„Zepp war der Schlüssel zum Sieg“München - Berlin 2:3 n.P.

Lesedauer: ca. 1 Minute

Das Spiel begann  mit viel Tempo auf beiden Seiten. München tat den ersten Schritt und traf durch einen abgefälschten Schuss von Ryan Kavanagh zur frühen Führung in doppelter Überzahl. Die Eisbären standen dem in nichts nach und glichen in Form von Barry Tallackson aus.  Die Partie fing an, leicht zu kippen.  Berlin stand sicher und erhöhte den Druck auf Lukas Steinhauer, der heute erneut Jochen Reimer im Münchner Tor vertreten durfte.

Das zweite Drittel begann mit Eishockey aus dem Schlafwagen, gespickt mit vielen kleinen Nickligkeiten. Trotz dieser zahlreichen Powerplay-Situationen  gelang es den Eisbären nicht, diese in ein Tor umzumünzen. Lediglich zwei Alleingänge und eine Menge Strafzeiten waren zu verzeichnen. Die Stimmung in der Halle war auf dem Siedepunkt. Beide Fangruppen unterstützten lautstark ihre Teams; sowohl die heimischen Fans als auch die zahlreich mitgereisten Anhänger aus der Hauptstadt.

In den dritten 20 Minuten sahen die Zuschauer fast ein Remake des ersten Drittels. Die Gastgeber gingen durch Urgestein Klaus Kathan erneut in Führung und nur wenige Minuten später war es erneut Barry Tallackson, der für die Eisbären ausglich. Berlin drängte jetzt auf die Führung und München wirkte etwas erschöpft von den zahlreichen Angriffen der Gäste. Trotz vehementer Bemühungen fanden beide Mannschaften ihre Meister in den Torhütern, die diese Partie nachwievor offen gestalten konnten.

Nach insgesamt ausgeglichenen 60 Minuten und einer unspektakulären Verlängerung ging es für die Bullen zum vierten Mal in Folge ins Penaltyschießen. Für die Eisbären trafen in der zweiten Runde Matthew Foy und André Rankel, der seiner Mannschaft damit den Zusatzpunkt sicherte, da Ryan Kavanagh für München vergab.

„Es tut mir sehr leid für meine Mannschaft. Wir haben gut mithalten können und unglücklich verloren“, so Pat Cortina nach dem Spiel.

Zu den Übernahmegerüchten und dem damit in Verbindung gebrachten Wechsel von Eisbären-Coach Don Jackson nach München gab sowohl der EHC Red Bull München als auch Jackson selber keinen Kommentar.

Hockeyweb präsentiert die Highlights aus Woche 19
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns wöchentlich in den Top 10 Highlights zu sehen....

7 Vertragsverlängerungen auf einen Streich
Straubing Tigers treiben Personalplanungen voran

Sieben Spieler der Tigers spielen auch in der kommenden Saison für die Tigers. ...

Deutsche Eishockey Liga startet mit einem neuen Logo in ihre 26. Saison
DEL-Logo ab Saison 2019/20 im neuen Look

Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) erhält ein überarbeitetes Erscheinungsbild in der Öffentlichkeit. Ab dem 1. Mai 2019 präsentiert die DEL ein neues Logo. ...

Verlängerung um ein Jahr
Sven Ziegler stürmt auch 2019/2020 für Straubing

Der 24-Jährige Angreifer geht auch in der nächsten Spielzeit für die Straubing Tigers auf Torjagd....

Nach dem Stichtag
15 Lizenzanträge in der DEL, 24 in der DEL2

​Stichtag war der gestrige 15. Februar 2019, heute gaben die Deutsche Eishockey-Liga und die DEL2 bekannt, wie viele Lizenzanträge eingegangen sind. So haben sich al...

Die verrückteste Show auf Kufen
Straubing Tigers feiern Schützenfest gegen Köln

Am ersten Spieltag nach dem „International Break“ zeigten die Straubing Tigers und die Kölner Haie eine wilde Eishockey-Show, die am Ende 7:4 (3:3, 2:1, 2:0) für die...

Silberheld zeigt bei „Ewige Helden“ sein sportliches Können
Christian Ehrhoff ab kommender Woche in TV-Sendung

​Ab kommendem Dienstag, 19. Februar, wird Christian Ehrhoff in der Sportler-Doku „Ewige Helden“ auf Vox zu sehen sein. Der ehemalige NHL-Verteidiger misst sich in de...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!