Bad Nauheim bot über weite Strecken Paroli3:7-Heimniederlage gegen Düsseldorf

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Hausherren boten den klassenhöheren Rheinländern über weite Strecken Paroli und konnten das Tempo gut zwei Drittel lang mitgehen, auch wenn sich schließlich die individuelle Klasse des letztjährigen DEL-Viertelfinalisten unter dem Strich durchsetzte. „Man hat gesehen, dass wir das Tempo durchaus mitgehen können. Jetzt müssen wir noch an den Kleinigkeiten – wie den Fehlern, die heute zu Gegentoren führten – arbeiten“, sagte EC-Coach Petri Kujala nach dem Spiel.

Es war ein temporeiches erstes Drittel, in dem die klassenhöheren Gäste zunächst erwartungsgemäß den Ton angaben. Die Hausherren kamen mit zunehmender Spieldauer aber besser ins Match und übernahmen phasenweise sogar die Initiative. Lohn war das 1:0 durch Nick Dineen in der neunten Spielminute, als der US-Amerikaner einen feinen Querpass von Eugen Alanov mit einer Direktabnahme im Kasten vom ehemaligen Bad Nauheimer Förderlizenzspieler Felix Bick unterbringen konnte. Die Freude währte aber nicht lange: gleich die erste Strafe gegen die Gastgeber nutzte Kreutzer zum Ausgleich, in der nächsten Szene hatte Marcel Pfänder die erneute EC-Führung auf der Kelle, doch Bick hielt auf der Linie. Es war nun eine offene Partie, die DEG nutzte den Platz mit einem schnellen Tempogegenstoß zur 2:1-Führung durch Ebner (12.). Die Roten Teufel benötigten einige Minuten, um sich von dem Doppelschlag zu erholen, kamen dann aber wieder gut in die Partie. Dusan Frosch hatte im Powerplay die größte Chance zum Ausgleich, verzog jedoch nur knapp. Es war alles drin in diesem ersten Abschnitt, auch eine handfeste Auseinandersetzung zwischen Andreas Pauli und Chris Minard, beide mussten für 14 bzw. 16 Minuten in die Kühlbox.

Mit Beginn des Mittelabschnitts wollten die Rheinländer das Geschehen vorzeitig auf Sieg stellen. Mit viel Tempo und einem Dreierschlag innerhalb von nur zwei Minuten war die Partie aus Sicht der Hessen eigentlich schon so gut wie gelaufen. Dennoch wollten die Roten Teufel ihren Fans etwas zeigen und spielten weiter nach vorne, während die DEG auf Fehler des Gegners wartete. So auch in der 32.Minute, als Kammerer mit einem Sololauf den Platz nutzte und Mikko Rämö zum 1:6 überwand. Die Kurstädter hatten vor allem im Powerplay ihre besten Gelegenheiten, das Spiel mit einem Mann mehr war an diesem Abend sehr gut anzusehen und besorgte zunächst eine Großchance durch Vitalij Aab, der einen Rückhandschuss nur knapp am Tor vorbei legte. In der letzten Spielminute markierte Dusan Frosch - in Überzahl - den zweiten Treffer für die Gastgeber. Nur 27 Sekunden später war es Andreas Pauli, der mit dem 3:6 nach 40 Minuten gar noch einmal für Spannung vor dem letzten Abschnitt sorgte.

Im letzten Drittel mühten sich die Hessen noch einmal redlich, die Gäste machten jedoch den Slot gut zu, so dass es kaum Torschüsse zu verzeichnen gab. Die Roten Teufel hatten dennoch mehr vom Spiel und probierten immer wieder, den Favoriten unter Druck zu setzen. Auch bei den Düsseldorfern wurden nun die Beine sichtlich schwerer, so dass immer mehr Fehler auf beiden Seiten zu sehen waren. Trotzdem blieb es ein intensives und interessantes Match, in dem die technisch versierten Gäste nach einer schnellen Reaktion von Daniel Kreutzer am langen Pfosten stehend auf 7:3 für den achtmaligen deutschen Meister erhöhen konnten, was gleichzeitig auch den Endstand bedeutete.

Am Sonntag geht es für die Roten Teufel zum Rückspiel nach Heilbronn, das Hinspiel musste am vergangenen Sonntag beim Stand von 2:2 abgebrochen werden.

Tore: 1:0 (7:15) Dineen (Alanov, Frosch), 1:1 (10:19) Kreutzer (Nowak, Barta/5-4), 1:2 (11:07) Ebner (Weiß), 1:3 (22:45) Davis (Weiß), 1:4 (24:14) Kammerer (Weiß), 1:5 (24:35) Strodel (Dmitriev), 1:6 (31:55) Kammerer (Milley, Schüle), 2:6 (39:07) Frosch (Alanov), 3:6 (39:34) Pauli (Niederberger), 3:7 (52:00) Kreutzer (Barta, Gawlik). Strafen: Bad Nauheim 10 + 10 (Pauli), Düsseldorf 14 + 10 (Minard). Zuschauer: 1140.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Trainerwechsel beim Tabellenführer der DEL2
Huskies trennen sich von Trainer Bo Subr

Die Kassel Huskies haben bekanntgegeben, dass sie sich von ihrem Cheftrainer Bo Subr und dessen Assistenten Jan Melichar getrennt haben....

Hochverdienter 3:0-Erfolg gegen Krefeld
Eisbären Regensburg sichern sich zweiten Platz in der DEL2

​Mit einem 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)-Erfolg gegen die Krefeld Pinguine können die Eisbären Regensburg nicht mehr vom zweiten Platz der DEL2 verdrängt werden. Die vor der S...

49. Spieltag der DEL2
Chernomaz führt Bad Nauheim zum Sieg im Playoff-Rennen – Wichtige Erfolge auch für Freiburg und Weißwasser

...

Vor dem Start des 49. und 50. Spieltag in der DEL2
Spannender Kampf um Playoff-Plätze in der DEL2 vor den letzten vier Spieltagen

In der DEL2 bleibt es vier Spieltage vor Ende der Hauptrunde im Kampf um die Playoff-Plätze spannend. Besonders im unteren Bereich der Tabelle geht es eng zu, und di...

EC Bad Nauheim setzt auf neuen Trainer Rich Chernomaz für die Wende in der DEL2
EC Bad Nauheim trennt sich von Trainer Harry Lange nach Niederlagenserie

Im Zuge einer sportlichen Krise trennt sich der EC Bad Nauheim von Trainer Harry Lange und setzt auf Rich Chernomaz als neuen Impulsgeber....

Abschied einer Legende: Simon Danner beendet beeindruckende Karriere beim EHC Freiburg
EHC Freiburg-Kapitän Simon Danner beendet nach zwei Jahrzehnten seine Karriere

Simon Danner, Kapitän des EHC Freiburg, kündigt nach zwei Jahrzehnten im Profieishockey seinen Rücktritt an, blickt auf eine beeindruckende Karriere zurück und dankt...

Ein historisches Spiel in Retro-Trikots: Der VfL Bad Nauheim feiert sein 4000. Match im Geiste der Legenden von 1967/68
Rote Teufel feiern 4000. Spiel mit historischem Trikot: Hommage an die Helden von 1967

Am heutigen Dienstagabend bestreitet der VfL Bad Nauheim sein 4000. Spiel...

Erneut eine tolle Kulisse im Vogtland
Regensburg gewinnt letztes Match des Hockey Outdoor Triples

​Es war Sonntag, es war ein Nachmittag, beide Kontrahenten hatten fast drei Stunden Fahrzeit nach Klingenthal – trotzdem fanden 10.600 Fans den Weg in die Sparkasse ...

DEL2 Hauptrunde

Freitag 01.03.2024
Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Lausitzer Füchse Weißwasser
Dresdner Eislöwen Dresden
- : -
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
Selber Wölfe Selb
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
EV Landshut Landshut
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
EHC Freiburg Freiburg
- : -
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
Kassel Huskies Kassel
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Sonntag 03.03.2024
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
EHC Freiburg Freiburg
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Lausitzer Füchse Weißwasser
- : -
Kassel Huskies Kassel
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
- : -
EV Landshut Landshut
Kostenloser 3D-Konfigurator
Eishockey Trikot selbst gestalten!

Beste Wettquoten für die DEL2
Aktuelle DEL2 Wetten & Wettanbieter