Arbeitssieg für den EVL – Aufsteiger behauptet Spitzenposition

EVL2000: Spielabsage wegen Horror-VerletzungEVL2000: Spielabsage wegen Horror-Verletzung
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zum ersten Mal hatte der EV Landsberg 2000 die

Favoritenrolle inne. 1400 Zuschauer und natürlich besonders Trainer Larry Mitchell

waren gespannt, wie der Aufsteiger mit dieser, zumindest in dieser Spielzeit,

ungewohnten Rolle, würde zurechtkommen. Die Lausitzer Füchse, ihres Zeichens

ebenso wie der EVL ein Club, bei dem der Klassenerhalt das höchste Ziel

darstellt, fühlten sich anfangs in ihrer sehr defensiv ausgerichteten Rolle

sehr wohl und Landsberg konnte nicht die gewohnte Offensivpower entwickeln. Im

Gegenteil, die Füchse machten Druck auf das Landsberger Tor, das wiederum

hervorragend von Dennis Endras gehütet wurde. Nach 7 Minuten war dann jedoch

Austin Wycisk in Unterzahl auf und davon gegangen und konnte nur noch durch ein

Foul gestoppt werden, Schiedsrichter Lenhart entschied auf Penalty. Dieser

wurde in Person von Andrew McPherson eiskalt zur 1:0 Führung verwandelt, mit

der es nach nur wenigen Höhepunkten auch in die erste Drittelpause ging.

Im zweiten Drittel bekam der EVL früh die Möglichkeit, sich

im mittlerweile gefürchteten Powerplay zu versuchen, und Thomas Vogl hämmerte

bei einer 5:3 Überzahl den Puck zum 2:0 ins Netz. Die Landsberger waren nun

klar am Drücker und hatten einige Chancen die Führung vorentscheidend

auszubauen. Eine davon nutze Kapitän Christoph Hicks mit seinem ersten

Saisontor als er nach einem schönen Spielzug frei vor Füchse-Keeper Nolan

McDonald auftauchte. Trotz dieser eigentlich beruhigenden Führung sollte im

Schlussdrittel noch einmal Spannung aufkommen. Nachdem der Unparteiische den

Lausitzern ein Powerplay nach dem anderen ermöglichte, kam es wie es kommen

musste, und Markus Witting konnte zum 1:3 verkürzen. Als nur 30 Sekunden später

sogar der Anschlusstreffer für die nun wie aufgedreht wirkenden Sachsen durch

Verteidiger Jerry Galway fiel, musste man aus Landsberger Sicht noch einmal um

die Punkte fürchten. Doch mit Hilfe der Zuschauer, die nun wie eine Wand hinter

dem Team standen, und Goalie Dennis Endras überstand man die folgenden heiklen

Minuten. Als dann kurz vor Ende Markus Witting mit einem bösen Check Marc St.

Jean kurzzeitig außer Gefecht setzte und dafür folgerichtig zum Duschen gehen

musste, konnte Christian Wichert in Überzahl zum 4:2 einnetzen und so für die

endgültige Entscheidung sorgen.

Alles in allem ein verdienter Sieg für den EVL 2000 und drei

weitere wichtige Punkte gegen einen direkten Konkurrenten um den

Klassenerhalt.  (ChG)