Zweimal Straubing

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Mannschaft von Trainer Jürgen Rumrich steht derzeit auf dem siebten Tabellenplatz, welcher am Ende der Hauptrunde die Qualifikation für die Pre-Playoffs bedeuten würde. Mit einem punktreichen Wochenende gegen die Grizzlys könnten sich Tigers Hoffnungen auf den nur fünf Punkte entfernten sechsten Platz – und somit die direkte Playoff-Teilnahme – machen.
„Straubing will sich eine gute Ausgangsposition erarbeiten“, weiß Sportdirektor Karl-Heinz Fliegauf und fügt hinzu: „Sie sind derzeit auf dem siebten Platz – da wollen wir am Ende nicht stehen.“

Dass beide Spiele ein hartes Stück Arbeit für die Grizzlys werden, zeigte bereits das erste Aufeinandertreffen in dieser Saison. „Durch ihre aggressive und unangenehme Spielweise hat Straubing damals verdient gewonnen“, sagt EHC-Coach Pavel Gross rückblickend auf die 2:3-Heimniederlage gegen die Tigers Anfang Januar.

Straubings Trainer Jürgen Rumrich stehen voraussichtlich bis auf René Röthke (Knöchelbruch) und Sebastian Osterloh (Kreuzbandverletzung) alle Spieler zur Verfügung. Ein Fragezeichen ist hinter Michael Baindl, der noch an den Folgen einer Gehirnerschütterung leidet.

Nach den guten Leistungen in den Top-Spielen gegen Berlin und Krefeld am vergangenen Wochenende will der EHC nun gegen Straubing zwei Siege einfahren. Ein Sechs-Punkte-Wochenende würde ein weiterer großer Schritt in Richtung direkte Playoff-Qualifikation sein. Damit dieses Ziel erreicht wird, wurde unter der Woche Ursachenforschung hinsichtlich der begangenen Fehler betrieben. „Wir müssen uns defensiv wieder stabilisieren, besser positionieren und gefährlich nach vorne spielen“, sagt Gross. Co-Trainer Mike Pellegrims ergänzt: „Wir dürfen nicht neben den Leuten stehen. Und damit sind nicht nur die Verteidiger gemeint. Für die Defensive ist jeder in der Pflicht.“

Ebenfalls stand das Powerplay-Spiel der Grizzlys auf der Tagesordnung. „Die Jungs haben im Training sehr hart daran gearbeitet“, betont Paul Traynor, der im Normalfall bei eigener Überzahl nicht auf dem Eis steht. „Wir hatten Möglichkeiten und werden uns weitere erspielen. Und dann wird der Puck auch wieder ins Netz gehen“, ist sich der Verteidiger sicher.

Einer, der zumindest am Sonntag wieder dabei mithelfen kann, ist Jeff Hoggan. Der Stürmer sitzt am Freitag die letzte Partie seiner Vier-Spiele-Sperre ab. Gemeinsam mit Mike Pellegrims schob Hoggan Sonderschichten und brennt auf seinen Einsatz am Sonntag. „Pelle und Jeff haben auf dem Eis richtig Gas gegeben“, verrät Gross, dem eine möglichst nahe Vermittlung der Wettkampfpraxis wichtig ist.

Ein weiterer Trumpf sollen auch am Sonntag wieder die EHC-Fans sein. „Sie haben in dem für uns sehr schweren Spiel gegen Krefeld toll reagiert und uns weiter nach vorne gepushed“, zollt Gross dem Anhang Anerkennung.
Bevor es jedoch mit Hoggan und dem eigenen Publikum gegen die Tigers geht, müssen die Grizzlys in Straubing bestehen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!