines Teams sorgte.

ESV Kaufbeuren – Ravensburg Towerstars 4:0 (1:0, 3:0, 0:0)

Einen souveränen 4:0-Heimsieg erspielte sich der ESV Kaufbeuren. Im ersten Drittel traf lediglich Maximilian Schäffler, der in der zehnten Spielminute für den 1:0-Pausenstand sorgte. Mitte des zweiten Drittels legten die Gastgeber nach. Mychal Monteith (31.) und Sami Blomqvist (34.) waren jeweils in Überzahl erfolgreich, ehe Christoph Kiefersauer nur 14 Sekunden später auf 4:0 erhöhte. Da im letzten Drittel kein weiterer Treffer fiel, blieb dieser Spielstand bis zum Spielende bestehen.

Lausitzer Füchse – Bayreuth Tigers 3:1 (1:0, 0:0, 2:1)

Die Lausitzer Füchse sammelten im Kampf um die Pre-Play-off-Plätze erneut wichtige Punkte und freuen sich daher über ein Sechs-Punkte-Wochenende. In der elften Minute brachte Jeff Hayes die Füchse mit 1:0 in Führung, der nächste Treffer fiel dann erst in der 45. Spielminute, als Feodor Boiarchinov einen Penalty erfolgreich verwandeln konnte. Knapp drei Minuten später erhöhte Christopher Owens auf das zwischenzeitliche 3:0. Auch der Treffer von Sergej Stas in der 52. Spielminute konnte am Heimsieg der Füchse nichts mehr ändern.

Tölzer Löwen – Kassel Huskies 3:2 (0:0, 2:1, 1:1)

Auch die Tölzer Löwen durften sich über drei Punkte im heimischen Stadion freuen – gegen den Tabellenvierten aus Kassel stand es am Ende 3:2. Nach einem torlosen ersten Drittel dauerte es nach der Pause nur eineinhalb Minuten, da lagen die Löwen durch Treffer von Philipp Schlager (1.) und Florian Strobl (2.) direkt mit 2:0 vorn. Rund zwei Minuten vor der zweiten Pause gelang Mike Little der 1:2-Anschlusstreffer. Per Powerplay-Treffer stellte Johannes Sedlmayr in der 47. Spielminute den ursprünglichen Abstand wieder her. Zwar konnte Tyler Gron in der 50. Minute nochmals auf 2:3 verkürzen, ein weiterer Treffer gelang den Gästen jedoch nicht mehr.

Heilbronner Falken – SC Riessersee 2:7 (0:3, 1:2, 1:2)

Eine bittere Niederlage mussten die Heilbronner Falken gegen den SC Riessersee hinnehmen. Durch zwei Treffer von Mattias Beck (9. und 19. in Überzahl) und ein weiteres Tor von Louke Oakley in der 14. Minute stand es bereits nach den ersten 20 Minuten 3:0 für die Gäste. Kurz nach der Pause erhöhte Andreas Driendl auf 4:0. Für Heilbronn traf Tim Bernhardt in der 30. Minute zum 1:4, in der 37. Minute erzielte Tim Richter das 5:1 für den SC Riessersee. Nur 53 Sekunden nach der zweiten Pause durfte Mattias Beck seinen dritten Treffer bejubeln. Mitte des letzten Drittels konnte Mark Heatley noch eine Überzahlsituation zum 2:6 aus Heilbronner Sicht nutzen, ehe Michael Rimbeck den neunten und letzten Treffer des Abends erzielte (58.).

Löwen Frankfurt – EC Bad Nauheim 2:3 (1:2, 1:1, 0:0)

Beim Hessen-Duell zwischen Frankfurt und Bad Nauheim gingen die Gäste als Sieger vom Eis. Marcel Brandt markierte in der dritten Minute in Überzahl den Führungstreffer, Andreas Pauli erhöhte in der fünften Minute auf 2:0 aus Bad Nauheimer Sicht. Der Anschlusstreffer durch C.J. Stretch fiel in der zwölften Minute. Mitte des zweiten Drittels war Marvin Ratmann für die Gäste erfolgreich (35.). Zwar folgte der erneute Anschlusstreffer durch Martin Schymainski in der 36. Minute, ein weiteres Tor sollte jedoch auf beiden Seiten nicht fallen.

Wölfe Freiburg – Eispiraten Crimmitschau 0:3 (0:1, 0:1, 0:1)

Genau wie der ESV Kaufbeuren blieben auch die Eispiraten Crimmitschau am Abend ohne Gegentreffer. Scott Allen netzte in der elften Minute zum 1:0 ein, in der 25. Minute nutzte Jordan Knackstedt eine Überzahlsituation zur 2:0-Führung, ehe Ivan Ciernik nur 35 Sekunden vor Schluss für den 3:0-Endstand aus Crimmitschauer Sicht sorgte.