Arpad Györi beendet seine Karriere

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Zweite Eishockey Bundesliga verliert ihren begnadetsten Techniker. Wolfsburgs Stürmerstar Arpad Györi, drei Jahre lang für die Niedersachsen auf dem Eis und einer der absoluten Publikumslieblinge der Grizzly Adams, beendet im Alter von 32 Jahren seine Eishockey-Karriere. Als der EHC Wolfsburg zur Saison 2000/2001 den bis dato in Deutschland unbekannten Arpad Györi von Dukla Trencin verpflichtete, ging ein Raunen durch Wolfsburgs Eishockylandschaft. Der Tscheche bekam mit der 14 ausgerechnet die Rückennummer, die vor ihm die Wolfsburger Eishockylegende John Markell lange Jahre trug und nach dessen Abschied in die kanadische Heimat nicht mehr vergeben wurde. Doch Györi, schon in Tschechien und der Slowakei ein großer Star, überzeugte zusammen mit seinem kongenialen Partner Karol Rusznyak schnell die eigenen sowie gleichermaßen die gegnerischen Fans. So war es nicht verwunderlich, dass "Arpi" nach dem schweren Foul von Jason Dunham im November 2001 Genesungswünsche von zahlreichen Fans aus ganz Deutschland erhielt. Györi, der eigentlich schon letztes Jahr in seine Heimat Tabor zurückkehren wollte, ließ sich von den Verantwortlichen des EHC und Trainer Stefan Mikes noch einmal überreden und begeisterte mit seiner eleganten Technik und dem ausgeprägten Torinstinkt nochmals seine Fans. Doch die Trennung von seiner Familie fiel dem sympathischen Tschechen von Jahr zu Jahr schwerer und nun soll endgültig Schluss sein.