Zwei Generationen KEC-Torhüter entwerfen Masken-Design„Powerplay gegen Blutkrebs“

Lesedauer: ca. 1 Minute

Dafür wurden 14 blanke Jugend-Torhüter-Masken an die DEL Vereine geschickt. Gemeinsam mit dem jeweiligen Stammtorhüter sollten die Masken gestaltet werden, um anschließend zugunsten der DKMS online versteigert zu werden.

Am kommenden Freitag startet die Auktion passend mit dem Derby gegen die Düsseldorfer EG. Dazu haben sich die Kölner Haie etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Gustaf Wesslau designte die Maske gemeinsam mit Dieter Horký, dem ersten Torhüter der KEC-Geschichte. Angelehnt wurde das Design an die allererste lackierte Maske von Horký und steht so für eine lange Haie-Tradition. Der nun 72 Jahre junge Dieter Horký entwarf in den 70er Jahren bereits das erste Logo des KEC und ist somit direkter Mitbegründer des „Urhais“. „Wir haben damals nach einem Tier gesucht, das zu uns passte. Da haben wir uns gemeinsam mit der Geschäftsführung für den Hai entschieden, der steht ja auch für eines der gefährlichsten, bissigsten und schnellsten Tiere, passend zu unserem Hockey“, erinnert dich Horký zurück.

Schaut man auf die erste KEC-Maske wird gleich deutlich wie stark sich das Equipment über die Jahre verändert hat. Beim Blick auf die Maske wird Wesslau gleich ein wenig mulmig zumute. Scherzend zollt der sympathische Schwede Dieter Horký seinen Respekt: „Das Equipment hat sich über die Jahre extrem verbessert. Mit einer solchen, doch eher weniger schützenden Maske musste man schon mächtig Mut haben, um ins Tor zu gehen.“

„Für die DKMS Maske wollten wir gemeinsam die Haie-Tradition repräsentieren. Es ist uns eine Herzensangelegenheit, die DKMS zu unterstützen. Es haben sich schon viele Menschen registriert und durch die Kampagne Powerplay gegen Blutkrebs sind schon ein paar Leben gerettet worden“, erklärt Haie-Pressesprecher Philippe Rasch.