3:0 ! EHC München mit anderthalb Beinen im Halbfinale

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem 3:0 (0:0,0:0,3:0) Erfolg

über den REV Bremerhaven stellt der EHC München den alten Abstand in der Viertelfinal-Serie

wieder her. Allerdings mussten die 2000 Zuschauer  in einer kurzweiligen Partie 47 Minuten auf  den ersten Treffer warten. Mario Jann brachte

seine Farben in Führung, Andi Kruck (55.) machte den Sieg perfekt und Felix

Schneider (58.) sorgte für das I-Tüpfelchen. Damit sind die Münchner nur noch

einen Schritt von einem Halbfinale mit den Kassel Huskies entfernt..

Nachdem der Münchner

Boulevard unter der Woche sein Hauptaugenmerk auf Spekulationen über die

Verhandlungen mit dem Hauptsponsor gelegt hatte, stand am Freitag 20:00Uhr

endlich wieder das Sportliche im Vordergrund. Und da sieht es sehr gut aus beim

EHC. Mit zwei Siegen in die Playoffs gestartet, mussten die Spieler von Pat

Cortina in Spiel 3 zwar eine deutliche Niederlage hinnehmen, können die Serie

aber weiterhin auf eigenem Eis entscheiden. Ohne Neville Rautert, aber wieder

mit Andi Kruck und Patrik Vogl ging es in den vierten Vergleich, zu dem die

Gäste ihre Grippewelle überstanden hatten. Beide Mannschaften gingen mit hohem

Tempo ins Spiel, legten dabei viel Wert auf die Defensive. Ab der 10. Minute

konnten sich die Münchner ein leichtes Übergewicht erarbeiten und setzten Alfie

Michaud im Gehäuse des REV in einigen Szenen unter Druck. Doch seine

Verteidiger waren stets zur Stelle und vermieden gefährliche Nachschüsse. So

auch in der 17. Minute, als im Powerplay eine Vielzahl an Chancen erspielt

wurde.

Der Schwung aus der Schlussphase

des 1. Drittels blieb zunächst in der Kabnie. Auch oder gerade weil direkt zu

Beginn eine Unterzahlsituation überstanden werden musste. Die Seestädter

machten jetzt ihrerseits etwas mehr Druck, doch die Münchner Verteidiger

standen nah am Gegenspieler. Alle Schussversuche wurden entweder abgeblockt

oder durch Harti Wild souverän entschärft. Ab der Hälfte der Spiels agierten

beide Mannschaften etwas offensiver, ohne allerdings dadurch Veränderungen am

Spielstand herbeizuführen.

Zu Beginn des letzten

Spielabschnitts waren sich die Zuschauer weitgehend  einig. Wer den ersten Treffer erzielt, gewinnt

Spiel 4. Umso erfreulicher war es, dass der EHC besser startete. Als die Anfangsoffensive

in der 47. Minute fast abgeklungen war, fiel der entscheidende Treffer und

überschwänglicher Jubel erfüllte die Halle. Floppo Zeller setzte sich durch und

kam kurz hinter der blauen Linie zum Schuss. Diesen konnte Alfie Michaud nur

nach Vorne abwehren, wo aber kein Mitspieler, sondern Mario Jann goldrichtig

stand und wenig Mühe bei seinem ersten Playofftreffer hatte. Stehend und mit

lautstarker Anfeuerung verfolgten alle Münchner Zuschauer die letzten 10

Minuten. Mit zwei weiteren Treffern wurde der Erfolg besiegelt und die Tür

Richtung Halbfinale weit aufgestoßen. (stu/or)

Tore: 1:0 (46:21) Jann, (Zeller,

Kruck), 2:0 (54:37) Kruck (Jann, Kompon), 3:0 (57:09) Schneider F. (Saggau, Kompon)

Schiedsrichter: Reik van

Gameren (FASS Berlin)

Strafminuten: München 8 - Bremerhaven 10


Zuschauer: 2033


Spieler des Spiels: Leonhard Wild