0:5-Niederlage in HeilbronnEC Bad Nauheim

0:5-Niederlage in Heilbronn0:5-Niederlage in Heilbronn
Lesedauer: ca. 3 Minuten

"Wir haben heute erneut zu viele Scheibenverluste gehabt und kaum mal Checks gesetzt - also noch ganz anders als am Freitag im Heimspiel. Auch im Powerplay waren wir zu verspielt, während Heilbronn es einfach und unkompliziert gespielt hat. Die Leidenschaft hat uns darüber hinaus völlig gefehlt", analysierte EC-Coach Daniel Heinrizi die Partie. "Wir haben zu Recht verloren. Nächste Woche müssen wir als Team untereinander reden, denn mit einer solchen Leistung ist die Playoff-Teilnahme mehr als nur gefährdet. Nichtsdestotrotz steht das gesamte Team zu 120 Prozent hinter unseren Trainern, denn heute haben wir es als Mannschaft verbockt", sagte EC-Kapitän Patrick Strauch nach dem Schlusspfiff.

Die Gäste, bei denen Domenic Bartels absprachegemäß gegen seinen Ex-Verein von Beginn an zwischen den Pfosten stand ("Jan Guryca hat zehn Spiele in 23 Tagen gemacht, da braucht er einfach eine Pause und nachdem Domenic Bartels aus Heilbronn kommt und hier auch das letzte Spiel gut gespielt hat, hat das Trainerteam bereits am Montag entschieden, dass er heute spielen würde", so Daniel Heinrizi), mussten auf Dennis Reimer (Verletzung aus dem Freitag-Spiel) sowie die Verletzten Chris Heid, Dan Ringwald und Taylor Carnevale verzichten, so dass Heinrizi mit drei Blöcken plus Wechselstürmer agieren ließ. Die Hessen starteten motiviert in die Partie und hatten durch Beca und Dorr die ersten guten Gelegenheiten, die Heilbronns slowakischer Goalie Branislav Konrad jedoch entschärfte. Quasi mit dem ersten Angriff der Falken klingelte es auch gleich im Netz der Kurstädter, als Sachar Blank einen Rebound nach einem Krull-Schuss zum etwas überraschenden 1:0 verwerten konnte. Die Gäste wollten aber antworten und hatten ihre stärkste Phase ab der 10. Minute, nachdem Harry Lange und Kyle Helms den Falken-Torhüter zu zwei sensationellen Paraden zwangen. Als Gäste-Kapitän und Ex-Falke Patrick Strauch die erste und einzige Strafzeit in diesem Abschnitt hinnehmen musste, traf Heilbronns Förderlizenzspieler Marcel Kurth nach einer feinen Vorlage von Andersons gar zum 2:0, womit die Gastgeber eine unglaubliche Effektivität nach zwanzig Minuten demonstrierten.

Ähnliches Bild im zweiten Drittel: zunächst hatten die Roten Teufel durch den völlig frei stehenden Kyle Helms eine gute Gelegenheit, doch der Pass von Michael Dorr erreichte seinen Mitspieler nicht optimal. Besser machten es da die Hausherren, die einen Fehler von Sean McMonagle eiskalt ausnutzten und nach einem Scheibenverlust des EC-Verteidigers mit zwei auf null Domenic Bartels beim 3:0 von Adriano Carciola keine Abwehrchance ließen. Die Kurstädter erhielten in der Folgezeit gleich drei Mal die Möglichkeit, im Powerplay zum ersten Tor zu kommen, doch auch hier lief offensiv einfach nichts zusammen an diesem Abend für den Aufsteiger. Auch beste Chancen wie von Dorr, Beca oder Lange blieben ungenutzt, so dass es nach 40 Minuten mit einem Drei-Tore-Rückstand in die Kabine ging.

Es waren nur 75 Sekunden im letzten Drittel gespielt, da markierte Heilbronns Torsten Fendt das vorentscheidende 4:0, nachdem Patrick Strauch seinen Torhüter unglücklich behinderte, so dass dieser nicht mehr eingreifen konnte. Der Glaube und der Wille, in der Käthchenstadt noch einmal etwas bewirken zu können, war somit gleich zu Beginn des Drittels dahin, das 5:0 durch Förderlizenzspieler Saeftel in der 45.Minute war die endgültige Entscheidung in einem Spiel, in dem den Gästen nach vorne einfach nichts gelingen sollte. Aufgrund des Punktgewinns der Lausitzer Füchse nach einer 2:3-Niederlage n.V. in Crimmitschau ist der Abstand auf den achten Platz von vier auf fünf Punkte angewachsen, in Anbetracht von noch 14 zu absolvierenden Spielen ist im Kampf um Platz acht jedoch noch nichts verloren. "In dieser Liga kann einfach jeder jeden schlagen. Am Ende gewinnen und verlieren wir gemeinsam als Mannschaft", sagte EC-Geschäftsführer Andreas Ortwein nach dem Schlusspfiff.


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Verteidiger verlängert
Florin Ketterer bleibt bei den Ravensburg Towerstars

​Verteidiger Florin Ketterer hat sich in die Liste der Spieler eingereiht, deren Vertrag zur nächsten Saison 2022/23 verlängert wurde. Für den 28-jährigen Starnberge...

Co-Trainer und Torhüter verlängern
Pyry Eskola und Luis Benzing halten EHC Freiburg die Treue

​Mit dem 33-jährigen Pyry Eskola kann der EHC Freiburg eine weitere Ergänzung im Trainerteam für die kommende DEL2-Saison präsentieren....

51-Jähriger hört als Spieler auf
Esbjörn Hofverberg wird Co-Trainer bei den Eispiraten Crimmitschau

​Eispiraten-Legende wird Teil des Trainerstabs Esbjörn Hofverberg kehrt zu den Eispiraten Crimmitschau zurück! Allerdings nicht als Spieler, sondern als Assistenztra...

Früherer Trainer des Jahres kommt
Tim Kehler wird Trainer der Ravensburg Towerstars

​Die Ravensburg Towerstars haben die vakante Position des Chefcoachs mit Tim Kehler besetzt. Der 50-jährige Kanadier bringt als einer der dienstältesten Trainer der ...

Torhüter kommt vom EV Landshut
Bayreuth Tigers sichern sich die Dienste von Olafr Schmidt

​Der neue Mann im Tor der Bayreuth Tigers ist Olafr Schmidt. Der 26-jährige Goalie wechselt vom EV Landshut nach Bayreuth und wir zukünftig das Tor in der Wagnerstad...

Vier weitere Abgänge
Krefeld Pinguine holen Sandro Mayr

​Sandro Mayr schließt sich ab der Saison 2022/23 den Krefeld Pinguinen an. Der 18- jährige Verteidiger wechselt aus der DNL-Mannschaft der Kölner Haie an die Westpar...

31-jähriger Center bleibt wichtiger Baustein
Brett Thompson verlängert bei den Selber Wölfen

​Brett Thompson hielt, was sich die Verantwortlichen mit seiner Verpflichtung vor der vergangenen Saison von ihm versprachen: Er war ein Leader im Team der Selber Wö...

Zwei Neue, eine Verlängerung
Anders und Gauch schließen sich den Lausitzer Füchsen an

​Die Lausitzer Füchse sichern sich ein weiteres Jahr die Dienste von Tim Detig. Der 20-jährige Angreifer kam 2020 von den Jungadlern Mannheim nach Weißwasser und ste...

Neuzugang aus Schwenningen
Maximilian Hadraschek verstärkt die Ravensburg Towerstars

​Nachdem sich in den vergangenen Wochen der Fokus bei der Kaderzusammenstellung auf Vertragsverlängerungen gerichtet hatte, präsentieren die Ravensburg Towerstars nu...