Zug zähmt die PantherDer Dolomiten-Cup wandert in die Schweiz

Der EV Zug setzte sich im Finale des Dolomiten-Cups gegen die Augsburger Panther durch. (Foto: Max Pattis/Dolomiten-Cup)Der EV Zug setzte sich im Finale des Dolomiten-Cups gegen die Augsburger Panther durch. (Foto: Max Pattis/Dolomiten-Cup)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das über weite Strecken hochklassige Finale begann mit wahrem Power-Eishockey der Zuger, die das Gaspedal voll durchdrückten und bereits im ersten Powerplay den Torreigen eröffneten. Viktor Stålberg war nach drei Minuten zur Stelle, als Panther-Goalie Jonathan Boutin die Scheibe abprallen ließ. Er netzte zum 1:0 ein. Die Schwaben fanden auch in der Folge nicht ins Spiel, auch weil sie sich durch unnötige Strafen immer wieder schwächten. Eine dieser Überzahlsituationen nutzte Zug, um in der neunten Minute auf 2:0 zu erhöhen. Der Kapitän des Schweizer Nationalteams Raphael Dìaz drosch die Hartgummischeibe von der blauen Linie in die Maschen. Die Panther wussten zu diesem Zeitpunkt gar nicht wie ihnen geschieht. Erst nachdem Lino Martschini mit einem Pfostenknaller am 3:0 vorbeischrammte, wachten die DEL-Cracks auf. Eine der ersten richtigen Offensivaktionen wurde prompt mit dem Anschlusstreffer belohnt: Scott Valentine gab dem Zuger Schlussmann Tobias Stephan in der 16. Minute erstmals das Nachsehen.

Power-Eishockey und Emotionen pur

Im Mittelabschnitt begann zunächst der Titelverteidiger aus Bayern druckvoll, doch schon bald kauften ihm die Eidgenossen wieder die Schneid ab. Eine neuerliche Überzahlsituation führte schließlich zum 3:1. Auf Zuspiel von Dìaz beförderte Reto Suri den Puck ins Kreuzeck. Die Panther zeigten sich wenig beeindruckt und trugen nun zu einem rassigen Schlagabtausch bei, der die Gemüter in der Würtharena immer wieder hochgehen ließ. In der 33. Minute war es erneut Valentine, der die Augsburger Offensivbemühungen in einen Torerfolg ummünzte. Er verkürzte nach einer tollen Kombination auf 2:3. Ausgerechnet jetzt, als die Panther ihre beste Phase hatten, schlugen die Zuger bei zwei ihrer seltenen Entlastungsangriffe eiskalt zu: Zunächst war es Suri, der Boutin im Eins-gegen-Eins alt aussehen ließ, nur eine Minute später erhöhte Timothy Kast aus kurzer Distanz auf 5:2.

Augsburg macht es nochmal spannend

Im Schlussabschnitt zollten beide Teams dem bis dahin enorm hohen Spielrhythmus Tribut. Nennenswerte Torchancen waren nun Mangelware. Das lag auch daran, dass Zug bewusst Tempo rausnahm, um in der Defensive kein unnötiges Risiko einzugehen. Erst in der 54. Minute konnte Augsburg den Schweizer Abwehrriegel knacken. Mal wieder war es der überragende Valentine, der sein Team am Leben hielt und eine brisante Schlussphase einläutete. Die Spannung stieg nur kurze Zeit später nochmal deutlich an, als Braden Lamb Augsburg im Powerplay auf 4:5 heranbrachte. Nun kochten die Emotionen immer wieder über, doch Zug behielt am Ende den Durchblick und brachte den knappen Vorsprung über die Zeit. Der zweite Titelgewinn beim Dolomiten-Cup war unter Dach und Fach.


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Zuletzt Co-Trainer in der KHL
Mark French neuer Cheftrainer des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat seinen neuen Cheftrainer verpflichtet. Mark French übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Headcoach des DEL-Clubs. Der 51-Jährige v...

Sohn von Kapitän Frank Hördler wird lizensiert
Eisbären Berlin statten Eric Hördler und Maximilian Heim mit Verträgen aus

Die Eisbären Berlin haben Nachwuchsstürmer Eric Hördler unter Vertrag genommen. Der 17-jährige Angreifer ist der Sohn von Eisbären-Kapitän und -Rekordspieler Frank H...

Verteidiger spielte zuletzt in Ungarn für Fehérvár AV19
Joshua Atkinson wechselt zu den Bietigheim Steelers

Mit dem 29-jährigen kanadischen Verteidiger Joshua Atkinson besetzen die Schwaben eine weitere Kontingentstelle in der Defensive. Josh wechselt vom ungarischen ICEHL...

Der Goalie der Eisbären Berlin zu Gast im Instagram-Livestream
Tobias Ancicka: „Natürlich wünsche ich mir mehr Spielzeit, aber dafür müssen die Leistungen stimmen.“

Während einige Spieler der Eisbären Berlin gleich nach dem Gewinn der DEL-Meisterschaft zur Eishockey-Weltmeisterschaft nach Finnland reisten, können andere bereits ...

Kanadier kommt aus Bozen
Mathew Maione schließt sich den Bietigheim Steelers an

​Vom HC Bozen aus der multinationalen ICEHL (ehemals EBEL) wechselt der kanadische Verteidiger Mathew Maione zu den Bietigheim Steelers. Der 31-Jährige ist somit der...

"Zwei sehr große Talente"
Eisbären Berlin verpflichten Nikita Quapp und Marcel Barinka

Die Eisbären Berlin können die Verpflichtung von zwei weiteren Neuzugängen bestätigen. Torhüter Nikita Quapp wechselt von den Krefeld Pinguinen nach Berlin. Darüber ...

Kanadier spielte zuletzt in der SHL
Verteidiger Nolan Zajac schließt sich den Grizzlys Wolfsburg an

Die Grizzlys Wolfsburg sind auf der Suche nach einem neuen Verteidiger fündig geworden. Der 29-jährige Kanadier Nolan Zajac, zuletzt in der SHL bei Timra IK unter Ve...

Angreifer kommt von den Grizzlys Wolfsburg
EHC Red Bull München holt Chris DeSousa

Der dreimalige deutsche Meister Red Bull München hat Chris DeSousa unter Vertrag genommen. Der 31 Jahre alte Stürmer wechselt vom Liga-Konkurrenten Grizzlys Wolfsbur...