2. BL kompakt: Schwenningen im Finale

Das 2:1 von Schwenningens Andreas Gawlik brachte die Vorentscheidung. (Foto: Roland Krivec - www.stock4press.de)Das 2:1 von Schwenningens Andreas Gawlik brachte die Vorentscheidung. (Foto: Roland Krivec - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Allerdings verkauften sich die Sachsen vor 3426 Zuschauern im eigenen Stadion teuer, mussten aber nach zwei Empty-Net-Goals des SERC eine 1:4 (0:1, 1:1, 0:2)-Niederlage hinnehmen. Ryan Gaucher brachte Schwenningen in doppelter Überzahl in Führung. Patrick Jarett sorgte in der 30. Minute zwar für den Ausgleich, doch nur gut zwei Minuten später lagen die Gäste dank eines Treffers von Andreas Gawlik wieder vorne. Gegen Spielende versuchte Dresden alles, was Adam Borzecki und Brock Hooton zu Treffern ins leere Netz nutzten.

Der Hauptrundenerste, die Ravensburg Towerstars, sind auf dem besten Weg, den Wild Wings ins Finale zu folgen. In ihrer Halbfinalserie gegen die Starbulls Rosenheim liegen die Ravensburger nach ihrem 5:2 (2:1, 1:1, 2:0)-Auswärtssieg in der Serie mit 3:1 in Front. Vor 4080 Zuschauern im Kathrein-Stadion glich Rosenheims Stephan Gottwald die erste Gästeführung von Brian Maloney noch aus. Doch noch vor der ersten Pause traf Lukas Slavetinsky für Ravensburg, das durch Frederik Cabana das 3:1 nachlegte. Dominic Auger verkürzte noch einmal auf 2:3, doch erneut Maloney sowie Christopher Oravec mit einem Treffer ins verwaiste Tor sorgten für den Endstand.

Nur 711 Fans wollten in Freiburg das Spiel der inzwischen bedeutungslosen Abstiegsrunde sehen – da die gastgebenden Wölfe bereits als Oberliga-Absteiger feststehen und auch wirtschaftlich vor dem Ende stehen. Freiburg unterlag den Lausitzer Füchsen mit 0:6 (0:1, 0:2, 0:3). Es trafen Mike Mieszkowski (2), David Turon, Richard Hartmann, Thomas Götz und Sebastian Klenner.