Bad Tölz: Adam Borzecki bleibt, Marko Suvelo kommt

Heimpleite gegen BietigheimHeimpleite gegen Bietigheim
Lesedauer: ca. 1 Minute

Keine Woche vergeht seit dem Abstieg, ohne dass bei den Tölzer Löwen

gewichtige Personalentscheidungen fallen. Langsam aber sehr sicher

zeichnet sich der Rahmen für eine schlagkräftige Mannschaft ab. In

dieser Woche konnte Axel Kammerer zwei Schlüsselpositionen besetzen.

Die des Abwehrchefs wie auch die des Torhüters. Dass sich ein

polnischer Nationalspieler, der soeben eine starke Weltmeisterschaft

gespielt hat, in die Niederungen der Oberliga begibt, kann man nicht

als Alltäglichkeit ablegen. Doch Adam Borzecki und seiner Familie

gefällt es im Isarwinkel und so trotze der Publikumsliebling den

Begehrlichkeiten anderer Vereine in ganz Europa und entschied sich für

einen Verbleib beim Traditionsklub.


Den Abgang von Mark Cavallin bedauert neben Kammerer auch der Pole.

„Wir haben uns immer sehr gut verstanden. Aber ich verstehe seine

Entscheidung und wünsche ihm viel Glück bei seiner neuen Aufgabe.“

Cavallin wird Headcoch beim südtiroler Zweitligisten HC Gröden, beendet

damit seine aktive Laufbahn.


Sein Nachfolger steht seit heute auch schon fest. Es ist der Finne

Marko Suvelo, der künftig das Tölzer Gehäuse sauber halten soll. Der

30jährige fand nach dem späten finanziellen Aus der Berliner Preussen

keinen relevanten Arbeitgeber mehr und verdingte sich heuer in der

Regionalliga bei den Blue Lions Leipzig. Zuvor sammelte der dreifache

Familienvater reichlich Deutschland-Erfahrung, spielte bereits in

Bremerhaven, Heilbronn und Schwenningen. Ein nicht ganz unwesentlicher

Vorteil des Finnen ist seine anstehende Einbürgerung, die er nach

Dienstaufnahme in Bad Tölz rasch vorantreiben möchte.


Somit verfügt Axel Kammerer über die wertvolle Option auf den

Kontingentstellen in der zweiten Transferperiode noch einmal nachlegen

zu können. Suvelo ist nach Sepp Ori, Alan Reader und Thomas Fritzmeier

der vierte Neuzugang bei den Löwen. Eine weitere Zusage erreichte

Kammerer von Sandro Schönberger. Der 19jährige Oberpfälzer wollte nach

einer ansprechenden Saison zuerst seine Möglichkeiten ausloten,

entschied sich aber letztendlich für seinen bisherigen Arbeitgeber.


Bisheriger Kader:


Tor: Marko Suvelo, Sandro Agricola

Verteidigung: Max Prommersberger, Jan Schinköthe, Adam Borzecki, Michael Pfaff, Florian Kirschbauer

Angriff: Joseph Ori, Christian Urban, Florian Curth, Alan Reader,

Michael Endraß, Adrian Albanese, Christoph Fischhaber, Thomas

Fritzmeier, Sandro Schönberger


Oliver Rabuser