Arpad Györi kehrt zurück

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Vor zwei Wochen war er nur zu Besuch im Eispalast, demnächst wird er auch wieder ins Spielgeschehen eingreifen: Arpad Györi kehrt zum EHC Wolfsburg zurück. Nach der letzten Spielzeit verabschiedete sich der Tscheche ins seine Heimat, spielte seitdem beim HC Tabor, war dort sogar Kapitän. Jetzt ist es den Verantwortlichen der Grizzly Adams gelungen, den Coup perfekt zu machen und den Publikumsliebling wieder in den Eispalast zu lotsen. Als zur Spielzeit 2000/2001 der EHC den bis dato in Deutschland unbekannten Tschechen Arpad Györi verpflichtete und dieser zusätzlich noch mit der legendären Markell-Rückennummer 14 auflief, waren viele Zuschauer mehr als skeptisch. Doch der elegante Techniker überzeugte schnell die heimischen Fans und machte sich auch in der Republik einen Namen. Für das Skoda-Team absolvierte "Arpi", wie er rund um die Autostadt genannt wird, 69 Spiele und erzielte dabei 146 Scorerpunkte. Mit seinen unnachahmlichen Bewegungen, einem starken Zug zum Tor und seiner Kaltschnäuzigkeit wurde Györi schnell zum Publikumsliebling. Und das nicht nur in Wolfsburg. Als der Tscheche am 16.11.01 beim Spiel in Straubing nach einem Check gegen den Kopf mit Gehirnblutungen in Lebensgefahr schwebte und auf der Intensivstation lag, trafen aus dem ganzen Land Genesungswünsche in Wolfsburg ein. Jetzt haben die Fans wieder die Möglichkeit, Györi bei seinen Aktionen zuzujubeln. Wann er sein nächstes Spiel für die Grizzlies absolviert, hängt letztendlich vom Eintreffen der Spielberechtigung ab.