Alois-Schloder-Pokal 2004 geht an Alexander Eberl (DNL)

Cory Gustafson kehrt nach Landshut zurückCory Gustafson kehrt nach Landshut zurück
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dass Alexander Eberl, Jahrgang 1986, schon mit gut drei Jahren die Schlittschuhe schnürte, ist nicht verwunderlich, da ihm sein Bruder Markus, vorbildlichster Nachwuchsspieler des EV Landshut im Jahr 1995, immer Vorbild war. Sehr schnell waren sein großes Talent und Kämpferherz zu entdecken, und er wurde in allen Nachwuchsteams des EVL zu einer festen Größe. Seine Bescheidenheit, sein Humor und sein besonderer Einsatzwille, auch unter schwierigeren Bedingungen, wie derzeit neben der Berufsausbildung, auf höchstem Niveau zu trainieren und zu spielen, sind sein Markenzeichen. Als größten Erfolg konnte er mit der Schülermannschaft im Jahr 2001 den 3.Platz bei der Deutschen Meisterschaft verzeichnen. Natürlich blieben diese Qualitäten auch den verantwortlichen Auswahltrainern nicht verborgen. Alexander gehörte allen Auswahlteams des Bayerischen Eissportverbandes an und steht im erweiterten Kader der U18 Nationalmannschaft. Auch seiner Unerschrockenheit und Mannschaftsdisziplin verdankte er in dieser Saison bereits einige Einsätze bei den Landshut Cannibals. Aus solchem Holz sind Spieler geschnitzt, die einem Team Charakter und positive Ausstrahlung verleihen. Alexander Eberl ist ein würdiger Vertreter in der Reihe von vorbildlichen Nachwuchsspielern, wie Tobias Abstreiter, Heiko Smazal, Eric Dylla, Marco Sturm, Markus Welz usw., die die Auszeichnung mit dem Alois-Schloder-Pokal erhielten.