Wölfe werden immer bissiger: 8:4 gegen Augsburg

Freiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in HannoverFreiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in Hannover
Lesedauer: ca. 1 Minute

Oftmals wurde den Wölfen Freiburg die DEL-Tauglichkeit

abgesprochen und von vielen wurden sie nur als Punktelieferant angesehen,

doch je länger die Saison dauert und die Playdowns sich nähern desto besser kommen

die Breisgauer in Form. Gegen Augsburg konnten sie nun bereits ihren fünten

Heimsieg in Folge feiern. Die Wölfe, die ohne Rawil Khaidarow antraten,

gerieten zunächst durch ein Tor von Barta in Rückstand. Doch jeweils bei Überzahl

schlugen Freiburgs frankophone Center Bousquet und Coqueux zum 2:1 zu. Doch

die Panther hielten dagegen, wie schon beim ersten Tor legte Girard auf und

diesmal verwandelte Arendt. In der 15. Minute schlug dann wieder der erste

Freiburger Sturm zum 3:2 zu. Stas, der Rawil Khaidarow vertrat, hatte auf

Slivchenko gepasst und dieser für den Toptorjäger Bousquet perfekt aufgelegt. Im

zweiten Abschnitt erhöhte Faith auf 4:2, ehe Carter in der 38. Minute für die

Gäste aus der Fuggerstadt verkürzte. Aber keine vier Minuten später, unterbrochen von der Drittelpause, war dann wieder Dany Bousquet für das Team von

Horst Valasek zum 5:2 zur Stelle. Per schönem Alleingang trug sich dann auch

Jiri Zelenka in die Torschützenliste ein. Als in der 53. Minute Slivchenko zum

7:3 einnetzte war das Spiel praktisch entschieden, aber die Panther gaben

nicht auf und kammen prompt durch Rekis zum 7:4. Als der AEV-Trainer Laporte den

Torhüter vom Eis nahm, umkurvte Henrik Hölscher praktisch alle Panther bevor

er den Puck im leeren Tor zum Endstand von 8:4 unterbrachte. 3492 Fans

feierten dann ihre Wölfe frenetisch. Der Tabellenneunte aus Bayern war alles

andere als ein schwacher Gegner, doch die Wölfe, deren Formkurve steil nach oben

zeigt, standen an diesem Nachmittag einfach besser auf ihren Schlittschuhen.

MagentaSport Cup

Dienstag 24.11.2020
Düsseldorfer EG Düsseldorf
2 : 1
Krefeld Pinguine Krefeld
Mittwoch 25.11.2020
EHC Red Bull München München
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Donnerstag 26.11.2020
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Freitag 27.11.2020
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Samstag 28.11.2020
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Sonntag 29.11.2020
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
EHC Red Bull München München
Dienstag 01.12.2020
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Mittwoch 02.12.2020
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Donnerstag 03.12.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Freitag 04.12.2020
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Samstag 05.12.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
EHC Red Bull München München