Alexander Janzen: Kampfgeist und Teamplayer

Höchstadt  "Alligators" ohne Chance in BremerhavenHöchstadt "Alligators" ohne Chance in Bremerhaven
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dass die Scouts des REV Bremerhaven ihre Fühler besonders bei

jungen Spielern sofort parat haben, ist bekannt. Als aber vor zwei Jahren die

Verpflichtung von Alexander Janzen bekannt gegeben wurde, staunten viele nicht

schlecht. Schließlich war er gerade 17 Jahre jung und spielte beim DNL-Team der

Kölner Haie. Der damalige REV-Coach Peter Draisaitl, der noch beste Kontakte zu

den Haien pflegt, war aber fest entschlossen, den „Rohdiamanten“ in seine

Mannschaft zu holen. Dieser belohnte den Vertrauensvorschuss mit einer starken

Oberliga-Spielzeit, in der er 15 Scorerpunkte bei 54 Partien verbuchte. Auch im

vergangenen Jahr sammelte er in der 2. Bundesliga in 54 Partien fünf Zähler (4

Tore, 1 Vorlage). Der wendige Stürmer mauserte sich bereits nach nur zwei

Spielzeiten zum Dauerbrenner.

2001 nach Deutschland

Alexander Janzen kam 2001 nach Deutschland, zuvor sorgte er

aber schon mehrfach für Furore auf dem Eis. Der bis dahin größte Erfolg seiner

noch jungen Karriere war der vierte Platz bei den russischen

Juniorenmeisterschaften mit Novokuznezk. Die Erfolgsserie riss aber auch in

Deutschland nicht ab. Kaum beim REV unter Vertrag, durfte er am Saisonende mit

der Oberliga-Meisterschaft schon den ersten Titel feiern.

Mit 19 in die 2. Bundesliga 

Dass der junge Stürmer mit 19

Jahren schon Eiszeit in der 2. Bundesliga sammelte, lässt erahnen, welches

Talent der REV unter Vertrag hat. Seit über einem Jahr tritt er auch für die

deutschen Nachwuchs-Nationalmannschaften an und dies mit einigem Erfolg.

In der aktuellen Saison warfen ihn

diverse Verletzungen immer wieder ein bisschen zurück. Mit seinem Bruder Sergej

und Peter Boon bildet er bei den Pinguinen die wohl talentierteste dritte Reihe

der 2. Bundesliga und hofft, auch in diesem Jahr in die Play-offs zu kommen.

(Manuel Holscher)

DEL2 nimmt den dreifachen Oberligameister nicht auf
Tilburg Trappers bekommen weiterhin keine Aufstiegsmöglichkeit

​Der dreimalige Oberligameister Tilburg Trappers, Titelträger von 2016 bis 2018, würde gerne aufsteigen. Wie Trainer Bohuslav Subr betont, ist der Club vom reinen sp...

Zuletzt in Halle
Tryout für Adam Poldruhák bei den Bayreuth Tigers

​Neu bei den Bayreuth Tigers: Adam Poldruhák, 22-jähriger Verteidiger aus der Slowakei, nimmt ab sofort am Trainings- und Spielbetrieb der Bayreuth Tigers teil. ...

Förderlizenzspieler kommt von den Fischtown Pinguins
Christoph Körner spielt für die Eispiraten Crimmitschau

​Christoph Körner wird im Zuge der Kooperation zwischen den Eispiraten Crimmitschau und den Fischtown Pinguins ab sofort im Sahnpark auflaufen. Der 21-jährige Flügel...

Beruf und Familie gehen vor
Alexander Janzen verlässt den Deggendorfer SC

​Nach zuletzt zwei sportlichen Erfolgserlebnissen in der DEL2 muss der Deggendorfer SC einen Abgang bekanntgeben. Mit Alexander Janzen verlässt ein langjähriger Leis...

Versteigerung nach den Oktoberspielen
Deggendorfer SC spielt im Oktober in Pink

​Zusammen mit dem Mammazentrum des Klinikums Deggendorf unterstützt der Deggendorfer SC die Pinktober-Kampagne, in der auf das Thema Brustkrebs aufmerksam gemacht we...

ESV Kaufbeuren holt drei Punkte in der Wetterau
Weiterer Dämpfer für den EC Bad Nauheim

​Der EC Bad Nauheim verlor sein Heimspiel gegen den ESV Kaufbeuren vor nur 1488 Zuschauern mit 3:5. In der einzigen DEL2-Partie am Dienstagabend hatte das Team von T...

Deggendorf holt erste Punkte, Bayreuth Tabellenletzter
Lausitzer Füchse und Ravensburg Towerstars sind Teams der Stunde

​Am sechsten Spieltag der DEL2 konnten die Lausitzer Füchse ihre Spitzenposition behaupten. Die Lausitzer siegten gegen die Dresdner Eislöwen mit 1:0. Dicht dahinter...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!