Zwei sind einer zu wenigIngolstadt - Düsseldorf 4:3 n.V.

Jeff Likens (links, Ingolstadt) kann sich hier gegen Tyler Beechey (Düsseldorf) durchsetzen. (Foto: Michael Mundt - www.pressepixx.de)Jeff Likens (links, Ingolstadt) kann sich hier gegen Tyler Beechey (Düsseldorf) durchsetzen. (Foto: Michael Mundt - www.pressepixx.de)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ebenso überrascht wie die 4208 Zuschauer äußerte sich DEG-Coach Jeff Tomlinson nach dem Spiel: „In den ersten beiden Dritteln haben Männer gegen Jungs gespielt“.

Eine halbe Stunde lang ging es meist nur in eine Richtung, Bobby Goepfert bekam genügend Möglichkeiten, sich auszuzeichnen. Zu leicht ließen sich die Gäste den Puck noch im eigenen Drittel abluchsen, immer einen Schritt zu spät oder dann eben doch nur Pech, man ahnte böses. Im ersten Drittel gelang Luciano Aquino ein Doppelpack. Das 1:0 nach Klassepass von Thomas Greilinger (5.) und ein sicher verwandelter Penalty nach acht Minuten. Als Rick Girard per Nachschuss auf 3:0 erhöhte (22.), schienen die Dinge ihren Lauf zu nehmen.

Der Anschlusstreffer zum 1:3 durch Connor James  (25.) der erste gelungene Angriff der Rot-Gelben und plötzlich spielten sie mit. Es entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch, die DEG nun kein bloßer Sparringspartner mehr. Bei den Panthern dagegen übertrumpfte man sich selber im Verschenken von besten Chancen. Absicht kann man da kaum unterstellen, so oft kann niemand absichtlich knapp das Gehäuse verfehlen. So hatte Derek Hahn in der 32. Minute am rechten Pfosten freie Schussbahn, legte sich den Puck aber so lange zurecht, bis Goepfert aus der anderen Ecke angerauscht kam und das Hartgummi vor der Linie sicherte. Theoretisch hätte es 8:1 oder höher für Ingolstadt stehen können, so aber kam es wie es kommen musste. Der zweite Treffer für Düsseldorf fiel in doppelter Überzahl, Andy Roach von der blauen Linie (44.) und knapp vier Minuten später der dann doch nicht so unverdiente Ausgleich. Einsatz und Wille wurden belohnt, Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit gar die Chance auf den Dreier. Der viel gescholtene Andy Hedlund traf den Puck nicht richtig, dieser segelte über den Kasten von Markus Janka.

Für das Selbstvertrauen der Rheinländer wäre ein Auswärtssieg Gold wert gewesen, aber mehr als glücklich gewesen. So verschenkt der ERC einen Punkt und bereitet sich auf das nächste Spiel in Iserlohn vor. Begleitet werden sie dann von knapp 1000 Fans, die per Sonderzug die Reise ins Sauerland an den Seilersee antreten.


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
„Die Jungs werden hart um jede Minute Eiszeit kämpfen.“
Bietigheim Steelers verlängern mit vier Talenten

Mit Fabjon Kuqi, Robert Kneisler, Jimmy Martinovic und Goalie Leon Doubrawa, bleiben alle vier Youngsters bei den Steelers. ...

Berufliche Neuorientierung statt Eishockey
Marco Sternheimer beendet seine Profikarriere

Die Augsburger Panther müssen einen weiteren Abgang verzeichnen. Marco Sternheimer hat sich entschieden, seine Profilaufbahn zu beenden und sich beruflich neu zu ori...

Drei mögliche Aufsteiger
Clubs reichen Unterlagen fristgerecht zur Lizenzprüfung für die DEL-Saison 2022/23 ein

Die Clubs der DEL haben ihre Unterlagen zur Lizenzprüfung für die kommende Saison fristgerecht beim Ligabüro in Neuss eingereicht. ...

Zuletzt Co-Trainer in der KHL
Mark French neuer Cheftrainer des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat seinen neuen Cheftrainer verpflichtet. Mark French übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Headcoach des DEL-Clubs. Der 51-Jährige v...

Sohn von Kapitän Frank Hördler wird lizensiert
Eisbären Berlin statten Eric Hördler und Maximilian Heim mit Verträgen aus

Die Eisbären Berlin haben Nachwuchsstürmer Eric Hördler unter Vertrag genommen. Der 17-jährige Angreifer ist der Sohn von Eisbären-Kapitän und -Rekordspieler Frank H...

Verteidiger spielte zuletzt in Ungarn für Fehérvár AV19
Joshua Atkinson wechselt zu den Bietigheim Steelers

Mit dem 29-jährigen kanadischen Verteidiger Joshua Atkinson besetzen die Schwaben eine weitere Kontingentstelle in der Defensive. Josh wechselt vom ungarischen ICEHL...

Der Goalie der Eisbären Berlin zu Gast im Instagram-Livestream
Tobias Ancicka: „Natürlich wünsche ich mir mehr Spielzeit, aber dafür müssen die Leistungen stimmen.“

Während einige Spieler der Eisbären Berlin gleich nach dem Gewinn der DEL-Meisterschaft zur Eishockey-Weltmeisterschaft nach Finnland reisten, können andere bereits ...

Kanadier kommt aus Bozen
Mathew Maione schließt sich den Bietigheim Steelers an

​Vom HC Bozen aus der multinationalen ICEHL (ehemals EBEL) wechselt der kanadische Verteidiger Mathew Maione zu den Bietigheim Steelers. Der 31-Jährige ist somit der...