Abstiegskandidat Nr.1 steht im Halbfinale

Lesedauer: ca. 1 Minute

Es war das erwartete schwere Match, für die Seestädter galt nur noch: Hop oder Top! Entsprechend motiviert und druckvoll begannen sie die Partie, aber eine gewisse Nervosität war den Pinguins nicht von der Hand zu weisen. Keines von neun Überzahlspielen konnte genutzt werden, aber auch bei 100%igen Chancen fehlte das Glück im Abschluss. Und noch etwas stand dem Torerfolg im Weg: eine defensiv mit vollem Einsatz agierende Dresdner Mannschaft und Goalie Pasi Häkkinen, der mit spektakulären Paraden die Pinguins-Stürmer reihenweise zur Verzweiflung brachte. Nach zwei torlosen ersten Dritteln suchten die Eislöwen im Schlussabschnitt die Entscheidung und gingen schon 39 Sekunden nach Wiederanpfiff durch Jan Zurek (41.) in Führung. Den nun folgenden wütenden Angriffsbemühungen der Bremerhavener setzten die Dresdner das oben erwähnte Abwehrbollwerk entgegen, hielten auch mit einem Quäntchen Glück das knappe Ergebnis fest und schlugen in der 54. Minute nochmals zu. Mit einem sehenswerten Powerplay-Treffer baute Sami Kaartinen die Führung auf 2:0 aus und brachte sein Team endgültig auf die Siegerstraße.

Damit entschieden die Dresdner Eislöwen die Serie mit 4:1 für sich und belohnten sich damit für eine schon jetzt überragende Saison. Sie präsentierten sich im Viertelfinale als eine Mannschaft, die durch Kampf-und Siegeswillen, Einsatz, Leidenschaft und enormen Teamgeist bestach und letztlich auch mehr Biss zeigte, die Spiele zu entscheiden. Zwei Spiele ohne Gegentreffer auf fremden Eis, sowie sieben eigene Treffer im vierten Spiel lassen die Dresdner ein verdienter Sieger sein, eine Meinung, die auch die meisten Bremerhavener Fans teilten, die noch in der Halle gratulierten. Im Halbfinale warten nun die Schwenninger Wild Wings, die „Geflügelwochen“ bei den Dresdner Eislöwen gehen also weiter. 

Aberglauben hin oder her, manche Play-Off-Regeln sollte man beachten. So kam die Bremerhavener Mannschaft nach dem einzigen gewonnenen Spiel letzten Sonntag noch einmal aufs Eis, um mit den Fans zu feiern. Jetzt haben sie gelernt, dass man das erst macht, wenn die Serie entschieden, bzw. das Ziel erreicht ist. Die Eislöwen zeigten sich übrigens gestern nicht noch einmal…!

Bereits 17 Spieler aus dem Vorjahr unter Vertrag
Daniel Oppolzer geht in zehnte Saison beim ESV Kaufbeuren

​Der Kader des ESV Kaufbeuren für die DEL2-Saison 2020/21 immer mehr Konturen an. Mit der Vertragsverlängerung von Daniel Oppolzer stehen bereits 17 Spieler aus dem ...

Verteidiger ist „voller Tatendrang“
Felix Thomas verlängert bei den Eispiraten Crimmitschau

​Die Eispiraten Crimmitschau und Felix Thomas haben ihre Zusammenarbeit verlängert. Der 32-jährige Verteidiger unterschrieb nun einen neuen Vertrag bis 2021 und geht...

US-Amerikaner lief 108 Mal für die Düsseldorfer EG auf
Ravensburg Towerstars holen John Henrion aus Schweden

​Die Ravensburg Towerstars vermelden mit John Henrion die Verpflichtung eines attraktiven Stürmers. Der 29-jährige US-Amerikaner spielte zuletzt beim schwedischen Zw...

39-Jähriger bleibt EVL-Nachwuchscoach und wird Co-Trainer von Leif Carlsson
Ales Jirik beendet Karriere und wechselt hinter die Bande des EV Landshut

​Ales Jirik, Stürmer beim EV Landshut, hat nach knapp 20 Jahren seine aktive Karriere als Eishockey-Profi beendet, bleibt den Rot-Weißen aber abseits der Bande erhal...

Kanadier besetzt die erste Importstelle und geht in sein drittes Huskies-Jahr
Corey Trivino verlängert bei den Kassel Huskies

Mit Corey Trivino haben die Kassel Huskies einen weiteren Spieler mit einem Vertrag für die kommende Saison ausgestattet. Der Kanadier besetzt die erste von vier Imp...