Auch die Wölfe haben im Sahnpark nichts zu melden

Auch die Wölfe haben im Sahnpark nichts zu meldenAuch die Wölfe haben im Sahnpark nichts zu melden
Lesedauer: ca. 2 Minuten

So kanns gehen: da versemmeln die Eispiraten ihr erstes Auswärtsspiel der Saison derart, dass sich der Rest der Liga wohl schwer tun wird, den Negativrekord aus dem Ravensburg-Debakel zu brechen, und stehen nach dem vierten Spieltag der zweiten Bundesliga trotzdem auf Rang vier der Tabelle. Und nach dem Punkt aus dem Heilbronner Freitagsspiel und dem zweiten verdienten Heimerfolg heute abend gegen den bis dato aktuellen Tabellenführer aus Freiburg stehen sie da auch verdient.

Dabei gingen die Gäste aus dem ersten Drittel als Punktsieger hervor, denn neben der Schuss-Statistik konnten sie auch das Ergebnis positiv für sich gestalten. In Überzahl holte Mark Heatley ein paar Juwelen aus der Familien-Schatztruhe und verlud den heute zwischen den Crimmitschauer Pfosten stehenden Stefan Horneber mustergültig. Hätte sein Bruder nicht besser hinbekommen! Auch in der Folgezeit zeigten die Wölfe, dass sie nicht zu Unrecht den Platz an der Sonne innehatten. Schnell, schnörkellos und von den Hausherren einfach zu wenig gestört beschwor Freiburg noch einige Gefahrensituationen vor dem allerdings ganz stark haltenden Horneber. Das 0 zu 1 zur Pause war verdient.

Ab dem zweiten Duchgang wandelte sich das Bild zusehends: da hatte Larry Suarez den Seinen wohl die richtigen Worte mit auf den Weg gegeben. Denn ab Minute 21 sah man extrem aggressiv forecheckende Eispiraten, und das schmeckte den Wölfen überhaupt nicht. Und nicht umsonst war es Crimmitschau-Debütant Hans-Andrew Pienitz, der in Minute 23 seinen starken Gesamteindruck mit dem satten Ausgleichs-Blueliner nach geduldig aufgezogenem Powerplay untermauerte. Überhaupt die Förderlizenzler in den rot-weissen Reihen: was da in diesem Jahr an Talent zum Reifen in den Sahnpark geschickt wird, könnte sogar das Kasseler Blauhosen-Ensemble aus der Aufstiegssaison in den Schatten stellen. Ob Bielke, Pohl, Ostwald oder Hanusch: die Jungs präsentieren sich als Leistungsträger. Und daher verwundert auch der Name des nächsten Crimmitschauer Torschützen wenig: Dominik Bielke blieb es vorbehalten, nach genau 24 Minuten den Führungstreffer zu erzielen. Als Dean Strong fünf Minuten später gar das 3:1 gelang, nachdem er in eigener Unterzahl einen Konter fuhr und der Puck irgendwie den Weg ins Tor fand, stand der Sahn Kopf. Das ganze Team spielte wie aus einem Guss, setzte den Gegner permanent unter Druck. Und weil Freiburg trotzdem ab und an einen Weg fand, sich zu befreien, wurde ein richtig schönes Eishockeyspiel draus.

Das setzte sich auch im letzten Drittel fort, auch wenn lange keine Tore fielen. Die Suppe war trotzdem gut gewürzt, und erst, als die Eispiraten auch in eigener Unterzahl in Sachen Puckeroberung mit zwei Mann in des Gegners Drittel unterwegs waren und sich einen Zwei-auf-Eins-Konter zum 3:2 einfingen, musste man noch einmal kurz um die drei Punkte bangen. Aber halt wirklich nur kurz, denn das kräftezehrende Forechecking und das ansonsten richtig gute Unterzahlspiel liessen es nicht einmal zu, dass Gästecoach Berwanger seinen Goalie Petrik rechtzeitig aus dem Kasten nehmen konnte, um noch einmal in eine gute Aufstellung zu kommen. Als er es dann doch tat, waren die Hausherren auch schon wieder in Puckbesitz und hatten gleich mehrere Möglichkeiten zum Empty-Netter. Schön, dass es letztlich Garett Bembridge war, der zum 4:2 ins leere Tor verwandeln konnte, denn dem als Goalgetter eingekauften Kanadier klebt bislang noch etwas Schusspech am Schläger. Vielleicht ist der Knoten ja jetzt geplatzt.

Fazit: Vier-Punkte-Wochenende, weisse Weste nach zwei attrakiven Heimspielen, Platz vier in der Tabelle: da fällt es fast schon leicht, den Ravensburg-Lapsus zu vergessen. Sieht gut aus, was Larry Suarez einem talentierten Team da mit auf den Weg gibt! Mehr davon!

Torjäger verlässt die Crocodiles Hamburg
EHC Freiburg testet Stürmer Brad McGowan

​Auf der Suche nach einem torgefährlichen Angreifer ist der EHC Freiburg in Hamburg fündig geworden: Vom Oberligisten Crocodiles Hamburg kommt der Kanadier Brad McGo...

Italo-Kanadier war zuletzt in Asiago tätig
Scott Beattie ist neuer Cheftrainer der Tölzer Löwen

​Die Tölzer Löwen haben Scott Beattie als neuen Cheftrainer verpflichtet. Der 50-Jährige war vor seinem Wechsel in die DEL2 für Asiago Hockey in der Alps Hockey Leag...

Abschied von Miner Barron
Antti Kauppila bleibt beim EHC Freiburg

​Der EHC Freiburg arbeitet weiter an Umstellungen auf dem Eis, um stabil in die entscheidende Phase der Saison zu gehen: Eine wichtige Personalie steht nun ebenso fe...

Stürmer muss nach Niederlage gegen Kaufbeuren gehen
Kassel Huskies beurlauben Tyler Gron

​Bereits nach der Niederlage gegen Kaufbeuren deutete Tim Kehler, der Trainer der Kassel Huskies, personelle Konsequenzen an, nun trafen die Verantwortlichen die Ent...

Punktbester Verteidiger der DEL2
Löwen Frankfurt verlängern mit Max Faber

Die Löwen Frankfurt treiben die Kaderplanungen für die Zukunft weiter voran. Max Faber bleibt in der Mainmetropole. Der punktbeste Abwehrspieler der DEL2 hat seinen ...

Neuzugang aus Sheffield
Dresdner Eislöwen verpflichten Stefan Della Rovere

​Die Dresdner Eislöwen haben Stefan Della Rovere verpflichtet. Der 28-jährige Deutsch-Kanadier wechselt von den Sheffield Steelers aus der britischen Topliga EIHL an...

Zuletzt in Corpus Christi – Vertrag bei den Adlern Mannheim
Heilbronner Falken lizenzieren Torhüter Florian Mnich

​Die Heilbronner Falken begrüßen einen neuen Torhüter in ihrem Kader. Ab sofort wird Goalie Florian Mnich am Trainings- und Spielbetrieb der Heilbronner Falken teiln...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!