3:7 Niederlage beim TabellenführerMitgereiste Jokerfans sorgen für Partystimmung

Foto: ESV KaufbeurenFoto: ESV Kaufbeuren
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Auf der Gegenseite versuchte es David Zucker auf Seiten der Pinguins mit der Rückhand, doch Marc-Michael Henne, der heute von Beginn an zum Einsatz kam, hatte damit keine Probleme. In der siebten Spielminute jubelten die heimischen Fans bereits, als der Puck im Netz zappelte. Doch die Unparteiischen ließen den Treffer zu recht nicht gelten, da Bremerhavens Owens unmittelbar zuvor einen Stock-Check begangen hatte. Als Max Schmidle nach 90 Sekunden Powerplay unter diskussionswürdigen Umständen auf die Strafbank verwiesen wurde, hatten beide Teams wieder gleich viele Spieler zur Verfügung. Doch vom größeren Platz auf dem Eis profitieren anscheinend die Gastgeber. Nach einem Konter gelang Verteidiger Gabe Guentzel der Führungstreffer beinahe aus heiterem Himmel. Doch die Joker ließen nicht nach und hätten im Gegenzug beinahe über den Ausgleich jubeln dürfen. Bei zwei unmittelbar in Folge ausgesprochenen Strafzeiten für die Pinguins konnten die Joker leider Ihre Powerplaykrankheit nicht überwinden. Lediglich eine Riesenchance durch Michael Baindl, die Bremerhavens Goalie Kuhn hervorragend parierte, sprang dabei heraus. Nach fünfzehn gespielten Minuten brannte es vor dem Tor von Henne lichterloh. Doch mit Glück und Geschick konnte der zweite Bremerhavener Treffer zunächst verhindert werden. Gut eine Minute später war es dann allerdings doch so weit. Nachdem Marian Dejdar ungestört um den Kaufbeurer Kasten kurven durfte, bediente dieser Jordan Owens, der Marc-Michael Henne im Tor beim 2:0 keine Chance ließ. Gegen Ende des Drittels hätte durchaus auch der Anschlusstreffer für die Joker fallen können. Bei guten Chancen von Schmidpeter, Schmidle und Menge bewies abermals Kuhn im Tor seine ganze Klasse.

Im zweiten Drittel dauerte es keine Minute, ehe die Joker durch Fabio Wagner eine Strafzeit kassierten. Diese Möglichkeit ließen sich die Pinguins in Person von Jan Kopecky, der leider viel zu spät angegriffen wurde, mit dem 3:0 nicht nehmen. Nur eine Minute später hätte Max Schmidle eigentlich den Anschlusstreffer besorgen müssen. Doch das Bremerhavener Tor schien wie vernagelt. Und da passt es ins Bild, dass auf der Gegenseite ein Schuss von Cody Lampl, der eigentlich klar am Tor vorbei gegangen wäre, am Schlittschuh von Mitch Versteeg landete und von da unhaltbar im Kaufbeurer Kasten zum 4:0 einschlug. Auch in der Folge waren die Gastgeber überlegen, verpassten zunächst aber weitere Treffer. Nach einem zwei auf eins Konter hatte Patrick Klöpper allerdings keine Mühe, um auf 5:0 zu erhöhen. Damit beendete er auch den Arbeitstag von Marc-Michael Henne vorzeitig. Für ihn rückte Stefan Vajs zwischen die Pfosten, der auch gleich unter Beschuss geriet. Zunächst konnte der Goalie einige Chancen der Pinguins parieren. Als sich jedoch Ex-Joker Steve Slaton durchtankte und sein Hammer zum 6:0 einschlug, war auch Vajs zum ersten Mal geschlagen. Praktisch im Gegenzug betrieb Josh Burnell mit dem Treffer zum 6:1 ein wenig Ergebniskosmetik. Wenige Sekunden vor der zweiten Drittelpause konnte sich David Stieler beim 7:1 quasi die Ecke aussuchen.

Im letzten Abschnitt nahmen die Gastgeber ein wenig den Fuß vom Gas. Die Joker konnten sich die eine oder andere richtig gute Chance durch St. Jacques und Burnell erarbeiten. Innerhalb von gut einer Minute gestalteten die Joker durch Daniel Menge und Marc Schmidpeter das Ergebnis mit ihren Toren zum 7:3 wieder einigermaßen erträglich. In der ausverkauften Bremerhavener Eishalle machten die gut 50 mitgereisten ESVK-Fans hervorragende Stimmung , skandierten immer wieder  lautstark „wir sind alle Eishockeyfans“, tanzten Polonäse durch das Stadion und sorgten somit für beste Eishockey- und Partystimmung.

In der anschließenden Pressekonferenz erkannte Mike Muller den verdienten Sieg der Gastgeber neidlos an. Im ersten Drittel lag der Unterschied beider Teams in der Chancenverwertung, wogegen seine Mannschaft im zweiten Drittel zu viele Fehler gemacht und dem Gegner viel zu viel Platz gelassen hatte.

Bremerhavens Trainer Benoit Doucet war stolz auf seine Mannschaft und sah ebenfalls einen ausgeglichenen ersten Abschnitt. Nach der hohen Führung schonte er den einen oder anderen angeschlagenen Spieler für die kommenden Aufgaben.

Tore:  1:0 (9.) Guentzel (Stieler, Zucker); 2:0 (16.) Owens (Dejdar, Dronia); 3:0 (22.) Kopecky (Teljukin, Dejdar); 4:0 (26.) Lampl (Kopecky, McPherson); 5:0 (30.) Klöpper (Miller, Kopecky); 6:0 (34.) Slaton (Zientek, Schadulek); 6:1 (35.) Burnell (Schmidpeter, Versteeg); 7:1 (40.) Stieler (Zucker, Bombis); 7:2 (48.) Menge (St. Jacques, Schmidle); 7:3 (49.) Schmidpeter (Burnell, Heider)

Aufstellung:

Henne - Vajs

Versteeg - Wagner

Woidtke – Heider

Baldwin - Stein

Bergmann – Messing

Schmidle – St. Jacques – Menge

Burnell – Baindl – Schmidpeter

Lukes – Thomas – Lautenbacher

Schäffler - Lucas

Pressemitteilung ESV Kaufbeuren

Spiel wird mit 5:0 für die Hessen gewertet
Ravensburg Towerstars in Quarantäne - Kassel Huskies stehen im Finale

Die komplette Mannschaft und der Staff der Ravensburg Towerstars müssen sich auf Anordnung des Gesundheitsamtes Ravensburg in Quarantäne begeben. Das für heute anges...

Zuletzt zwei Jahre in Bayreuth
Markus Lillich kommt nach Kaufbeuren zurück

​Mit Markus Lillich, der im Nachwuchs des ESV Kaufbeuren groß geworden ist und auch bei den Jokern seine ersten Profi-Spiele absolviert hat, kommt nach zwei Jahren i...

Böttcher unterschreibt ersten Profivertrag – Heyer verlängert um ein Jahr
Junges Duo bleibt bei den Eispiraten Crimmitschau

​Die Eispiraten Crimmitschau können weitere Kadernews für die anstehende Spielzeit 2021/22 verkünden. Mit Lucas Böttcher (18) und Niklas Heyer (19) bleiben gleich zw...

Spiel drei geht an die Hessen
Kassel Huskies schlagen die Ravensburg Towerstars

Am Freitagabend empfingen die Kassel Huskies zum zweiten Mal in dieser Halbfinalserie der DEL2 die Ravensburg Towerstars. Die Puzzlestädter hielten das Spiel bis in ...

Neuer Defender für die Tigers
Garret Pruden wechselt zu den Bayreuth Tigers

Mit Garret Pruden wechselt ein junger Verteidiger nach Oberfranken, der in den vergangenen beiden Jahren beim ERC Ingolstadt unter Vertrag stand und dort zu 36 Einsä...

Fünf weitere Abgänge bei den roten Teufeln
Weitere Personalentscheidungen beim EC Bad Nauheim

Es gibt weitere Personalentscheidungen im Team des EC Bad Nauheim....

Mike Schmitz kommt aus Herne
Dresdner Eislöwen stärken die Defensive

Mit Arne Uplegger und Lucas Flade gehen zwei weitere Eislöwen in die neue Spielzeit mit den Blau-Weißen. Neu im Abwehrverbund ist Mike Schmitz, der vom Oberligisten ...

Erster Neuzugang für Bad Tölz
Marcus Götz wechselt zu den Tölzer Löwen

Erfahrung pur für die Löwen-Defensive: Mit Marcus Götz kommt ein 34-jähriger Verteidiger, der bereits in seine elfte Zweiliga-Saison in Deutschland geht. ...

Stürmer verstärkt seinen Heimatclub
EHC Freiburg verpflichtet Sofiene Bräuner

Mit dem 21-jährigen Sofiene Bräuner können die Wölfe den zweiten Neuzugang für die DEL2 Saison 2021/22 vermelden....