Auftakt begeistert PublikumESV Kaufbeuren

Auftakt begeistert PublikumAuftakt begeistert Publikum
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Beide Mannschaften agierten die ersten Minuten vorsichtig. So gab es erst nach drei Minuten die erste Torchance, als Eislöwe Grafenthin Stefan Vajs bei einem Bauerntrick prüfte. Doch auch Kaufbeuren zeigte sich präsent, aber einen Querpass Schmidles verpasste Fröhlich nur knapp. Bei einem Schlagschuss Macholdas zeigte sich Stefan Vajs leicht unsicher, doch der Schlussmann ließ nichts anbrennen. Dresden hatte nun mehr Spielanteile und war einem Tor näher, doch der ESVK begann eine furiose Angriffsphase. In der siebten Minute zeigte Neuzugang Roland Mayr seine Klasse. Mit einem flachen Schuss durch die Schoner von Kevin Nastiuk netzte er zur Führung ein. Dresden zeigte sich zwar anfangs noch unbeeindruckt, doch trafen sie im Gegenzug nur das Gestänge mit Sparres Schlenzer von der Blauen.

In der zehnten Minute waren dann die Gastgeber wieder am Zug. Daniel Menge passt durch zwei gegnerische Spieler hindurch auf Michael Fröhlich, der den Puck an der gegnerischen blauen Linie geschickt mitnahm. Sein Solo auf Nastiuk schloss Fröhlich dann souverän mit der Rückhand ab. Darauf nahm Dresdens Trainer Thomas Popiesch eine Auszeit, doch die nächste Großchance hatte wiederum der ESVK. Die erste Reihe versuchte sich drei Mal im Abschluss aus dem Slot, doch diesmal blieb Nastiuk der Sieger. Die Rot-Gelben schienen nun so richtig in Spiellaune und auch im Zweikampf zeigten sie sich stark. Nach einem verlorenen Bully in der eigenen Zone, schnappte sich Max Schmidle den Puck vom gegnerischen Verteidiger Petr Macholda und war auf dem Weg zum Tor nur noch durch ein Foul zu stoppen. Das anschließende Powerplay ließ dann nicht lange auf einen Torjubel warten. Neun Sekunden waren abgelaufen, da nahm Matt Waddell maß und traf zum 3:0 in den Winkel. Den Unmut zog dann in der 15. Minute Schiedsrichter Vogl auf sich, als er nach einem Foul an Daniel Menge einen vermeintlich Penalty verwehrte. Der weitere Spielverlauf war dann sehr ausgeglichen.

Den besseren Start in das zweite Drittel erwischten die Sachsen. Auch bedingt durch eine Strafzeit gegen Mathias Müller, waren Kris Sparre nach einer sehenswerten Einzelaktion sowie Sami Kaartinen nahe am ersten Gästetreffer. Unruhig vor Vajs wurde es dann in der 26. Minute, doch er ließ sich nicht überwinden. Nur eine Zeigerumdrehung später dann die größte Chance der Gäste, als Lüsch alleine auf Vajs zulaufen konnte, doch zuerst blieb er Sieger gegen Lüsch, bevor dann Kwiet den Nachschuss von der Linie kratzen konnte. Die Eislöwen kamen nun mit immer mehr Dampf und Routinier Hugo Boisvert nutzte die nächste Chance mit ein Schuss in den rechten Winkel zum 1:3 aus Sicht der Gäste. Diese waren nun mächtig am Drücker, doch die Joker wurden mit zunehmender Spielzeit gefährlich. Zuerst tanzte Fröhlich durch die Gästedefensive, doch Waddell brachte den Schläger nicht mehr entscheidend an den Puck. In der 34. Minute setzte sich Marquardt auf der linken Seite durch. Seinen Pass setzte Mayr jedoch millimetergenau an den Innenpfosten. Durch diese Chance verunsichert, scheiterte ein Aufbaupass von Sparre gehörig und Florian Thomas fand sich frei vor Nastiuk wieder. Er ließ sich nicht lange bitten und stellte den alten Abstand wieder her. Dass es mit diesem 4:1 in die Drittelpause ging, war Stefan Vajs zu verdanken. In Unterzahl wehrte er zuerst mit einer Glanztat Boisverts Nachschuss ab, bevor er dann auch gegen den frei auf ihn zulaufenden Kaartinen die Oberhand behielt.

Viele kleine Gelegenheiten zu Beginn des Schlussabschnitts gab es dann für beide Teams. In der 46. Minute setzte dann der äußerst auffällige Kris Sparre eine Duftmarke bei seinem Lattentreffer. Auffällig bei den Allgäuern war nun immer mehr die dritte Reihe, die viel Einsatz zeigte, aber immer wieder bei guten Aktionen scheiterte. Die ausgelassenen Chancen sollten sich in der 52. Minute gegen die nicht aufgebenden Gäste rächen, als Kris Sparre seine gute Leistung mit einem Tor bestätigte. Quasi im Gegenzug verpasste es die Reihe um Marquardt, Mayr und Snetsinger auf 5:2 zu erhöhen, als sie gut nachsetzten und so den Puck im gegnerischen Drittel zurückeroberten. Vor allem der stete Unruheherd Sparre machte der Defensive der Joker immer wieder das Leben schwer. Dresden legte am Ende alles in die Waagschale, doch auch die Herausnahme von Nastiuk sollte zu keinem weiteren Treffer führen. Somit gab es gleich im ersten Spiel den ersten Dreier für den ESV Kaufbeuren.

Auf der anschließenden Pressekonferenz zeigte sich Gästetrainer Thomas Popiesch enttäuscht: „Wir haben uns etwas anderes vorgenommen, aber unsere Fehlerquote war zu hoch. Es ist sehr schwierig, wenn Kaufbeuren die Chancen am Anfang nutzt. Ich bin hinten raus mit dem Spiel meiner Mannschaft zufrieden. Es ist bitter, das erste Spiel so zu verlieren, aber Kaufbeuren hat es sich verdient, weil sie gerade am Anfang die Chancen genutzt haben."

Anders dagegen ESV-Trainer Uli Egen: „Wir haben am Anfang sehr gut agiert. Die Fehler mussten wir ausnutzen und das haben wir gut bewältigt. Im zweiten Drittel haben wir zu viele Zweikämpfe verloren und Dresden ist dadurch immer besser ins Spiel gekommen. Es ist toll, zu Hause mit einem Sieg vor einem tollen Publikum zu starten."

Meistertrainer Rich Chernomaz kehrt zurück
Ravensburg Towerstars trennen sich von Tomek Valtonen

​Kurz vor dem Wiedereinstieg in das Trainingsprogramm nach dem freien Länderspielwochenende haben sich die Ravensburg Towerstars und Cheftrainer Tomek Valtonen in be...

Verteidiger kehrt an alte Wirkungsstätte zurück
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Ty Wishart

Die Eispiraten Crimmitschau haben kurz nach dem Ende der Länderspielpause noch einmal auf dem Transfermarkt reagiert und einen alten Bekannten unter Vertrag genommen...

Hockeyweb zeigt die schönsten Treffer der DEL2
DEL2 Tor des Monats Oktober

Wunderschöne Dribblings, traumhafte Pässe und eiskalte Abschlüsse gibt es bei uns zu sehen. Anklicken. Es lohnt sich!...

Kanadischer Stürmer wechselt in die EBEL
Ravensburg Towerstars verlängern Vertrag mit Rob Flick nicht

Rob Flick stieß kurz nach dem Start der DEL2 Hauptrunde am 25. September zum Towerstars Team und wurde mit einem Vertrag bis zur Länderspielpause ausgestattet. Nach ...

Huskie-Chef-Trainer war zuvor in Salzburg tätig
Tim Kehler im Interview: „Ganz abschalten vom Eishockey kann ich nicht!“

Das Spiel am Sonntag gegen Aufsteiger EV Landshut war das vorerst letzte Spiel der Kassel Huskies vor einer fast zweiwöchigen Pause aufgrund des anstehenden Deutschl...

Der Stürmer verlängert bis zum Saisonende
Michael Knaub bleibt bei den Heilbronner Falken

Die Heilbronner Falken haben den Try-out-Vertrag mit Stürmer Michael Knaub verlängert. Der gebürtige Dortmunder verletzte sich beim Vorbereitungsspiel in Manchester ...

Tryout-Vertrag mit Mittelstürmer wird verlängert
Antti Kerälä bleibt bis Saisonende beim ESV Kaufbeuren

Der ESV Kaufbeuren hat den auslaufenden Try-Out Vertrag mit Antti Kerälä bis zum Saisonende verlängert. In 16 Spielen für den ESVK in der DEL2 kam der finnische Mitt...

Löwen Head Coach unterstützt Bundestrainer Toni Söderholm.
Matti Tiilikainen wird DEB-Assistenztrainer beim Deutschland Cup

Große Ehre für Matti Tiilikainen: Der Head Coach der Löwen Frankfurt wurde von Bundestrainer Toni Söderholm eingeladen, ihn beim Deutschland Cup vom 7.-10. November ...

DEL2 Hauptrunde

Freitag 15.11.2019
Löwen Frankfurt Frankfurt
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Tölzer Löwen Bad Tölz
- : -
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
EHC Freiburg Freiburg
- : -
Heilbronner Falken Heilbronn
Kassel Huskies Kassel
- : -
Lausitzer Füchse Weißwasser
EHC Bayreuth Bayreuth
- : -
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
- : -
Dresdner Eislöwen Dresden
EV Landshut Landshut
- : -
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
Jetzt die Hockeyweb-App laden!
Aktuelle Online Eishockey DEL2 Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL2 Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL2