9:2 Kantersieg der Pinguine im Allgäu

Höchstadt  "Alligators" ohne Chance in BremerhavenHöchstadt "Alligators" ohne Chance in Bremerhaven
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem auch in dieser Höhe verdienten Auswärtssieg kehrte die Mannschaft der „Pinguine“ am Samstagmorgen von ihrer langen Rückreise zufrieden in die Seestadt zurück. Nach der zuletzt oft beklagten Abschlußschwäche der REV Sturmreihen, schossen sich diese in der gestrigen Partie gegen den Tabellenletzten aus Kaufbeuren im wahrsten Sinne des Wortes den Frust vom Schläger. Am Ende der Begegnung war ein auch in dieser Höhe verdienter 9:2 (2:1/2:0/5:1) Erfolg der Lohn einer über sechzig Minuten konzentriert geführten Partie.



Dabei sah es zu Beginn des Spiels fast so aus, als würde Kaufbeurens Trainer Doug Karavich Recht behalten, als dieser nach dem Misserfolg des letzten Wochenendes versprach: „Am Freitag ist ein anderer Tag.“ Bereits nach fünf Minuten nämlich führten die Gastgeber vom Berliner Platz durch ein Unterzahltor von Brandon Dietrich mit 1:0 und die Pinguine brauchten nach diesem Schock zunächst einige Minuten, um in ihr Spiel zu finden. In der 13. Minute gab der an diesem Abend auffälligste Stürmer im Dress der Seestädter, Jean Francois Caudron, dann jedoch das Signal zum Gegenangriff. Nach dessen Ausgleichstreffer waren die Schützlinge von Trainer Peter Draisaitl nicht mehr von der Gewinnerstraße abzubringen. Noch vor dem ersten Pausentee markierte Danny Albrecht auf Zuspiel von Reiss und dem erstmals nach seiner Verletzung wieder im Kader stehenden Danny Pyka die Führung für die Gäste von der Unterweser.



Auch im Mittelabschnitt blieb das Draisaitl Team die klar spielbestimmende Mannschaft und konnte ihren Vorsprung bis zum Ende des zweiten Drittels gar auf 4:1 ausbauen. Jan Hemmes (25.) und Craig Streu (36.) zeichneten für den bis dahin beruhigenden Vorsprung verantwortlich. Auffällig auch die erneut konzentrierte Abwehrleistung der Seestädter die dafür verantwortlich war, dass die Angriffsreihen der Gastgeber vom Berliner Platz nur selten oder besser gesagt eigentlich nie entfalten konnten.



Im Schlussabschnitt brachen auf Seiten der „Joker“ alle Dämme. Die Mannschaft ergab sich fast wehrlos den pausenlosen Angriffen der Pinguine und durfte sich von daher auch nicht wundern, dass die eher mäßige Leistung von höhnischen Gesängen der eigenen Fans begleitet wurde. Mit zunehmender Dauer spielten sich die Seestädter fast in einen Torrausch, bei dem Dan Del Monte (45.60.), Radek Krestan (53.), Peter Boon (57.) und Jean Francois Caudron (59.) tiefe Schlucke aus dem Kelch der sich bietenden Chancen nahmen und Kaufbeurens Abwehr keine Chance ließen. Andy Dimbats zwischenzeitliche Ergebniskorrektur zum 2:5 in der 49. Minute fand noch nicht einmal in den kritischen Augen von Trainer Peter Draisaitl Beachtung, der sich nach der Partie zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft zeigte. Obwohl die lediglich 631 anwesenden Fans zum Ende der Partie sogar noch den zehnten Treffer forderten, blieb es beim hochverdienten 9:2 für den REV. Ein Ergebnis, das genügend Selbstvertrauen geben sollte, um die morgen ab 19.00 Uhr auszutragende Partie gegen das Straubinger „All Star Team“ mit der dafür notwendigen Ruhe und Gelassenheit anzugehen.

Tore:
1:0(5.) Dietrich; 1:1 (13.) Caudron/Del Monte/Bronilla; 1:2 (16.) Albrecht, Reiss, Danny Pyka; 1:3 (25.) Hemmes, Bronilla, Caudron; 1:4 (36.) Streu, Krestan, Baxter; 1:5 (45.) Del Monte, Caudron, Moborg; 2:5 (49.) Dimbat; 2:6 (53.) Krestan, Hackert, Streu; 2:7 (57.) Boon, Reemt Pyka/Juhasz; 2:8 (59.) Caudron, Krestan, Moborg; 2:9 (60.) Del Monte, Caudron, Boon;


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Neuzugang im Sturm kommt aus Leipzig
Sebastian Hon spielt künftig für den EHC Freiburg

​Mit dem 22-jährigen Sebastian Hon kann der EHC Freiburg einen weiteren Angreifer und Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. ...

Bewerbung für Saison 2023/24
Kassel Huskies geben Lizenzunterlagen bei DEL und DEL2 ab

​In dieser Woche haben die Kassel Huskies die Bewerbungsunterlagen für den Aufstieg in die DEL zur Saison 2023/24 vollständig und fristgerecht im Ligabüro in Neuss e...

Deutsch-Tscheche bleibt in Crimmitschau
Eispiraten Crimmitschau verlängern mit Filip Reisnecker

​Die Eispiraten Crimmitschau haben eine weitere wichtige Personalentscheidung getätigt und den Vertrag mit Filip Reisnecker verlängert. Der 20-jährige Deutsch-Tschec...

Towerstars verpflichten Verteidiger
Oliver Granz wechselt von Kassel nach Ravensburg

​Die Ravensburg Towerstars haben zur nächsten Saison Oliver Granz unter Vertrag genommen. Der 24-jährige Verteidiger stand in den vergangenen zwei Jahren in Diensten...

Sechste Spielzeit bei den Jokern
Joey Lewis bleibt beim ESV Kaufbeuren

​Mit dem frisch gebackenen Familienvater Joey Lewis bleibt dem ESV Kaufbeuren ein weiterer Spieler erhalten, der schon lange seine Schlittschuhe für die Joker schnür...

Neuzugang aus Rostock
Jesse Dudas besetzt vierte Kontingentstelle bei Heilbronner Falken

​Mit dem kanadisch-ungarischen Angreifer Jesse Dudas können die Heilbronner Falken den ersten Neuzugang für die kommende DEL2-Saison 2022/2023 präsentieren. Der Rech...

Top-Angreifer wechselt nach Bayreuth
Bayreuth Tigers holen Philippe Cornet aus Hämeenlinna

​Mit Philippe Cornet wechselte ein Stürmer zu den Bayreuth Tigers, der neben der Erfahrung aus 325 Einsätzen in der AHL auch auf gut 70 Einsätze in Norwegen sowie kn...

Angreifer geht in sein drittes Jahr bei den Huskies
Lois Spitzner stürmt weiterhin für die Kassel Huskies

Es geht ins dritte Huskies-Jahr für Lois Spitzner: Die Kassel Huskies haben den Vertrag mit dem 24-jährigen Angreifer verlängert. Somit wird Spitzner auch in der kom...

Weiterer Neuzugang aus Köln
Pascal Zerressen wechselt zu den Krefeld Pinguinen

​Der nächste Neuzugang bei den Krefeld Pinguinen aus der DEL steht fest. Pascal Zerressen, zuletzt Teamkollege von Marcel Müller bei den Kölner Haien, schließt sich ...