Zwei Derbys bei "Premiere"

DEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in MannheimDEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in Mannheim
Lesedauer: ca. 1 Minute

Gleich zwei Derbys zeigt der Münchner Bezahlsender “Premiere” in dieser Woche direkt und

exklusiv im deutschen Fernsehen. Zunächst steht eine Direktübertragung des Klassikers DEG Metro

Stars gegen Kölner Haie am morgigen Donnerstag, dem 22. September, ab 19.20 Uhr (Spielbeginn

19.30 Uhr) an. Moderator Marc Hindelang meldet sich gemeinsam mit dem Ex-Internationalen

Harald Birk aus dem Eisstadion an der Düsseldorfer Brehmstraße; es kommentiert Sven Kukulies.

Am Sonntag treffen Neuling Füchse Duisburg und die DEG Metro Stars aufeinander. Die

Moderatoren Thomas Wagner und Andreas Niederberger begrüßen ab 14.20 Uhr (Spielbeginn 14.30

Uhr) in der SCANIA-Arena den Torhüter des Fußball-Bundesligisten MSV Duisburg, Georg Koch,

als Gast im Studio. Kommentator der Partie ist Michael Leopold. Die Düsseldorfer sind ihrem

eigenen Stadion wieder eine Macht. Das Resultat: zwei Spiele, zwei Siege, neun Tore. Zuletzt

schickten die Rheinländer die Nürnberg Ice Tigers mit 7:1 auf die Heimreise. Mehr Spannung

verspricht das Aufeinandertreffen mit dem Erzrivalen Kölner Haie morgen Abend. Zum einen haben

Derbys bekanntlich ihre ganz eigenen Gesetze, zum anderen haben die Haie ihre beiden bisherigen

Auswärtspartien gewonnen. Für die Spieler der Rot-Gelben steht am Sonntag gleich das nächste

Lokalderby auf dem Programm. Zwar hat das Duell zwischen Duisburg und Düsseldorf lange nicht

so viel Tradition wie der Klassiker vom Donnerstag, dafür steckt jede Menge Brisanz in der Partie.

Schließlich trainiert das einstige DEG-Idol Dieter Hegen den Aufsteiger. Der 43-Jährige spielte für

Deutschland bei 13 Weltmeisterschaften und fünf Olympischen Winterspielen und stand allein in

Düsseldorf in den Jahren 1990, 1991, 1992 und 1996 im Kader des Deutschen Meisters. Und mit

Torsten Kienass (holte 1996 gemeinsam mit Dieter Hegen den Meistertitel), Trond Magnussen,

Niklas Sundblad und Leo Stefan (derzeit verletzt) stehen zudem vier weitere Ehemalige in den

Reihen der ehrgeizigen Füchse.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!