Alex Nikiforuk kommt an den Wilhelm-Kaisen-PlatzVerstärkung für die Pinguins-Offensive

Foto: Imago/EQ ImagesFoto: Imago/EQ Images
Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Unser General Manager hat mir die Erlaubnis gegeben mit sofortiger Wirkung zu wechseln,“ wird Alex Nikiforuk auf der Pinguins-Homepage zitiert, der aber auch betont, dass er in der NLB eine gute Zeit gehabt hat. Besonders in seiner ersten Saison, damals noch mit einem professionelleren Kader, wusste der Stürmer mit 43 Scorerpunkten zu überzeugen. Nachdem man das Team aber mehr und mehr mit jungen Spielern bestückt hatte und der „Farmteamgedanke“ für Zürichs Eliteclub ZSC Lions mehr und mehr in den Mittelpunkt gestellt wurde, litt auch die sportliche Konkurrenzfähigkeit in der sehr starken Liga. Dennoch ist Nikiforuk voll des Lobes über seinen alten Arbeitgeber GC Küstnacht Lions. „Eine äußerst professionelle Organisation, in der ich mich über drei Jahre wirklich wohl gefüllt habe. Mittlerweile war ich in der Mannschaft aber schon fast der Methusalem.“ Umso mehr freut sich Nikiforuk, nun wieder in einer gleichmäßig gut besetzten Mannschaft sein Können zeigen zu dürfen. „Bremerhaven kennt man sogar in der Schweiz. Die Mannschaft ist stark und hat einen guten Ruf. Für mich der ideale Club, um mich wieder in Deutschland empfehlen zu können.“

Nikiforuk, der bereit in der Saison 2007/2008 für die Grizzly Adams aus Wolfsburg in der DEL gespielt hat, will alles versuchen, um sich auch wieder höherklassig anzubieten. Nicht zuletzt aus diesem Grunde unterzeichnete er bei den Seestädtern zunächst nur einen bis zum Saisonende datierten Vertrag. „Alex ist ein unglaublich schneller, technisch starker Stürmer, den wir aus der dänischen und italienischen  Liga bereits kennen", sagt Teammanager Alfred Prey auf der Homepage seines Clubs

Nikiforuk startete seine Karriere im Jahr 2003 an der University of Nebraska-Omaha in der NCAA und entwickelte sich dort zu einem zuverlässigen Scorer seines Teams. Sein Engagement und seine stete Kampfbereitschaft sorgten dafür, dass er in den Mannschaftsrat und später zum Assistenzkapitän seines Collegeteams bestimmt wurde. Nach seiner Zeit an der Universität wechselte der flinke Kanadier nach Europa und entschied sich für ein Engagement beim finnischen Eliteligaclub SaiPa aus Lappeenranta. Später im Jahr zog es ihn zum DEL-Club nach Wolfsburg, bevor er über die Zwischenstation im dänischen Herning nach Italien kam. Zuerst in Pontebba, dann zwei Jahre in Valpellice, dort avancierte Nikiforuk zu einem zuverlässigen Scorer seines Teams und gehörte stets zu den besten Spielern der italienischen Eliteliga, zog es ihn wieder zurück nach Dänemark (Esbjerg) und danach drei Jahre in die NLB zu den GC Küsnacht Lions.

„Die Pinguine sind sich sicher, mit Nikiforuk einen Spieler gefunden zu haben, der Scorerqualitäten besitzt", bestätigt auch Brock Hooton laut Pinguins-Homepage, der den Mann aus Nord Vancouver kennt. Auch Ryan Martinelli, er spielte zusammen mit „AN“ für zwei Jahre in Valpellice, bestätigt: „Der weiss, wo das Tor steht.“