Wolfsburg ohne Chance in Frankfurt - Robidas' letztes Tor für die Lions?

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Frankfurt Lions haben die Niederlage von Düsseldorf gut weggesteckt und sind dank dem siebten Heimsieg in Folge wieder Tabellenführer der Deutschen Eishockey Liga. Gegen Aufsteiger Wolfsburg setzte sich der Deutsche Meister am Ende hochverdient mit 5:0 durch. Vor 7.000 Zuschauer in der ausverkauften Eissporthalle zeigten die Lions ihren Zuschauern von Beginn an temporeiches Offensiveishockey. Die Gäste wurden meist in die Defensive gedrängt und hatten ihre liebe Mühe mit dem Frankfurter Angriffswirbel.

Nach toller Vorarbeit von Michael Hackert eröffnete Andrej Strakhov nach neun Minuten den Torreigen. Die Gäste aus Wolfsburg, die Unterstützung von rund 700 Fans erhielten, die mit einem Sonderzug angereist waren, hatten kaum konkrete Torchancen. So verlebte Ian Gordon im Tor der Lions einen geruhsamen Abend. Bis zum zweiten Tor der Lions dauerte es bis zur 28.Spielminute. Dann war Stephane Robidas zur Stelle und erhöhte auf 2:0. Am Samstagnachmittag erhielt die gesamte Eishockeynation die Nachricht, dass die Absage der NHL kurz vor der Rücknahme steht, und es nach dem Einwirken von Wayne Gretzky und Mario Lemieux nun doch so aussieht, als würde die NHL schon bald eine Saison starten. Lions Manager Lance Nethery war sich jedenfalls nach dem Spiel sicher, Stephane Robidas das letzte Mal im Trikot der Lions gesehen zu haben. Eine Pressekonferenz in der Nacht auf Sonntag wird Licht in die Spekulationen bringen.



Beim dritten Tor der Lions durch Dwayne Norris machte der sonst sehr gute Ty Conklin im Tor der Wolfsburger keine gute Figur und ließ einen Schuss von der verlängerten Torlinie passieren. Danach war die bis dato gute und faire Gegenwehr der Gäste gebrochen. Die Lions ließen im Schlussdrittel noch die Treffer von Young und Hackert folgen. Ian Gordon im Tor der Lions feierte damit seinen vierten Shout-out der laufenden Saison. (Frank Meinhardt)

Zum „Mainova Spieler des Tages“ wählten die Fans Ian Gordon

Tore:

1:0 (08:31) Strakhov (Hackert, Sulkovsky)

2:0 (27:14) Robidas (Lebeau, Young) 5-4 PP

3:0 (33:32) Norris (Lebeau, Young)

4:0 (46:06) Young (Lebeau, Norris)

5:0 (47:25) Hackert (Bouchard, Bresagk)

Strafminuten: Lions 12 Minuten - Wolfsburg 14 Minuten

Schiedsrichter: Wolfgang Hellwig

Zuschauer: 7.000 ausverkauft