Wird Kim Collins neuer Co-Trainer der Frankfurt Lions?

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bereits beim letzten Auswärtsspiel der Frankfurt Lions vor der

Deutschland Cup Pause weilte Kim Collins auf der Tribüne des

Curt-Frenzel-Stadions in Augsburg. Damals hieß es, er besuche

seinen Freund Rich Chernomaz, und da Collins ganz in der Nähe

(Deggendorf) wohne, bot es sich an, sich mal zu treffen. Als

Collins aber auch am Dienstagabend den Tribünenplatz neben Manager

Lance Nethery beim Heimspiel gegen die Krefeld Pinguine einnahm,

wurde klar, Collins ist ein ernsthafter Kandidat für die freie

Co-Trainer Stelle beim Deutschen Meister.



Lions Trainer Rich Chernomaz bestätigte nach dem Spiel, dass er

sich eine weitere Zusammenarbeit mit Collins gut vorstellen

könnte, denn bereits in Schwenningen arbeiteten Chernomaz und

Collins im Trainergespann zusammen. "Es wäre gut, wenn er zu uns

kommen würde. Wichtig ist dabei, dass Collins sich langfristig an

den Verein bindet." Collins würde nämlich auch gerne als Cheftrainer arbeiten, und da der eine oder andere Trainer in der DEL

derzeit gewaltig auf der Kippe steht, ist auch diese Option

möglich. "Wir möchten keinen Co-Trainer einstellen, der nach drei

Monaten wieder geht. Das ist nicht unsere Philosophie", hatte

Manager Lance Nethery letzte Woche angekündigt.



"In den nächsten 14 Tagen wird es sich definitiv entscheiden,

wohin der Weg von Collins geht", verriet Chernomaz. Spekulieren

kann man dabei, ob als Co-Trainer zu den Lions, oder als Chef zu

einem anderen DEL Verein in Hessen. (Frank Meinhardt)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!