0:6-Niederlage in Bietigheim beschließt VorbereitungsphaseRote Teufel Bad Nauheim

0:6-Niederlage in Bietigheim beschließt Vorbereitungsphase0:6-Niederlage in Bietigheim beschließt Vorbereitungsphase
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Einzig individuelle Fehler, die sofort bestraft wurden, sowie die mangelnde Chancenauswertung vor dem gegnerischen Kasten waren unter dem Strich zu bemängeln. "Wir haben insgesamt nicht schlecht gespielt und hatten sogar mehr Torschüsse zu verzeichnen. Die Jungs sind dann aber mental müde geworden und haben zu viele Fehler gemacht. Wir sind noch nicht in der Form, in der wir sein müssen, um mit Gegnern wie Bietigheim mithalten zu können. Wir haben somit noch einiges an Arbeit vor uns", sagte EC-Coach Frank Carnevale nach dem Schlusspfiff.

Das Spielgeschehen ist schnell erzählt: es waren nur wenige Sekunden gespielt, da verloren die Gäste im Aufbau das Hartgummi, was den Steelers einen Zwei-auf-Eins-Konter ermöglichte. Marco Müller war der Nutznießer und vollstreckte zum 1:0 für die Hausherren. Auch beim 2:0 durch St. Jacques in der 5.Minute war es ein überfallartiges Konterspiel, das den Torerfolg für die Schwaben brachte. In der Folgezeit kamen die Gäste zwar ganz gefällig in die Partie, vor dem Tor von SCB-Goalie Vollmer war jedoch meist Endstation, wobei Kevin Lavallee zwei seiner bekannten Sololäufe nicht im Netz unterbringen konnte und auch Taylor Carnevale das leere Gehäuse verfehlte. Seine Formation mit Matt Beca und Kyle Helms war heute dennoch ein echter Lichtblick und scheint sich bereits gefunden zu haben für die am Freitag beginnende Punktrunde. Als gleich zwei Bad Nauheimer in der Kühlbox saßen (die einzigen Gästestrafen im ganzen Spiel), verwertete Bietigheims Dmitriev die doppelte Überzahl noch vor der ersten Pause zur frühen Vorentscheidung in diesem Testspiel.

Die Roten Teufel wollten es im Mitteldrittel aber noch einmal wissen und wurden nun stärker. Doch auch beste Chancen wurden liegen gelassen, während Vollmer zwischen den Bietigheimer Pfosten sich immer wieder auszeichnen konnte. Die endgültige Entscheidung zugunsten der Steelers fiel dann in der 27.Minute, als die Schwaben wieder nach einem Aufbaufehler kontern und durch Squires zum 4:0 abschließen konnten. Das Match war somit gelaufen, auch wenn die Hessen zumindest den ersten Treffer markieren wollten. Das Tor schien aber wie vernagelt, so dass das Resultat bis in den Schlussabschnitt lange Bestand hatte. Wie bereits im Hinspiel waren es dann wieder Unkonzentriertheiten kurz vor Spielende, die dem Gegner zwei weitere Tore (Schützen: Wrigley und erneut Squires) zum 6:0-Endstand ermöglichten.

"Das ausgefallene Spiel gegen Crimmitschau hat uns auf jeden Fall gefehlt, nachdem wir die Woche ohnehin mehr im Kraftraum waren, da das Eis nicht sonderlich gut war. Somit hatten wir kein Spiel, kein Eistraining, so dass alle unglücklichen Umstände zusammen kommen. Ich bin aber nicht zu ärgerlich wegen des Resultats. Wir werden uns schon noch in Form bringen", so Frank Carnevale. "Mit ein bißchen mehr Konzentration wäre mehr möglich gewesen. Die Jungs sind etwas müde nach einer harten Vorbereitung, was aber keine Ausrede sein soll. Wir bereiten uns jetzt die Woche intensiv vor und dann fahren wir positiv gestimmt nach Ravensburg, während wir im Heimspiel gegen Bremerhaven am Sonntag natürlich auf unsere stimmgewaltigen Fans setzen", resümierte der sportliche Leiter Daniel Heinrizi.

DEL2 PlayOffs

Samstag 20.04.2019
Ravensburg Towerstars Ravensburg
1 : 3
Löwen Frankfurt Frankfurt
Montag 22.04.2019
Löwen Frankfurt Frankfurt
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Mittwoch 24.04.2019
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt