Bad Nauheim zu clever für die Tölzer Löwen

Heimpleite gegen BietigheimHeimpleite gegen Bietigheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach der Niederlage am Freitag beim Tabellenführer aus Landshut, gingen die Tölzer Löwen auch gegen den EC Bad Nauheim leer aus. Nicht weil das Team von Peter Obresa so stark war, sondern weil es seine Überzahlspiele konsequent nutzte. Möglicherweise auch deswegen, weil Löwen-Trainer Rothkirch dem noch nicht hundertprozentig gesundeten Patrick Couture noch Schonung verordnen wollte. Nach zwanzig Minuten löste der Kanadier dann aber doch den überforderten Brosi Fichtner ab, "um ein Zeichen zu setzen", wie Rothkich später erläuterte.



Während die Gäste auf Doug Murray verzichten mussten, fehlte beim ECT Sebastian Kottmaier. Der "Kottä" prallte in Landshut mit der Schulter an die Bande. Die morgige Untersuchung soll Aufschluss über die Schwere der Verletzung geben. Eine längere Pause ist nicht ausgeschlossen.

Inzwischen ist man im Isarwinkel frühe Gegentreffer gewohnt. Auch diesmal dauerte es nur gut zwei Minuten, bis die Scheibe im Netz zappelte. Reemt Pyka konnte den zweiten Versuch der Nauheimer, die Scheibe in Überzahl gefährlich vor Brosi Fichtners Tor zu bringen, erfolgreich abschließen. Diese Führung hatte allerdings nicht lange Bestand, weil auch die Buam ihre erste Powerplay Situation nutzten. Jeff Hoads Schlenzer landete am Innenpfosten, Rod Stevens staubte ab. Dass es nach zwanzig Minuten dann aber 1:3 stand, lag an der Kaltschnäuzigkeit der Hessen in ihren Überzahlspielen. Zuerst wurde Trevor Gallant bei seinem Schuss in den Winkel nicht ausreichend gestört (8.), dann verwertete Benjamin Hecker einen Abpraller just, als Peter Kathan von der Strafbank zurück kam (18.). Die Hausherren spielten in dieser Phase mit zu wenig Einsatz und Zielstrebigkeit. Auch der Funke zum Publikum sprang nicht über.

Dies änderte sich jedoch nach der Pause. Hans Rothkirch nahm Brosi Fichtner vom Eis und schickte seinen etatmäßigen Torhüter Patrick Couture unter dem Jubel der Zuschauer ins Tor. Sicherlich ein Risiko, konnte Couture nach seiner Schulterverletzung nur einmal trainieren. Der Mannschaft schien diese Maßnahme allerdings Stabilität zu verleihen. Plötzlich fanden sie zu ihren Tugenden, begannen zu checken und schnürten die Gäste minutenlang in deren Drittel ein. Pech nur, dass aus der Überlegenheit kein Ertrag geerntet werden konnte. Nauheims Keeper Jason Elliott entschärfte alles, was auf seinen Kasten kam. Nach 31 Minuten erzielte Bad Nauheim seinen nächsten Überzahltreffer. Erneut war Reemt Pyka zur Stelle. Bei dessen Schuss war Patrick Couture die Sicht versperrt. Die an Höhepunkten arme Partie war damit augenscheinlich entschieden. Der endgültige Knackpunkt war aber letztendlich eine anderthalb minütige 5 gegen 3 Situation, in der die Löwen mehrere aussichtsreiche Schussgelegenheiten, mehr als den Pfostenkracher von Jeff Hoad aber nicht zu verzeichnen hatten. Wäre hier ein Tor gefallen, hätte die Begegnung noch einmal kippen können, zumal Rod Stevens bereits zuvor mit seinem zweiten Treffer den Anschluss herstellen konnte. So aber fuhren die Gäste das Ergebnis in den letzten Minuten nach Hause. Während sich Gästetrainer Obresa alles in allem zufrieden zeigte, erklärte Hans Rothkirch, dass man auf Tölzer Seite entweder weniger Strafen riskieren dürfe, oder einfach besseres Unterzahl spielen müsse. Von den zehn Gegentreffern am Wochenende, fielen sechs in nummerischer Unterlegenheit. (orab)


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Früherer Trainer des Jahres kommt
Tim Kehler wird Trainer der Ravensburg Towerstars

​Die Ravensburg Towerstars haben die vakante Position des Chefcoachs mit Tim Kehler besetzt. Der 50-jährige Kanadier bringt als einer der dienstältesten Trainer der ...

Torhüter kommt vom EV Landshut
Bayreuth Tigers sichern sich die Dienste von Olafr Schmidt

​Der neue Mann im Tor der Bayreuth Tigers ist Olafr Schmidt. Der 26-jährige Goalie wechselt vom EV Landshut nach Bayreuth und wir zukünftig das Tor in der Wagnerstad...

Vier weitere Abgänge
Krefeld Pinguine holen Sandro Mayr

​Sandro Mayr schließt sich ab der Saison 2022/23 den Krefeld Pinguinen an. Der 18- jährige Verteidiger wechselt aus der DNL-Mannschaft der Kölner Haie an die Westpar...

31-jähriger Center bleibt wichtiger Baustein
Brett Thompson verlängert bei den Selber Wölfen

​Brett Thompson hielt, was sich die Verantwortlichen mit seiner Verpflichtung vor der vergangenen Saison von ihm versprachen: Er war ein Leader im Team der Selber Wö...

Zwei Neue, eine Verlängerung
Anders und Gauch schließen sich den Lausitzer Füchsen an

​Die Lausitzer Füchse sichern sich ein weiteres Jahr die Dienste von Tim Detig. Der 20-jährige Angreifer kam 2020 von den Jungadlern Mannheim nach Weißwasser und ste...

Neuzugang aus Schwenningen
Maximilian Hadraschek verstärkt die Ravensburg Towerstars

​Nachdem sich in den vergangenen Wochen der Fokus bei der Kaderzusammenstellung auf Vertragsverlängerungen gerichtet hatte, präsentieren die Ravensburg Towerstars nu...

Tscheche gewann zuletzt mit den Löwen Frankfurt die Zweitliga-Meisterschaft
Bo Subr wird neuer Cheftrainer der Kassel Huskies

Bohuslav, genannt Bo, Subr wird neuer Cheftrainer der Kassel Huskies. Der 41- jährige Tscheche wird in der kommenden Saison die Geschicke hinter der Kasseler Bande l...

33-Jähriger bekommt Dreijahresvertrag beim Zweitligisten
Marcel Müller kehrt zu den Krefeld Pinguinen zurück

​Ein weiterer Ex-Pinguin kann das „Ex“ wieder streichen. Stürmer Marcel Müller wechselt zur neuen Saison zurück zu den Krefeld Pinguinen. Der 33-Jährige erhält einen...

Seit Januar in der Verantwortung
Robin Farkas bleibt Trainer der Bayreuth Tigers

​Ende Januar an den Roten Main gekommen stellte sich Trainer Robin Farkas der Herausforderung, mit den Bayreuth Tigers den Klassenerhalt in der DEL2 zu schaffen. Die...