Bad Nauheim: „Mangelndes Zweikampfverhalten“3:5-Niederlage in Essen

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Einzig die Treffer fehlten, um die engagiert agierenden Moskitos am Ende doch noch in Bedrängnis zu bringen. „Nach dem heutigen Zweikampfverhalten meiner Mannschaft vor allem in den ersten 30 Minuten muss sich jeder einzelne aber erstmal selber an die eigene Nase fassen. Wir waren phasenweise viel zu weit weg vom Gegner, so dass wir unter dem Strich die Quittung dafür bekommen haben“, sagte EC-Coach Petri Kujala nach dem Schlusspfiff am Westbahnhof.

Die Gäste, die ohne Mikko Rämö und Radek Krestan (bekamen aufgrund privater Angelegenheiten frei) antraten, kamen mit ordentlich Elan aus der Kabine und bestimmten die ersten drei Spielminuten der Partie. Die Moskitos hielten jedoch mit konsequentem Forechecking dagegen und erzwangen damit Fehler in der Bad Nauheimer Defensive. So auch beim 1:0 durch Gulda in der vierten Minute, der einen langen Pass durch die Verteidiger hinweg aufnehmen konnte und Jan Guryca im Kasten der Gäste keine Chancen ließ. Nach einem Fehlpass in der EC-Hintermannschaft bedankte sich der Slowake Andrej Bires artig mit dem 2:0 nur drei Minuten später. Die Hessen taten sich im Spiel nach hinten schwer und mussten nach einem erneuten Fehler der Abwehr gar das 0:3 durch Patocka hinnehmen, zuvor verfehlte Nick Dineen das leere Tor des bereits geschlagenen Staudt im Tor der Ruhrstädter, was das Resultat durchaus hätte etwas positiver aussehen lassen können.

Die Kurstädter wollten im Mitteldrittel jedoch eine Antwort geben und kamen auch gut in den Abschnitt hinein, das Tor blieb hingegen den Hausherren vorbehalten, die innerhalb von nur einer Minute und einem Doppelschlag von Velecky und Lautenschlager auf 5:0 erhöhen konnten. Daran anschließend hatten die Essener ein Überzahlspiel zu ihren Gunsten und somit die Chance auf den nächsten Treffer, doch nach einem Fehler von Staudt stand Meisinger goldrichtig und verhalf den Roten Teufeln zum ersten Mal auf die Anzeigetafel. In derselben Unterzahlsituation nutzte Nick Dineen einen schnellen Vorstoß über Pauli gar zum 5:2 aus Essener Sicht. Nun waren die Gäste also im Spiel und kamen zu weiteren guten Chancen durch Aab, Pauli und erneut Meisinger, doch das Hartgummi wollte einfach nicht ins Netz, so dass es nach 40 Minuten bei diesem Spielstand blieb.

Mit Beginn des letzten Abschnittes kam der 20-jährige Youngster Felix Köllejan zwischen die Pfosten der Gäste, der gebürtige Kölner und heutige Backup stand letzte Saison im Kader des EHC Neuwied und war somit beim damaligen Kooperationspartner der Roten Teufel aktiv. An ihm lag es aber sicherlich nicht nur alleine, dass die Hessen nun plötzlich so spielten, wie man sich das von Beginn an vorgestellt hatte. Die Roten Teufel bestimmten das letzte Drittel und erspielten sich einige gute Möglichkeiten. Das dritte Tor durch Rajala kam in der 59. Minute allerdings zu spät, so dass die Kurstädter auch im dritten Testspiel ohne Erfolgserlebnis bleiben.

„Mit nur 50 Prozent Leistung kannst du gegen kein Team gewinnen - und schon gar nicht gegen ein junges, engagiertes Oberliga-Team der Essener, das 120 Prozent gibt und schon vier Wochen auf dem Eis steht“, zeigte sich EC-Geschäftsführer enttäuscht ob des Auftrittes seiner Mannschaft, die bereits am Sonntag beim ersten Saison-Heimspiel gegen den Ligakonkurrenten Heilbronn (Spielbeginn 16.30 Uhr) gefordert ist, um ein entsprechend positives Resultat im vierten Vorbereitungsspiel abzuliefern.

Tore: 1:0 (3:15) Gulda, 2:0 (6:24) Bires (Eickmann, Hildebrand), 3:0 (10:14) Patocka (Hildebrand, Bires), 4:0 (29:15) Valecky (Slanina, Lautenschlager), 5:0 (29:31) Lautenschlager (Kaisler, Patocka), 5:1 (31:12) Meisinger (4-5), 5:2 (32:19) Dineen (Pauli, Kohl/4-5), 5:3 (58:39) Rajala (Pauli). Strafen: Essen 6, Bad Nauheim 6. Zuschauer: 450.


💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅
Vertragsverlängerungern mit Youngsters Tschwanow und Pankraz
Kassel Huskies treiben Kaderplanungen weiter voran

Neben weiteren Abgängen haben die Kassel Huskies die Verträge mit Stürmer Oleg Tschwanow und Torhüter Alexander Pankraz verlängert....

Auch Rosenheim und Landshut unter den Bewerbern
Fünf DEL2-Teams reichen Unterlagen für Aufstieg in die DEL ein

Neben den Kassel Huskies, Krefeld Pinguinen und Dresdner Eislöwen haben sich der EV Landshut und die Starbulls Rosenheim für einen möglichen Aufstieg in die DEL bewo...

Routinier bleibt
Chad Bassen stürmt weiter für die Selber Wölfe

​In der laufenden vergangenen Saison verpflichteten die Selber Wölfe Chad Bassen nach, um verletzungsbedingte Ausfälle kompensieren zu können. Trotz seines fortgesch...

34-jähriger Leistungsträger bleibt bis 2025
Vertragsverlängerung für Saponari in Crimmitschau

Der Deutsch-Amerikaner Saponari soll in der Saison 2024/25 eine Schlüsselfigur bei den Eispiraten Crimmitschau sein....

Der Geschäftsführer der DEL2 im Interview – Teil 2
René Rudorisch: Jeder Club mit geschlossener Halle kann nun aufsteigen

​Hallo Herr Rudorisch, im ersten Teil unseres Gespräches haben wir die abgelaufene Saison beleuchtet, heute geht es um die neue Spielzeit, die im September startet. ...

Dritte Spielzeit für den 20-Jährigen bei den Towerstars
Tim Gorgenländer bleibt in Ravensburg

Die Ravensburg Towerstars konnten mit Stürmer Tim Gorgenländer den Vertrag für die kommende Saison verlängern und treiben so die Kaderplanungen für die neue Spielzei...

Zuletzt Co-Trainer bei DEL-Meister Eisbären Berlin
Craig Streu wird Cheftrainer der Selber Wölfe

Die Selber Wölfe haben mit Wunschkandidat Craig Streu den Posten des Head-Coaches besetzt. ...

Verteidiger soll Abwehr noch mehr Stabilität verleihen
Denis Shevyrin wechselt von Rosenheim nach Crimmitschau

Die Eispiraten Crimmitschau können einen weiteren Neuzugang für die DEL2-Spielzeit 2024/25 präsentieren: Denis Shevyrin wechselt vom Ligakonkurrent Starbulls Rosenhe...