2. Bundesliga: Steelers erobern Tabellenspitze

Steelers im Aufwind!?Steelers im Aufwind!?
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Mit einem 5:4 Erfolg über den ESV Kaufbeuren haben die Bietigheim

Steelers, die am Freitagabend auf Dan Bjornlie und Chris Straube

verzichten mussten,

Platz 1 in der 2. Bundesliga eingenommen. Das Spiel schien nach der 4:1

Führung für den SC

Bietigheim-Bissingen schon entschieden, ehe Kaufbeuren fast noch zum

Ausgleich kam.


Bei den Steelers stand beim heutigen Spiel Backup-Goalie Daniel Wrobel

im Tor, den Kasten der Gäste hütete Ex-Steelers-Goalie Christian

Baader. Beide standen gleich zu Beginn im Mittelpunkt, denn

Hauptschiedsrichter Huber machte schnell deutlich, dass die neue

Regelauslegung

konsequent durchgesetzt wird. So kam es trotz einer fairen Partie zu

vielen Strafzeiten und ebenso vielen Überzahlmöglichkeiten. Dadurch

kamen die Steelers auch zur 1:0 Führung. In der zweiten

Überzahlsituation des SC vollendete Eric Schneider eine Kombination

über Petr Mares und Nick Smith und ließ den Gästegoalie das erste Mal

alt aussehen. Im ersten Drittel sollte dann außer diversen Zeitstrafen

auf beiden Seiten nichts zählbares mehr geschehen, womit die Steelers

mit einer knappen Führung in die erste Pause gingen.


Im zweiten Drittel legten die Steelers furios los. Bereits 30 Sekunden

nach Wiederanpfiff fiel der zweite Powerplay-Treffer für den SC

Bietigheim-Bissingen. Diesmal fungierte Eric Schneider zusammen mit

Alexandre Jacques als Vorlagengeber und als Torschütze durfte sich Petr

Mares feiern lassen. Mit einer 2:0 Führung im Rücken nahmen die

Steelers nun immer mehr das Heft in die Hand. Dies führte dann auch

zwangsläufig zum nächsten Powerplay-Treffer: Einen Schuss von Nick

Smith fälschte Chad Allan unhaltbar ab und die Steelers führten 3:0.

Eine knappe Minute später wäre beinahe das 4:0 fällig gewesen, doch der

Schlagschuss von Oliver Bernhardt traf nur die Latte. Besser machten es

dann die Gäste: Einen feinen Spielzug vollendete Harald Waibel zum 1:3

Anschlusstreffer. Die Cracks von Uli Liebsch zeigten sich davon jedoch

unbeeindruckt. Mit ihrem ersten Tor bei fünf gegen fünf gingen die

Steelers mit 4:1 in Führung. Über Nick Smith und Petr Mares gelang die

Scheibe zu Matthias Hart, der den Puck ins Tor schoss. Doch nun wurden

die Gastgeber etwas nachlässig. Als Kaufbeuren in der 35. Spielminute

zum 7.Mal in Überzahl agieren konnte, konnten sie auch ein Tor

erzielen. Torschütze war Martin Schweiger auf Vorlage von Nick

Deschenes und Thorsten Rau. Damit nicht genug. Drei Minuten später saß

Matthias Hart wegen Behinderung auf der Strafbank und auch diese

Möglichkeit nutzten die Gäste in Person von Thomas Holzmann zum 3:4

Anschlusstreffer. Die knappe Führung rettete Daniel Wrobel mit klasse

Paraden in die zweite Pause.


Auch den Schlussabschnitt begannen die Grün-Weiß-Blauen mit viel

Schwung. Und wieder wurden die Mühen mit einem Tor belohnt. Zwar musste

nur Sekunden zuvor Daniel Wrobel in höchster Not retten, doch im

direkten Gegenzug nagelte Alexandre Jacques den Puck nach Querpass von

Eric Schneider unhaltbar in die Maschen. Doch nur eine Minute später

musste Youngster Ralf Herbst auf der Strafbank Platz nehmen. Und wieder

ließen sich die Joker nicht lange bitten und kamen wieder auf ein Tor

an die Steelers ran. Nun wurde das Spiel schneller und die Verteidiger

konnten sich immer öfters nur Regelwidrig wehren, wodurch beide Teams

zu ettlichen Überzahlsituationen kamen. Zweimal konnten die Steelers

sogar in doppelter Überzahl agieren, ein Tor blieb ihnen jedoch

verwehrt. Zu allem Überfluss musste man in den letzten zwei Minuten

noch zwei Zeitstrafen hinnehmen, dazu nahm Kaufbeuren ihren Torhüter

zugunsten einens sechsten Feldspielers vom Eis. Die Steelers nun

sekundenlang mit 3 Feldspielern gegen die doppelte Anzahl an Gegnern.

Trotzdem konnten die Steelers ihren knappen Vorsprung über die Zeit

retten und sich damit die Tabellenführung erobern. (steelers.de)