„Wir werden uns keinen Kampf liefern“Das Torhüterduo der Düsseldorfer EG

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Herr Goepfert, Sie waren in den vergangenen zwei Jahren unangefochten die Nummer Eins. Was sagen Sie, dass es nun einen Herausforderer gibt?

Goepfert (lachend): Oh, ich hasse Stefan. Mein Job ist nicht mehr sicher. Nein, im Ernst: Jeder von uns kann doch vom anderen etwas lernen. Das bringt uns beide weiter. Zudem profitiert die DEG davon. Denn eine ganze Saison konstant auf höchstem Niveau zu halten, ist für einen einzelnen Torhüter unmöglich.

Herr Ridderwall, Sie hat diese Ausgangslage nicht vom Wechsel zur DEG abgehalten?

Ridderwall: Nein, ich wollte unbedingt nach Deutschland. Mit Djurgarden Stockholm habe ich 2010 Testspiele in Mannheim und Berlin bestritten und war von der tollen Stimmung in den Hallen fasziniert. Daher habe ich nun die Angebote einiger schwedischer Erstligisten abgelehnt, zumal ich über die DEG und ihre Fans viel Gutes gehört hatte.

Von ihrem Cousin Calle?

Ridderwall: Klar, wir telefonieren täglich miteinander. Trainer Brittig hat sich wohl auch bei ihm über mich informiert.

Und er fand das genaue Gegenstück zu Bobby Goepfert. Welche Auswirkungen hat ihr unterschiedlicher Körperbau auf ihr Spiel?

Ridderwall: Da ich größer bin, kann ich mehr die Position halten, mich auf meine Robustheit verlassen und phyischer agieren.

Goepfert: Als kleinerer Torhüter muss ich schnell, wendig und deutlich mehr in Bewegung sein sowie eine gute Technik besitzen.

Ist das für die Verteidiger dann nicht schwierig, sich im Wechsel auf unterschiedlich agierende Torhüter einzustellen?

Goepfert: Nein, das ist nicht wie beim Fußball. Im Eishockey sind die Verteidiger in erster Linie auf ihr persönliches Spiel fokussiert.

Auf Grund der Ausländerlizenzen bei der DEG darf derjenige von Ihnen, der nicht spielt, im Normalfall auch nicht auf die Bank, sondern muss auf die Tribüne. Ein Problem?

Goepfert: Nein, im Gegenteil. Als Ersatzspieler stehst Du auch unter Strom. Wir aber sollen uns ja entspannen, um fit zu bleiben. Zudem kann man auf der Tribüne manches anders wahrnehmen, was dann für die Trainer und Mitspieler wertvolle Tipps sind.

Ridderwall: Genau meine Meinung. Die Ersatzbank ist der schlimmste Platz in der Halle. Da trinke ich mir lieber einen Kaffee auf der Tribüne, beobachte und gebe den Jungs in den Pausen wertvolle Hinweise.

So werden Sie aber nicht zu dem Publikumsliebling, der ihr Cousin Calle war...

Ridderwall: Wir lassen uns auch gar nicht vergleichen, weil Calle Tore geschossen hat. Das ist bei den Fans ein wichtiger Faktor.

Goepfert: Die DEG-Fans sind fantastisch und feiern jeden, der kämpft oder gut spielt. Wir zwei werden also bestimmt keinen Kampf um die Nummer Eins ausfechten. Der Fokus darf nicht darauf gerichtet sein, im Tor zu stehen, sondern dem Team zum Erfolg zu verhelfen.

Also dem Erreichen der Vor-Play-offs. Ist dies ohne Calle und Travis Turnbull möglich?

Ridderwall: Auch mit den beiden hat die DEG im vergangenen Dezember zehn Spiele in Folge verloren. Wenn wir unser Ziel erreichen wollen, dann darf es so eine Serie nicht wieder geben.

Goepfert: Außerdem kannte Calle und Travis vor einem Jahr keiner. Warum sollte Ken-André Olimb nicht ein ähnlicher Glücksfall werden. Wichtig ist, dass wir nun keine weiteren Verletzten mehr haben, denn der Ausfall von Ashton Rome ist schon extrem bitter. Trotzdem wollen wir die Herausforderung Vor-Play-offs annehmen und dafür in jedem Spiel mit voller Leidenschaft bis an unsere körperlichen Grenzen gehen.

BOBBY GOEPFERT

Geburtstag: 9. Mai 1983
Geburtsort: Kings Park, Staat New York (USA)
Größe: 1,79 m
Gewicht: 80 kg
Fanghand: Links
Vergangene zwei Stationen: Hamburg Freezers (2009/10), Charlotte Checkers (2010/11)

STEFAN RIDDERWALL

Geburtstag: 5. März 1988
Geburtsort: Huddinge, Provinz Stockholm (Schweden)
Größe: 1,88 m
Gewicht: 91 kg
Fanghand: Links
Vergangene zwei Stationen: Djurgarden Stockholm (2005-11), Timra IK (2011-13)

Kommentar zum DEL-Disziplinarausschuss
Was ist los, Herr Boos?

​In der Deutschen Eishockey-Liga werden Sperren vom sogenannten Disziplinarausschuss ausgesprochen. Doch seltsamerweise spricht dieser Ausschuss kaum Sperren aus. Ei...

Verteidiger der Straubing Tigers hat Reha begonnen
Fredrik Eriksson fällt vier bis sechs Wochen aus

​Aufgrund einer Knieverletzung, die dem Verteidiger Fredrik Eriksson am Sonntag im Rahmen des Heimspiels der Straubing Tigers gegen den EHC Red Bull München zugefüg...

Hockeyweb präsentiert die Highlights aus Woche 16
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns wöchentlich in den Top 10 Highlights zu sehen....

Ex-Eisbären-Coach wechselt nach München
Clément Jodoin verstärkt das Trainerteam der Red Bulls

​Der Kanadier Clément Jodoin verstärkt ab sofort das Trainerteam des Deutschen Meisters Red Bull München. Nachdem Toni Söderholm seit 1. Januar dieses Jahres die Auf...

Vierter ERCI-Heimsieg in Folge
Doug Shedden: „Ich hätte fast gelächelt“

Der ERC Ingolstadt spielt auch gegen Köln nicht über die vollen 60 Minuten konsequent, erarbeitet sich aber den Dreier gegen die Haie – und macht damit seinen Traine...

Personalwechsel in Köln
Haie-Trainer Peter Draisaitl freigestellt, Dan Lacroix übernimmt bis Saisonende

Die Haie reagieren auf die Entwicklung der letzten Wochen mit drei wichtigen Personalentscheidungen....

Top-Torjäger verpasst CHL-Finale
Maximilian Kastner fehlt den Red Bulls München wochenlang

​Der EHC Red Bull München muss mehrere Wochen auf Maximilian Kastner verzichten. Der Topstürmer in Reihen des Deutschen Meisters zog sich am vergangenen Freitagabend...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!