Zweite Heimniederlage - Kollektives Versagen beim 0:4 gegen Mannheim

Zittersieg gegen HuskiesZittersieg gegen Huskies
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ohne echte Chance waren die Nürnberg Ice Tigers im dritten

Playoff-Viertelfinalspiel. Beim 0:4 gegen Mannheim passte von Anfang an gar nichts

zusammen und die Adler kamen letztendlich zu einem leichten Erfolg - dem zweiten

in der "best of seven"-Serie.


Ähnlich wie am Sonntag in Mannheim stand es nach 15 Minuten 3:0. Diesmal

allerdings für die Adler, die mit ihren ersten drei Chancen gleich erfolgreich

waren. Dabei wurden sie von der Nürnberger Defensive jedoch regelrecht

eingeladen. Dem 0:1 durch Podollan war ein kapitaler Fehlpass von Sonntagsheld

Kopitz vorausgegangen, das 0:2 fiel sogar bei eigener Überzahl, Stastny hatte

die Scheibe leichtfertig vertändelt und setzte nicht nach. Auch beim 0:3 sah

die Abwehr der Ice Tigers alles andere als gut aus, so dass Mannheims Youngster

Carciola wenig Probleme hatte, abzuschließen.


Anders als am Sonntag Mannheim hatten die Ice Tigers aber heute nicht die

nötige Klasse und genug Kampfgeist, um sich ähnlich wie die Adler ins Spiel

zurück zu arbeiten. Erst in der 18. Minute hatte Greg Leeb die erste gute

Gelegenheit für die Gastgeber, was bezeichnend für den lahmen Auftritt der

ansonsten so temporeichen Ice Tigers war. Mannheims Defensivabteilung hatte

wenig Mühe Nürnbergs Stürmer vom Tor fernzuhalten. Das änderte sich auch im

weiteren Spielverlauf nicht, so dass Gästekeeper Huet einen - für ein

Playoffspiel - relativ geruhsamen Abend verbringen konnte und seinen zweiten

Saison-Shutout feiern konnte.

Auch im zweiten Spielabschnitt vermisste man ein Aufbäumen. Im Gegenteil,

gute Torchancen blieben den Mannheimern vorbehalten. Allein Jochen Hecht hätte

das Ergebnis für sein Team deutlicher gestalten können, ja sogar müssen.

"Wir waren körperlich und mental nicht da. So eine Leistung ist

inakzeptabel", stellte Greg Poss nach der Partie fest. Auch das ansonsten

gute Überzahlspiel zeigte diesmal keinerlei Wirkung.


Die ersten Sekunden des Schlussabschnitts waren dann doch noch einmal aufregend:

Zunächst scheiterten Fical und Kopitz bei einem Break, dann krönte Jason

Podollan seine gute Leistung mit einem sicher abgeschlossenen Alleingang zum

0:4. Dies veranlasste Greg Poss seinen Keeper Adam Svoboda vom Eis zu nehmen und

Lukas Lang zwischen die Pfosten zu schicken. Lang hatte allerdings danach kaum

Gelegenheiten warm zu werden, da Mannheim sich nun verständlicherweise

zurückhielt. Für Poss stand aber direkt nach der Partie schon fest, dass auch

am Donnerstag Adam Svoboda das Nürnberger Tor von Beginn an hüten wird.

Schließlich hat der Tscheche schon während der ganzen Saison vor allem

auswärts häufig bewiesen, dass er gute Leistungen bringen kann.


Gästetrainer Stephane Richer sah sein Team insgesamt "wesentlich

kompakter" als in den ersten beiden Spielen. Dennoch warnte er seine

Mannschaft "mit beiden Füßen auf dem Boden zu bleiben", da er nach

wie vor von einer "langen Serie" ausgeht. Für Greg Poss gibt es bis

zu Spiel 4 viel zu korrigieren, aber auch er wusste keine wirkliche Erklärung

für "diese schwache Leistung". "Die Mannschaft muss jetzt

Charakter zeigen, mehr Laufbereitschaft bringen und vor allem kämpfen", so

seine Forderungen für das Spiel am Gründonnerstag.


Tore:

0:1 (05.18) Podollan (Ullmann, Healey)

0:2 (07.40) Edgerton (Delmore, Podollan) 4:5

0:3 (15.10) Carciola (Kink, Podollan)

0:4 (42.12) Podollan


Zuschauer: 7467

Strafen: Nürnberg 12 min. plus 10 min. Disziplinar (Tapper) - Mannheim

16 min.

Schiedsrichter: Schurr



 


💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅
Punktbester Verteidiger der ICE Hockey League
Clayton Kirichenko wechselt zu den Löwen Frankfurt

Die Löwen Frankfurt haben den 28-jährigen kanadischen Verteidiger Clayton Kirichenko vom österreichischen Klub Pioneers Vorarlberg verpflichtet. ...

Abbott Girduckis kommt aus Regensburg
DEL2-Meister wechselt zum ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt verpflichtet Abbott Girduckis von DEL2-Meister Eisbären Regensburg. Der 28-jährige Stürmer, der über einen deutschen Pass verfügt, erhält bei den...

20-jähriger Stürmer wechselt von Meister Eisbären Berlin
Adler Mannheim nehmen Maximilian Heim unter Vertrag

Die Adler Mannheim treiben mit der Verpflichtung des jungen Angreifers Maximilian Heim die Kaderplanungen für die kommende Saison weiter voran....

Zuletzt in der DEL2 für die Kassel Huskies im Einsatz
Rayan Bettahar schließt sich den Fischtown Pinguins Bremerhaven an

Die Fischtown Pinguins Bremerhaven haben mit dem 20-jährigen Abwehrspsieler einen weiteren jungen Akteur für die neue Spielzeit verpflichtet, der in der Vergangenehe...

Scorerqualität und starke Zweikampfwerte
Cody Kunyk wechselt von Frankfurt nach Augsburg

Die Augsburger Panther haben ihren Kader in der Offensive mit der Verpflichtung des 33-jährigen Routiniers Cody Kunik weiter verstärkt....

25-jähriger Stürmer unterzeichnet Zweijahresvertrag
Cedric Schiemenz schließt sich den Löwen Frankfurt an

Cedric Schiemenz hat einen Zwei-Jahres-Vertrag bei den Löwen Frankfurt unterschrieben. Der 25-Jährige kommt von den Iserlohn Roosters und wird den Sturm der Löwen ve...

Erster in England geborener Spieler, der gedraftet wurde
Liam Kirk wechselt zu den Eisbären Berlin

​Die Eisbären Berlin können die Verpflichtung von Liam Kirk bestätigen. Der britische Stürmer wechselt vom HC Litvinov aus der tschechischen Extraliga nach Berlin un...

37-jähriger US-Amerikaner geht in seine vierte Saison mit den Ice Tigers
Nürnberg erzielt Vertragsverlängerung mit Ryan Stoa

Die Nürnberg Ice Tigers haben Stürmer Ryan Stoa für eine weitere Spielzeit gebunden und können somit weiter auf die Torjägerqualitäten des US-Boys zurückgreifen....