Zwei Siege gegen Schweizer TeamsTestspiele kompakt

John Henrion erzielte den Siegtreffer für die Düsseldorfer EG. (Foto: dpa/picture alliance/nordphoto)John Henrion erzielte den Siegtreffer für die Düsseldorfer EG. (Foto: dpa/picture alliance/nordphoto)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Düsseldorfer EG hat bei den Rapperswil-Jona Lakers aus der Schweizer National League mit 2:1 (0:0, 0:0, 1:1, 1:0) nach Verlängerung gewonnen. In einem oft ruppigen Spiel fielen lange Zeit keine Tore. Nach einem Foul an Christian Kretschmann kassierte der Lakers-Spieler Martin Ness fünf Minuten und eine Spieldauerstrafe. Kurz vor Ablauf der Überzahl traf die DEG zwar, doch der Treffer zählte nicht, weil eine Strafe gegen die Rheinländer ausgesprochen wurde. In Überzahl legte Rapperswil im letzten Drittel vor, doch kurz vor Schluss nahm DEG-Trainer Harold Kreis seinen Goalie vom Eis: Mit einem weiteren Feldspieler gelang Calle Ridderwall eineinhalb Minuten vor dem Ende der Ausgleich. In der Overtime trafen die Schweizer in Überzahl das Gestänge, doch dann entschied John Henrion die Partie für die DEG.

Die Grizzlys Wolfsburg haben zum Abschluss ihres Trainingslagers in Lustenau gegen den EHC Kloten aus der Schweiz mit 4:1 (1:0, 2:1, 1:0). Die Führung von Björn Krupp aus der 18. Minute konnte Patrick Obrist zwar zu Beginn des Mittelabschnitts egalisieren, doch Wade Bergman und Gerrit Fauser erhöhten noch vor der zweiten Pause auf 3:1. Christoph Höhenleitner traf schließlich kurz vor Ende per Empty-Net-Goal zum 4:1-Endstand.

Der Deggendorfer SC musste sich der zweiten Mannschaft des Klagenfurter AC aus der Alps Hockey League mit 2:5 (0:1, 0:0, 2:4) geschlagen geben. Das 0:1 durch Markus Pirmann fiel kurz vor der ersten Pause, ehe das KAC-Farmteam durch Philipp Cirtek in doppelter Überzahl zum 2:0 kam (42.). Andreas Gawlik in Überzahl und Kyle Gibbons glichen zwar bis zur 51. Minute aus, doch Simon Hammerle gelang in der 58. Minute der entscheidende Treffer für die Österreicher. 46 Sekunden vor Schluss traf Valentin Hammerle ins leere Deggendorfer Tor, ehe Simon Hammerle ein weiteres Empty-Net-Goal vier Sekunden vor der Sirene gelang.