„Wir wussten, dass uns ein Tor nicht schlägt“Uwe Krupp über die 2:0-Serienführung gegen Mannheim

Lesedauer: ca. 2 Minuten

3:2 in der 79. Minute gewonnen, 2:0-Serienführung gegen Mannheim. Ihre Haie liefen einem 0:1-Rückstand hinterher – was hat Ihnen am meisten imponiert am Sieg Ihrer Mannschaft?

Wir haben konzentriert begonnen, waren aber nicht so locker. Wir haben im ersten Drittel nicht so viel zugelassen, haben uns offensiv aber auch nicht so gut in Szene setzen können. Im zweiten Drittel, besonders nach dem Rückstand sind wir etwas offener geworden – nicht im Spielsystem, sondern wir haben einen größeren Druck ausgeübt – und uns damit einen Vorteil verschafft. Das Team hat sich immer an das System gehalten und sich immer wieder nach oben gearbeitet haben. Es war heute körperlich sehr fit, konnte bis zum Schluss Gas geben. Die Moral der Mannschaft stimmt und sie kämpft – was man aber auch von unserem Gegner sagen kann.

War die Reaktion Ihrer Haie spielentscheidend?

Ja, ich denke schon! Wir wussten, dass uns ein Tor nicht schlägt – es war kein Tag, an dem man mit einem Tor verliert. Wir wissen auch, dass wir mehr Qualität in der Kabine haben, um mehr als ein Tor zu schießen. Es geht halt nur darum, das auch umzusetzen.

Stichwort Qualität in der Kabine – mit seinen zwei Toren war es sicherlich auch Andreas Falk, der wieder einmal bewiesen hat, dass er ein richtiger Play-off-Spieler ist!

Ja, Falk ist schon ein richtiger Krieger, der kämpft und arbeitet wie ein Berserker – er ist aus unserer Mannschaft einfach nicht wegzudenken. Er hat einen unbändigen Willen zu gewinnen und dies ist in den Play-offs eine sehr wichtige Komponente.

Es war, genauso wie in Mannheim, ein sehr intensives Spiel. Wir hatten das Gefühl, dass Mannheim in der Verlängerung mehr am Drücker war – waren die Haie platt?

Ja, aber wir hatten so eine Phase, in der wir zwei, drei richtig gute Torchancen nicht verwertet haben. Es war eine Phase, in der wir richtige Großchancen hatten. Die Mannheimer haben da einfach gut hinten drin gestanden und haben kein Tor zugelassen. Und als wir keine der Chancen verwerten konnten, haben wir etwas nachgelassen und die Adler fingen an zu drücken. Es ist wie in einem Boxkampf, der eine landet mal einen Treffer, muss sich wieder sammeln und finden. Dies ist uns heute ganz gut gelungen – die Spiele sind alle eng und unberechenbar.

Welche Rolle spielte der Videobeweis bei diesem Sieg?

In dieser Situation hatten wir ein wenig Glück – aber Mannheim hatte in anderen Spielszenen das Glück auf sei Seite. Der (Dennis) Endras konnte mehrere Male einen Gegentreffer nur mit schier unglaublichen Paraden und Reflexen verhindern. Da war das Glück auf Seiten der Adler, während wir beim Videobeweis auf der glücklicheren Seite standen.

Haben Sie als Trainerfuchs den Videobeweis beantragt? – die Mannheimer waren am Drücker und nach den Videobildern kamen Ihre Haie wieder besser ins Spiel!

Nein! Bei so Videobeweisen kann schon mal alles Mögliche passieren. Ich war froh, dass das Ergebnis positiv für uns ausfiel, der Puck nicht drin war. Aber ich muss zugeben, dass die Pause eigentlich ganz gelegen kam. Wir haben das ganze Spiel mit vier Reihen gespielt und die Belastung war für alle ungefähr gleich groß – vielleicht mit Ausnahme von Tjärnqvist und Krupp!


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
1:4 gegen Dynamo Pardubice
Eisbären Berlin verlieren im Finale des Dolomitencups

​Zum ersten Mal in der Geschichte des Dolomitencups stemmt ein Team aus Tschechien die Turniertrophäe: Dynamo Pardubice gewann das Endspiel am Sonntagabend gegen den...

5:2 gegen den EHC Biel
Dolomitencup: Kleines Finale wird zur Augsburger Tor-Party

​Der Finaltag bei der 16. Auflage des Dolomitencups wurde am Sonntag mit einer Tor-Party eingeläutet: Im Spiel um Platz 3 fegten die Augsburger Panther den EHC Biel-...

3:2 gegen den EHC Biel
Eisbären Berlin stehen im Finale des Dolomitencups

​Die Eisbären Berlin brechen ihr „Tabu“: Erstmals zieht der aktuelle DEL-Meister ins Endspiel des Dolomitencups ein. In einem wahren Herzschlagfinale setzte sich der...

Neuzugang aus der ECHL
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Verteidiger Hayden Shaw

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den US-amerikanischen Verteidiger Hayden Shaw für die kommende DEL-Saison 2022/23 unter Vertrag genommen. Der 26-jährige Linksschütze ...

Dolomitencup in Neumarkt
Augsburger Panter unterliegen Dynamo Pardubice

​Besser hätte die erste Teilnahme am Dolomitencup in Neumarkt nicht laufen können: Dynamo Pardubice hat sich seine Premiere am Freitagabend in der mit knapp 1000 Zus...

Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...

DEL Hauptrunde

Donnerstag 15.09.2022
Kölner Haie Köln
- : -
EHC Red Bull München München
Freitag 16.09.2022
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Straubing Tigers Straubing
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Augsburger Panther Augsburg