1:0-Erfolg über Team Pro-Select: Cannibals schon gut in Form

Cory Gustafson kehrt nach Landshut zurückCory Gustafson kehrt nach Landshut zurück
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Landshut Cannibals konnten auch den zweiten Durchgang zur Vorbereitung auf die Zweitliga-Saison 2004/2005 erfolgreich gestalten. Gegen die kanadischen Cracks des "Team Pro-Select", dem auch zwei NHL-erfahrene Akteure angehörten, landete die diszipliniert agierende Englbrecht-Truppe einen verdienten 1:0-Erfolg. Bei den Dreihelmenstädtern, die sich trotz des strapaziösen Traininglagers in der vergangenen Woche in erstaunlicher Verfassung präsentierten, übernahm Youngster Peter Baumgartner für Kamil Toupal den Part des sechsten Verteidigers. Den Siegtreffer für die Kannibalen erzielte Aki Tuominen bei einem der zahlreichen Überzahlspiele im Mittelabschnitt.

Beide Teams agierten von Beginn an sehr engagiert, so dass sich die 1112 Zuschauer im Stadion am Gutenbergweg über eine temporeiche und ansehnliche Partie freuen konnten. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase auf das sehr körperbetonte Spiel der Gäste kamen die gastgebenden Kannibalen nach zehn Minuten zu ihren ersten Großchancen. Thomas Daffner und Kapitän Thomas Schinko scheiterten jedoch nacheinander am bestens aufgelegten Gäste-Goalie Chris Madden. Um wenig später einen satten Schuss von Aki Tuominen entschärfen zu können, musste der kanadische Keeper auf Beistand der Glücksgöttin Fortuna zurückgreifen. Auf der anderen Seite zeigte Nolan McDonald, dass auch er sein Handwerk versteht, als er nach einer Viertelstunde gekonnt Kent McDonell stoppte. Markus Hundhammer und Zdislaw Zareba fanden in Chris Madden ihren Meister und Nolan McDonald brachte schließlich nochmals Kent McDonell zur Verzweiflung.

Im Mittelabschnitt konnten die Niederbayern eifrig Powerplay üben, denn die Gäste schlugen nun vermehrt über die Stränge, was Schiedsrichter Vogl denn auch mit 18 plus 10 Minuten allein im zweiten Drittel ahndete. Im Spiel 5 gegen 3 schien es nur eine Frage der Zeit, wann denn den Gastgebern endlich der Führungstreffer gelingen sollte. Aber, wie schon im vergleich gegen die Schwenninger Wild Wings vor einer Woche, zauberte die "Abteilung Attacke" der Rot-Weißen zwar sehenswerte Spielzüge aufs Parkett, ließ im Abschluss jedoch die letzte Konsequenz vermissen. Nachdem erst Nolan McDonald noch im Brennpunkt gestanden war, aber gegen Mikhail Namirovsky einmal mehr glänzend reagiert hatte, scheiterten auf der Gegenseite nacheinander Chris Bahen, zweimal Alex Rusch und Thomas Schinko an Madden. Der sehr couragiert zu Werke gehende Youngster Peter Baumgartner zielte knapp über den Kasten des guten Gäste-Keepers. Dann in der 31. Minute doch noch ein glückliches Ende einer Powerplay-Situation: Aki Tuominen ließ einen seiner gefürchteten "Hämmer" von der blauen Linie los und nun war auch Madden geschlagen - 1:0 für den Zweitligisten! In der Schlussphase des Mitteldrittels fanden Tuominen, Schinko, Zareba und Bahen in Madden ihren Meister, während Nolan McDonald nochmal gegen Sugden und Jacina glänzen konnte.

Die Gäste starteten mit Volldampf in den Schlussabschnitt, konnten aber ihren Landsmann im Landshuter Gehäuse nicht bezwingen. Dieser rettete innerhalb von nur 30 Sekunden - Markus Welz schmorte gerade in der Kühlbox - gekonnt gegen Down, Milley und Sugden, um wenig später auch einen Knight-Schuss von der blauen Linie unschädlich zu machen. Jacina scheiterte ebenso an McDonald wie auf der Gegenseite Bobby Brown mit einem "Bauerntrick" an Madden. Down und Cameron versuchten sich in der Folge erfolglos an Nolan McDonald, Alexander Rusch und Thomas Schinko vermochten es auf der anderen Seite nicht besser zu machen. Trotz numerischer Unterlegenheit in der Schlussminute nahmen die Gäste ihren Goalie vom Eis. Der Ausgleich wollte ihnen dennoch nicht mehr gelingen - vielmehr hatten sie Glück, nicht noch das 0:2 zu kassieren, als ein Schuss von Thomas Schinko 20 Sekunden vor der Schlusssirene sein Ziel nur knapp verfehlte. So stand nach 60 Minuten ein verdienter Erfolg für die Cannibals 2004/05 zu Buche. (gl)


Schiedsrichter: Vogl

Strafminuten: Cannibals 16, Team Pro-Select 36 plus 10 für Jacina

Zuschauer: 1112