7:2-Erfolg - Eislöwen lassen Heilbronn keine ChanceDresdner Eislöwen

War kaum zu bezwingen: Kevin Nastiuk im Eislöwen-Tor - Foto: Robin TrettinWar kaum zu bezwingen: Kevin Nastiuk im Eislöwen-Tor - Foto: Robin Trettin
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Eislöwen begannen die Partie sehr engagiert, gingen aber zunächst zu fahrlässig mit den Chancen der Anfangsminuten um. Auf der anderen Seite nutzte Heilbronn die erste wirkliche Möglichkeit und ging durch Sachar Blank (7.) in Führung. Es folgte die erste Strafe für die Falken und Petr Macholda (7.) erzielte genau 30 Sekunden später mit einem Schuss von der blauen Linie den Ausgleich. Dieser Treffer war das Signal für die Eislöwen, das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen. Bruce Becker (9.) schoss nach schönem Zuspiel von Christoph Ziolkowski sein Team das erste Mal in Führung. Florian Lüsch (11.) stand wenig später goldrichtig und verwertete einen mustergültigen Pass von Carsten Gosdeck. Tomi Pöllänen wurde in der 17. Minute am rechten kurzen Eck von der Falken-Abwehr vergessen und konnte die Führung auf 4:1 ausbauen. So konzentriert wie die Hausherren in diesem Drittel zu Gange waren, gestalteten sie auch das letzte Powerplay. Marius Garten behielt im Gewühl vor dem Tor die Übersicht und drückte den Puck über die Linie. Mit dem Stand von 5:1 ging es in die erste Pause.

Im Mittelabschnitt zeigten sich die Unterländer bedeutend kämpferischer: Frantisek Mrazek (26.) konnte in Überzahl verkürzen, aber Hugo Boisvert (27.) stellte postwendend den alten Abstand her. Nach diesem Treffer wechselten die Gäste den Torhüter. Statt Philipp Lehr hütete fortan Sinisa Martinovic den Kasten der Falken. Dieser konnte bis zur Pausensirene sein Tor sauber halten. Auf der Gegenseite wurden gefährliche Konter der Falken von der gesamten Mannschaft in starker Manier vereitelt.

Auch im letzten Drittel wurden die Versuche der Heilbronner mit einer konzentrierten Leistung unterbunden. Dresdens Goalie Kevin Nastiuk hielt mit mehreren zum Teil spektakulären Saves den Spielstand fest. In Überzahl hatten die Eislöwen nochmals die Gelegenheit, den Spielstand auszubauen, konnten aber auch in unübersichtlichen Situationen den Puck nicht über die Linie bringen. Dies gelang Dresden, als Heilbronn gerade wieder vollzählig auf dem Eis war: Arturs Kruminsch (54.) konnte noch aus der Powerplay-Formation heraus den siebenten Treffer für die Blau-Weißen erzielen und damit gleichzeitig den Endstand herstellen.

„Ich bin natürlich sehr zufrieden mit dem Ergebnis und dem Wochenende", sagte Eislöwen-Cheftrainer Thomas Popiesch und fügte hinzu: „Das erste Drittel war das Beste, was ich bisher in Dresden erlebt habe. Dann hatten wir zu Beginn des zweiten Drittels allerdings eine schwierige Phase zu überstehen. Denn wenn man Heilbronn ins Spiel kommen lässt, nutzen sie das gnadenlos aus. Ich schätze das Team trotz des Ergebnisses als Top-Mannschaft ein. Heute ist es uns aber gelungen bis zum Ende konzentriert zu arbeiten. Deshalb dürfen wir den Moment jetzt auch kurz genießen."


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Oleg Tschwanow nicht mehr dabei
Christoph Kiefersauer hält dem EHC Freiburg die Treue

​Mit dem 24-jährigen Christoph Kiefersauer gibt der EHC Freiburg eine weitere Vertragsverlängerung für die kommende Spielzeit bekannt. ...

Neuzugang für die Defensive
Lausitzer Füchse verpflichten Sebastian Zauner

​Die Lausitzer Füchse haben Sebastian Zauner vom Villacher SV verpflichtet. Der gebürtige Berchtesgadener kehrt somit nach zwei Jahren in Österreich wieder in die DE...

Mittelstürmer mit Spielmacherqualitäten
ESV Kaufbeuren verpflichtet Jacob Lagacé

​Der ESV Kaufbeuren hat mit der Verpflichtung von Jacob Lagacé die bis dato noch offene Mittelstürmerposition im Kader für die kommende Spielzeit 2022/23 besetzt. ...

Travis Ewanyk neu im Team
Kämpferische Verstärkung für die Bayreuth Tigers

​Den 22. März 2021 dürfte wohl nur bei den wenigsten Menschen als ein besonders emotionaler Tag in Erinnerung geblieben sein. Ganz anders sieht es da wohl bei den Fa...

Finnischer Angreifer kommt von Hämeenlinnan Pallokerho aus der Liiga
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Henri Kanninen

Die Eispiraten Crimmitschau können einen weiteren Neuzugang im Offensivbereich verzeichnen und haben ihre dritte Importstelle für die Spielzeit 2022/23 besetzt. Der ...

Krefeld Pinguine und Eisbären Regensburg neu dabei
DEL2 startet mit 14 Clubs in die zehnte Saison

Alle 14 sportlich qualifizierten DEL2-Teams haben die Lizenz für die kommende Saison erhalten. Durch den Aufstieg der Eisbären Regensburg und den Abstieg der Krefeld...

Zwei Angreifer kommen von den Löwen Frankfurt
Kassel Huskies holen Tomas Sykora und Darren Mieszkowski

Der Kader der Kassel Huskies für die Saison 2022/23 nimmt weiter Formen an. Mit Tomas Sykora und Darren Mieszkowski können die Schlittenhunde zwei weitere Neuzugänge...

Angreifer ergänzt den Kader der Wölfe
Jackson Cressey schließt sich dem EHC Freiburg an

​Mit dem 26-jährigen Jackson Cressey können die Verantwortlichen des EHC Freiburg einen weiteren Neuzugang für die kommende DEL2-Saison 2022/23 präsentieren. Mit ein...

Sturmtalent spielt weiterhin für die Wölfe
Lennart Otten bleibt beim EHC Freiburg

​Der 21-jährige Lennart Otten kam vergangenes Jahr als Topscorer der DNL aus dem Nachwuchs der Düsseldorfer EG zum EHC Freiburg. ...