2. Bundesliga: Steelers ziehen Protest zurück

Steelers im Aufwind!?Steelers im Aufwind!?
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der SC Bietigheim-Bissingen „Steelers“ e.V. zieht seinen Protest aus dem sechsten Play-Off Spiel gegen die Straubing Tigers offiziell zurück.

Beim gestrigen Gastspiel der Straubing Tigers in Bietigheim-Bissingen erhielt der Spieler Vitali Janke in der 7. Spielminute eine große Strafe von Hauptschiedsrichter Piechaczek, verließ das Eis aber erst nach einigen Spielunterbrechungen in Richtung Kabine.

Das Schiedsgericht der ESBG erhielt bereits während des Spiels den Protest der Heimmannschaft per Fax und terminierte die Verhandlungen auf Mittwoch, den 30. März 2005.

Aufgrund der Tatsache, dass der gesamte Play-Off Betrieb bei einem Entscheid für den SC Bietigheim-Bissingen für mindestens ein Spiel pausieren müsste und somit ein Schaden für die gesamte Liga zur Stande kommen könnte zogen die „Steelers“ am Ostersonntag den Protest offiziell zurück.

„Steelers“ Pressesprecher Oliver Mayer: „Der Spieler der Straubing Tigers hat nach der ausgesprochenen Strafe noch am Spielgeschehen teilgenommen, allerdings würde eine Verhandlung am grünen Tisch nur der Liga und dem Sport Schaden zu fügen und dies ist nicht in unserem Sinne.“