Zwei Youngsters für die Roosters

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Iserlohn Roosters haben zwei weitere Spieler für die kommende Saison unter Vertrag genommen. Vom Neuling Straubing Tigers wechselt der gebürtige Duisburger Martin Schymainski an den Seilersee. Der 20-Jährige wird mit einer Förderlizenz für den EV Landsberg 2000 ausgestattet, soll aber mindestens die Vorbereitungsphase in Iserlohn absolvieren. Entstanden ist der Kontakt nach Landsberg über Coach Geoff Ward, dessen Freund Larry Mitchell das oberbayrische Team trainiert. Neben dem gebürtigen Oberschlesier Schymainski wird auch das Iserlohner Eigengewächs Pierre Kracht zukünftig zum Kader der Sauerländer gehören. „Wir geben beiden Spielern die Chance, sich bei uns zu bewähren und Erfahrungen zu sammeln“, wird Manager Karsten Mende in der heutigen Pressemitteilung zitiert. Beide hätten während der Trainingswochen in Unna mit guten Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Das Team wird in der kommenden Saison in schwarzen, weißen oder roten Trikots spielen. Das Heimtrikot bleibt schwarz und schlicht; auswärts treten die Roosters in der kommenden Saison in weiß an. Das Ausweichtrikot wurde rot gestaltet. Diese dritten Jerseys werden von der DEL ab dieser Saison vorgeschrieben. „Wir haben uns überlegt, einen gänzlich anderen Farbakzent zu nutzen“, sagt Wolfgang Brück, geschäftsführender Gesellschafter der Iserlohn Roosters GmbH, in derselben Mitteilung. Man sei gespannt, wie die Fans die neuen Trikots annehmen, so Brück weiter. - In dieser Woche wird die zweite Phase der Marketingkampagne „WILLKOMMEN ZUHAUSE.“ gestartet. Unter dem Motto „Die Zeit ist reif – Play-Offs 2007“, bewirbt der Klub in Anzeigen, auf Plakaten und bei Medienpartner „Radio MK“ das Saisonziel: die Play-offs. Das neue Plakatmotiv zeigt fünf Cracks, die das Ziel „Play-Offs“ auf dem Eis stehend ins Visier nehmen. Hier die Rückennummern der Roosters: Torhüter: 1 Dimitrij Kotschnew, 31 Hendrik Sirringhaus, 35 Leo Conti; Verteidigung: 4 Sebastian Jones, 7 Paul Traynor, 10 Collin Danielsmeier, 22 Nils Sondermann, 25 Kirk Furey, 28 Brad Tiley, 36 Erich Goldmann, 76 Martin Knold; Sturm: 12 Martin Schymainski, 13 Michael Wolf, 14 Matthias Potthoff, 16 Jeremy Adduono, 19 Richard Rochefort, 20 Brad Purdie, 21 Jimmy Roy, 24 Alexej Dmitrijew, 32 David Sulkovsky, 68 Jens Karlsson, 71 Mark Greig, 91 Robert Hock, 98 Pierre Kracht.