1:3-Niederlage in Ravensburg

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im Duell gegen die württembergischen Kontrahenten aus Bietigheim

und
Ravensburg müssen die Heilbronner Falken ein

Null-Punkte-Wochenende
akzeptieren. Nach dem 1:4 gegen die Steelers unterlag

man auch bei den Tower
Stars mit 1:3.
Die Falken konnten die Rückkehrer

Marc St. Jean, der eine Denkpause
verordnet bekommen hatte, und André

Schietzold nach seiner
Schulterverletzung wieder im Kader begrüßen.

Verzichten musste Coach Rico
Rossi weiterhin auf den verletzten Frédérik

Cabana. Auch die "Gitterfraktion
" der Jungadler und die Förderlizenzspieler

aus Ingolstadt waren in
Ravensburg nicht dabei.
Ravensburg startete

druckvoll in die Partie und hatte bereits nach 28
Sekunden die Möglichkeit

die Führung zu erzielen. Die Scheibe blieb
allerdings knapp vor der Linie

liegen. Auch in der Folgezeit blieben die
Tower Stars die spielbestimmende

Mannschaft und drängten Heilbronn in ihr
Drittel. Nur selten konnten die

Falken nach vorne Akzente setzen. So prüfte
Cory Urquhart Torhüter Christian

Rohde, doch der Goalie blieb Sieger (14.).
Auch Igor Filobok konnte eine

Chance für sich verbuchen, doch wieder stand
Rohde zwischen den Falken und

ihrem Glück. Ravensburg hatte in diesem
Drittel mehr vom Spiel und in der 18.

Minute schon gejubelt, als die Scheibe
hinter Felix Brückmann im Netz

zappelte. Hauptschiedsrichter Brill hatte
jedoch zuvor abgepfiffen und der

Treffer fand keine Anerkennung. Auch bei 50
Sekunden mit zwei Mann mehr auf

dem Eis konnte Ravensburg kein Kapital aus
der Situation schlagen. Die

Unterzahlformation der Falken stand sicher. So
verabschiedeten sich beide

Mannschaften mit einem 0:0 in die erste Pause.
Im zweiten Drittel kamen die

Falken besser aus der Kabine und konnten durch
PJ Fenton und André Schietzold

eine große Chance verbuchen. Doch Fentons
Querpass konnte Schietzold nicht

verwerten und so landete statt der Scheibe
der junge Stürmer im Ravensburger

Tor (23.). Nur eine Minute später hatte
Axel Hackert die Führung für die

Käthchenstädter auf dem Schläger, als er
schön freigespielt aus kurzer

Distanz abzog, aber an Rohde scheiterte. Doch
wie das Leben so spielt, rächen

sich vergebene Chancen nun mal. So war es
auch diesmal, als Kyle Helms durch

einen Kullerpuck das 1:0 für die
Oberschwaben erzielte (34.). Nur 18 Sekunden

später kam es gar noch bitterer
für die Falken, denn Ravensburg legte in

Person von Ben Thomson gleich das
2:0 nach (34.). Zwar steckten die Falken

nach diesem Doppelschlag den Kopf
nicht in den Sand, aber der

Anschlusstreffer wollte nicht gelingen.
Im Schlussabschnitt konnten sich die

Falken das erste Mal in dieser Partie
an ihrem Überzahlspiel versuchen. Mehr

als drei Torschüsse, bei denen Rohde
Sieger blieb, sprangen allerdings nicht

heraus. Im Gegenteil, Ravensburg war
gerade wieder komplett, als Shane

Endicott nach einem Fehler in der
Heilbronner Hintermannschaft gar das 3:0

erzielte (43.). Zumindest gelang
Cory Urquhart noch Ergebniskosmetik, als er

in der 45. Minute den Puck nach
schönem Zuspiel von Luigi Calce in die

Maschen drosch. Die Falken hatten in
der Folgezeit noch die Möglichkeit den

Anschlusstreffer in Überzahl zu
erzielen, doch die Ravensburger Cracks

standen sicher. Auch Marco Schütz
schaffte es in der 50. Minute nicht den

Puck über die Linie zu drücken.
Ebenso scheiterte Plachta, als er die Scheibe

freistehend über das
Ravensburger Gehäuse zimmerte. Die Falken gaben alles um

noch einmal
heranzukommen und schossen aus allen Lagen, doch an Rohde war

kein weiteres
Vorbeikommen. Auf der Gegenseite hätte Helms für seine

Oberschwaben den
vierten Treffer erzielen können, als er alleine auf

Brückmann zulief, doch
der Torhüter parierte. Gut eine Minute vor Schluss

nahm Rico Rossi seinen
Torhüter für einen sechsten Feldspieler vom Eis, doch

auch diese Überzahl
sollte nichts mehr nutzen. Die Falken verloren mit 1:3.

(LL)

Die Statistik in Kurzform:

EVR Tower Stars - Heilbronner

Falken 3:1 (0:0, 2:0, 1:1)
Tore: 1:0 Helms 34., 2:0 Thomson 34., 3:0 Endicott

43., 3:1 Urquhart 45.;
Strafminuten: Ravensburg 4, Heilbronn 6;

Schiedsrichter: Brill; Zuschauer:
3.000

DEL2 PlayOffs

Freitag 26.04.2019
Löwen Frankfurt Frankfurt
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Sonntag 28.04.2019
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt