„Ausruhen können wir uns später!“ DEL2 Playoff-Halbfinale/Playdowns Runde 2 Spiel 2

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Ansetzungen Playoffs:

Kassel Huskies – Ravensburg Towerstars

Stand in der Serie: 1:0 Kassel Huskies

 Schiedsrichter: Sven Fischer/Sirko Hunnius

Das erste Aufeinandertreffen verloren die Towerstars vor heimischem Publikum. Dabei scheiterten die Oberschwaben vor allen Dingen durch ihre schlechte Chancenverwertung und ihr wenig effektives Powerplay. Dies soll am Montag besser funktionieren, trotzdem müssen die Ravensburger dann noch Torhüter Markus Keller überwinden, der mit starken Paraden einen wesentlichen Anteil am Sieg der Hessen hatte.

Dresdner Eislöwen – Bietigheim Steelers

Stand in der Serie: 0:1 Bietigheim Steelers

 Schiedsrichter: Marc Iwert/Lasse Kopitz

Das erste Aufeinandertreffen dieser beider Mannschaften im Halbfinale war nicht so deutlich, wie es das Ergebnis vermuten lässt. „Man hat gesehen, warum Dresden Bremerhaven geschlagen hat“, sagte Steelers-Trainer Kevin Gaudet, der besonders die läuferische Stärke der Eislöwen lobte. „Ich denke, es war unser bisher schwerstes Saisonspiel. Wir haben etwas Glück gehabt, Sinisa Martinovic hat zur richtigen Zeit wichtige Saves gezeigt. Ich bin froh, dass wir am Ende einen Weg gefunden haben, zu gewinnen. “

Ansetzung Playdowns:

Heilbronner Falken – ESV Kaufbeuren

Stand in der Serie: 1:0 Heilbronner Falken

Schiedsrichter: Stefan Vogl/Sascha Westrich

Dem ESV Kaufbeuren hing noch die kräfteraubende Serie gegen die Wölfe Freiburg in den Knochen und dies wahrscheinlich sowohl in physischer wie psychischer Sicht. ESVK Trainer Toni Krinner sah genau darin auch den Hauptgrund für die Niederlage: „Wir waren nicht spritzig genug, waren körperlich nicht in der Verfassung, wie es Heilbronn war. Dadurch haben wir keine Durchschlagskraft nach vorn gehabt. Wir müssen unsere Kräfte bündeln und uns das Heimrecht wieder zurück holen.“