"Als Team gekämpft und geduldig gespielt"EC Bad Nauheim - Heilbronner Falken 3:1

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Mit 3:1 (1:1, 2:0, 0:0) gewannen heute Abend die Roten Teufel ihr Heimspiel gegen die Heilbronner Falken, die damit Tabellenletzter bleiben, während die Hessen den zweiten Sieg in Folge einfahren. "Das war ein sehr gutes Spiel von uns, wir haben vor allem als Team gekämpft und geduldig gespielt. Das Team hat auch für Max Spöttel gespielt, der dieser Tage eine schwere Zeit durchstehen muss", sagte EC-Coach Petri Kujala nach dem Spiel.

Die Anfangsphase war geprägt von Strafzeiten - vor allem gegen die Gäste, die sich einem von Beginn an engagierten Bad Nauheimer Team entgegen sahen, das nur mit Fouls zu stoppen war. Als gleich zwei Mann bei den Falken in der Kühlbox saßen, war es Dusan Frosch mit seinem ersten Saisontor, der das verdiente 1:0 markierte. Heilbronn kam allmählich ins Spiel und war vor allem bei fünf gegen fünf gefährlich, so z.B. in der 7. Minute, als Faber - diesmal seinerseits im Powerplay - an Felix Bick scheiterte, der heute Abend zwischen den Pfosten stand. Die Falken kamen immer besser ins Match und zum verdienten Ausgleich durch Gelke, der mit seiner Sturmreihe das Hartgummi förmlich ins Tor reinarbeitete. Schell hatte in der 18. Minute gar die Führung auf dem Schläger, doch Bick war zur Stelle.

Der zweite Durchgang begann optimal für die Hessen: nach 98 Sekunden netzte Andreas Pauli die Scheibe mit einem Rebound zum 2:1, nur wenige Sekunden später traf Hofland nur den Außenpfosten. Bad Nauheim war die aktivere Mannschaft, Heilbronn fiel trotz einiger Überzahlsituationen nicht viel gegen eine sichere EC-Abwehr ein. Folge war das 3:1 für die Roten Teufel durch den Ex-Heilbronner Dustin Cameron, der einen platzierten Schuss genau neben den Pfosten von HEC-Goalie Holmgren setzte. Erneut Hofland hatte mit einem weiteren Solo den vierten Treffer auf dem Schläger, sein Schuss ging nur knapp am Tor vorbei. Aufregung dann nochmal kurz vor der zweiten Pause: Dusan Frosch traf seinen Kontrahenten mit einem hohen Stock im Gesicht, so dass der Deutsch-Tscheche mit einer Spieldauerstrafe zum Duschen geschickt wurde.

Die Roten Teufel verteidigten aber nach wie vor mit viel Geschick und blockten alles, was da an Schüssen auf Felix Bick zukam, der sich somit auf seine Vorderleute verlassen konnte. Man überstand die fünf Minuten Unterzahl und auch anschließend weitere Strafen, denn die Gäste konnten drei Mal erneut in Überzahl agieren. Aber auch dies verpuffte, während die Hessen mit Kontern die Entscheidung suchten. Hofland hatte mit zwei Soli diese auf der Kelle, doch Holmgren hatte etwas dagegen. Die Zeit lief zugunsten der Kurstädter, die am Ende drei völligst verdiente Punkte und somit den zweiten Sieg in Folge einfahren. Am Sonntag geht es nun nach Kassel.

"Mein Team hat viele Schüsse geblockt, ein Extralob geht an das sehr gute Unterzahlspiel, das nur wenig Schüsse zugelassen hat und somit auch für Felix Bick gespielt hat. Nachdem es am Sonntag in Kassel Pucks regnen wird, war es nach vier Spielen mal an der Zeit, dass Mikko Rämö eine Pause bekommt. Felix hat seine Sache erneut sehr gut gemacht", so Petri Kujala. "Wir haben defenisv gut begonnen und dort gut gearbeitet. Somit war ich mit dem ersten Drittel sehr zufrieden. Ab dem zweiten Drittel kam Bad Nauheim kämpferisch zurück, während wir die taktische Linie verloren haben. Am Ende ist es ein verdienter Sieg für Bad Nauheim", sagte Heilbronns Trainer Mannix Wolf nach der Partie.

EC Bad Nauheim - Heilbronner Falken 3:1 (1:1, 2:0, 0:0)
Tore:
1:0 (04:52) Frosch (Dineen, Aab) PP2
1:1 (15:23) Gelke (Fiedler, Baazzi)
2:1 (21:38) Pauli (Lange, Johansson)
3:1 (31:44) Cameron
Strafzeiten: ECN 24 + 5+SD (Frosch) / HEC 14
Zuschauer: 1.831

Pressemitteilung EC Bad Nauheim