5:1! Klassenerhalt geschafft – Die Playoffs fest im Blick!

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit 5:1 (1:0,2:1,2:0) über

das Schlusslicht aus Kaufbeuren startete der EHC vor Heimischem Publikum in die

entscheidenden letzten Vorrundenspiele. Die Treffer für München erzielten Kruck,

Saggau, Vogl und zweimal Gyori, für die Gäste war Juhasz zum zwischenzeitlichen

2:1 erfolgreich. Vor nur 1419 Zuschauern kletterte der EHC damit auf Platz 6 und

kann, mit neun Punkten Vorsprung auf Dresden und dem besseren direkten

Vergleich, den vorzeitigen Klassenerhalt feiern.

 

Auch ohne den Grippe

geschwächten Neville Rautert, war der EHC von Beginn an spielbestimmend,  konnte aber aus der Überlegenheit lange keine

zwingenden Torchancen erarbeiten. Erst in der 12. Minute wurde die sehr passive

Spielweise der Kaufbeurer bestraft. In Überzahl bediente Mike Kompon

Sturmpartner Andreas Kruck mustergültig. Der frühere Tölzer brachte den Puck

durch eine Direktabnahme im Gehäuse unter. Bis zur Drittelpause verflachte die

Partie, auch weil jetzt beide Mannschaften hinten sicher standen und nach vorn

nur wenig investierten.

 

Zum Zweiten Drittel kamen

die Gäste mit mehr Druck aus der Kabine und ließen keinen Zweifel daran, dass

sie sich nach sieben Spielen ohne Punkt noch nicht aufgegeben haben. Doch der

EHC München konnte in dieser wichtigen Phase den ersten Torerfolg verbuchen.

Patrik Saggau wurde auf dem Weg ins Angriffsdrittel nicht angegriffen und nutzte

diese Freiheit in der 23. Minute zu einem schönen Handgelenkschuss ins linke

pbere Toreck. Nur eine Minute später wurden auch die Offensivbemühungen der

Gäste belohnt. Im Powerplay schloss Juhasz einen Alleingang zum Anschlusstreffer

ab. Über diesen Erfolg konnten sich die Gäste allerdings nur 31 Sekunden lang

freuen. Dann wusste der EHC München bereits die passende Antwort.. Mit seinem

ersten Treffer seit der Umschulung zum Verteidiger, stellte Patrik Vogl in der

25. Minute den alten Abstand wieder her. Viele Höhepunkte hatte der

Mittelabschnitt nicht mehr zu bieten und so gingen die Mannschaften mit 3:1 in

die zweite Pause.

 

Anschließend kam der EHC

besser aus der Kabine und entschied die Partie endgültig als der Spieler des

Spiels Dylan Gyori (2 T, 1 A) schon bei 41:17 das 4:1 erzielen konnte. Er war es

auch, der fünf Minuten vor Schluss mit einem Alleingang nach herrlichem Pass von

Borberg den 5:1 Endstand erzielte. (stu/or)

 

 

Tore: 1:0 (11:15) Kruck

(Kompon, Robinson, 5-4), 2:0 (22:21) Saggau (Gyori, Robinson), 2:1 (23:23)

Juhasz (Mather, Slaton, 5-4), 3:1 (24:04) Vogl, P. (Kompon, Robinson), 4:1

(41:17) Gyori (Scheider, F., Vogl, P.), 5:1 (54:22) Gyori (Borberg,

Sandrock)

Schiedsrichter: Steffen Klau (Sümmern)

Strafminuten:

München 16 - Kaufbeuren 18

Zuschauer:

1419



Spieler des Spiels:

Dylan Gyori