Wolfsburg unterliegt beim Schlusslicht

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Auch im dritten Vergleich in dieser Spielzeit konnten die Grizzly Adams Wolfsburg nicht gegen die Hannover Scorpions gewinnen. Wie im ersten Aufeinandertreffen zu Saisonbeginn unterlag der Aufsteiger mit 2:4 (1:2/1:1/0:1), nur Jan Zurek und Andrej Kaufmann trafen für den EHC.



Im Vergleich zu den zuletzt gezeigten Leistungen boten die Grizzlys am Sonntagabend nur Magerkost. Dennoch reichte es zum Führungstreffer, den Jan Zurek nach einem gewonnenen Bully und einem groben Schnitzer von Augusta erzielte (12.). Scorpions-Trainer Gaudet nahm daraufhin eine frühe Auszeit, versuchte seine bis dahin verunsichert agierenden Akteure neu einzustellen. Als in der 15.Spielminute nach Lambert auch Wilson auf die Strafbank musste, hatten die Grizzlys für 46 Sekunden bei einer doppelten Überzahlsituation die große Möglichkeit zur frühen Vorentscheidung. Doch der EHC agierte nicht zwingend genug, konnte das Tor von Parent nicht entscheidend unter Druck setzen. Stattdessen brachte ein Doppelschlag in der 18.Minute die Gastgeber in Führung. Erst traf Cipolla aus einem Gewühl vor dem Tor, 45 Sekunden später erhöhte Lanier gar auf 2:1.



Ein ähnliches Bild ergab sich zu Beginn des Mitteldrittels. Zunächst hatte Markus Guggemos mit einer schönen Einzelaktion die große Chance auf den Ausgleich, dann schoss Ladislav Karabin freistehend über das Tor. Auf der Gegenseite stellten sich die Scorpions geschickter an, Augusta traf in Überzahl zum 3:1 (36.). Mit einem eleganten Solo, bei dem er auch noch Parent aussteigen ließ, erzielte Andrej Kaufmann den Anschlusstreffer (37.).



Im Schlussabschnitt plätscherte die Partie lange ohne große Höhepunkte vor sich hin. Teljukin mit einem Solo traf letztendlich zum 4:2 Endstand (54.) und sicherte dem Tabellenletzten drei wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!