„Wir müssen reagieren!“ Hiobsbotschaft folgt Heimpleite

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Nach vier Siegen in Folge verloren die Thomas Sabo Ice Tigers ihr Heimspiel gegen die Grizzlys Wolfsburg mit 1:3 (1:1; 0:2; 0:0). Im Tor der Franken: Philip Lehr, der den verletzten Andreas Jenike ersetzte. Doch wer wird in den nächsten Wochen zwischen den Nürnberger Pfosten stehen?

„Nacho“ durfte wieder ran. Nicht nur ein Drittel, wie gegen Krefeld. Oder einige Sekunden, wie zuletzt in München: Die komplette Partie über hütete Philip Lehr das Ice-Tigers-Tor. Doch wieso eigentlich „Nacho“? Was hat der Keeper mit einem Tortilla-Chip gemein? „Das war damals in Mannheim“, erzählt er. „Ich hatte noch keinen Spitznamen. Frank Mauer wollte sich einen überlegen. Irgendwann meinte er: ‚Nacho! Das passt zu dir’, da ich ein bisschen südländisch aussehe. Später hat mich dann sogar der Trainer so genannt. Seitdem bin ich Nacho.“ 60 Minuten stand „Nacho“ also am Sonntag im Kasten. Und sein Selbstvertrauen wächst. „Die Beine haben nicht mehr gezittert“, gewinnt der 22-Jährige zunehmend an Sicherheit. „Da war es schon gut, dass ich heute von Anfang an spielen durfte.“                                

Braucht Nürnberg mehr als Lehr?

Doch so erfreulich die Eiszeit für Lehr war, so unerfreulich war der Grund für seinen Einsatz: Keeper Andreas Jenike hatte sich am Freitag während des Spiels in München am Fuß verletzt. Diagnose: Anriss des Syndesmosebands. Vier bis sechs Wochen fällt er voraussichtlich aus. Eine Hiobsbotschaft! Erst Stammtorhüter Jochen Reimer, nun sein würdiger Vertreter – eine Situation, die Martin Jiranek immer im Hinterkopf hatte, auf die er aber gerne verzichtet hätte. Doch sie ist eingetreten und die Ice Tigers müssen handeln. Und so kann schon kommendes Wochenende ein neuer Torhüter zwischen den Nürnberger Pfosten stehen. Zwar habe Philip Lehr laut Jiranek gegen Wolfsburg solide gespielt. Ein längerfristiger Ersatz für Jenike ist er allerdings eher nicht. Und Jochen Reimer? Die eigentliche Nummer eins wird frühestens in zwei bis vier Wochen aufs Eis zurückkehren. Also sollte – zumindest vorübergehend – eine Verstärkung her. Doch wer soll die Ice Tigers im Tor unterstützen? Der Sportdirektor seufzt: „Das wird uns heute Abend und am Montag beschäftigen.“ Dabei wollen er und Cheftrainer Rob Wilson alle Optionen prüfen. Sicher ist: „Wir müssen reagieren und bald eine Entscheidung treffen.“               

Schwachpunkt Überzahlspiel

Gegen die Grizzlys, die zuletzt Straubing mit 8:1 das Fürchten lehrten, ist diese bereits vor der zweiten Drittelpause gefallen. Gerade hatten die Nürnberger eine doppelte Unterzahl überstanden, als Mark Voakes im Nachschuss das 3:1 für die Gäste in Überzahl erzielte (36.). Ice Tiger Leo Pföderl hatte die Strafbank bereits verlassen. Kurtis Foster kühlte sich allerdings noch ab. Zu seiner kleinen Strafe bekam der Verteidiger – wieder einmal – eine zehnminütige Disziplinarstrafe aufgebrummt. Es war nicht die einzige Entscheidung, mit der die Unparteiischen das Nürnberger Publikum gegen sich aufbrachten.

Auch Martin Jiranek ärgert sich, jedoch nicht über die Schiedsrichter: „Wolfsburg hat sein Tor gemacht“, betont er – in Überzahl, was seiner Truppe nicht gelingen wollte. Möglichkeiten gab es, vor allem im Schlussabschnitt. Doch die Gastgeber konnten Felix Brückmann nach Leo Pföderls Führungstreffer (6.) nicht mehr überwinden. „Felix war sehr sicher und ruhig im Tor“, lobt Grizzlys-Cheftrainer Pavel Gross seinen Keeper, „dazu haben wir die Schüsse der Nürnberger gut geblockt.“ Standen die Niedersachsen den Franken nicht im Weg, flog die Hartgummischeibe über das Gästetor oder zischte daran vorbei. Eishockeyschläger zerbrachen in den Händen der Eistiger, die den Puck verfehlten. Pleiten, Pech und Pannen, aber kein Powerplay-Treffer. „Das Überzahlspiel war heute unser Schwachpunkt“, findet Jiranek. Der alleinige Grund für die Niederlage war es aber nicht. Allgemein habe die Offensive Philip Lehr zu wenig unterstützt. Denn abgesehen von den drei Gegentreffern: „Ein Tor zu Hause reicht nicht, um gegen Wolfsburg zu gewinnen.“

Fehlte dem Tabellendritten nach dem Derby von München die Kraft? 4:3 bezwangen die Franken am Freitag die Oberbayern nach Verlängerung in einem Vorzeige-Match. Und auch gegen Wolfsburg gingen die Nürnberger diese Saison immer als Sieger vom Platz (5:2; 6:3 in der Vorbereitung). Pavel Gross erinnert sich: „Die Ergebnisse sind klar gewesen. Aber wir haben gelernt, wie Nürnberg gegen uns Tore schießt“ – und nun zurückgeschlagen.

Das Spiel im Überblick:

Tore: 1:0 (6.) Pföderl (Joslin, Heatley); 1:1 (12.) Mayer (Hambly); 1:2 (22.) Mulock (Bina, Likens); 1:3 (PP1/Voakes, Likens)

Strafminuten: Nürnberg 22 (12 + 10), Wolfsburg 18

Schiedsrichter: Aicher, Hascher

Zuschauer: 4.062

Sportdirektor macht weiter – Trainer wird für 2022/23 gesucht
Christof Kreutzer bleibt bei den Schwenninger Wild Wings

​Christof Kreutzer wird auch künftig für die Schwenninger Wild Wings tätig sein. „Die Vertragsverlängerung ist ein wichtiges Signal dafür, dass wir den eingeschlagen...

Die DEL am Sonntag
DEG siegt im Derby – Ingolstadt macht es zweistellig

​Wieder einmal gab es nur ein Miniprogramm in der Deutschen Eishockey-Liga statt. Drei Spiele standen am Sonntag an – eines davon endete zweistellig, weil Nürnberg n...

Der ehemalige Stürmer der Düsseldorfer EG zu Gast im Instagram-Livestream
Daniel Kreutzer: „Ich denke schon, dass mein Ehrgeiz und mein Wille immer mehr zu wollen mich da hingebracht haben, wo ich hingekommen bin.“

Die Nummer 23 hängt unter dem Hallendach in Düsseldorf. Es ist die ehemalige Rückennummer von Daniel Kreutzer, der eine beeindruckende Karriere hingelegt hat. Für un...

Die DEL am Freitag
Nur zwei Spiele blieben übrig

​Die Pandemie hat die Deutsche Eishockey-Liga am Freitag stark ausgebremst. Lediglich zwei Spiele finden statt....

Auch DEL-Spiel zwischen Berlin und Straubing findet nicht statt
CHL-Halbfinale fällt erneut aus – diesmal Tappara in Quarantäne

​Corona schlägt mal wieder zu und stoppt das Eishockey. So kann das auf ein Spiel reduzierte Halbfinalduell in der Champions Hockey League zwischen Tappara Tampere u...

Mitglied der Adler-Meistermannschaft 1997
Joachim „Bibi“ Appel ist mit nur 54 Jahren gestorben

Der gebürtige Sonthofener spielte noch für den Mannheimer ERC in der Bundesliga....

Mittwoch 19:00 Uhr – der ehemalige Stürmer der Düsseldorfer EG im Live-Interview
Daniel Kreutzer zu Gast bei Hockeyweb-Instagram-Live

797 – das war sie, die Rekordzahl an Punkten eines Spielers in der Geschichte der DEL, bis Patrick Reimer kam und den Rekord brach. Die 797 gehört zu einer Legende d...

Die DEL am Sonntag
Kölner Haie verlieren auch im Derby gegen die Düsseldorfer EG

​Bei den Kölner Haien läuft derzeit nicht viel zusammen. Im Heimderby gegen die Düsseldorfer EG gelang beim 0:3 nicht einmal ein Torerfolg. KEC-Trainer Uwe Krupp war...

DEL Hauptrunde

Dienstag 25.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Mittwoch 26.01.2022
EHC Red Bull München München
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Straubing Tigers Straubing
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Donnerstag 27.01.2022
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Freitag 28.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Straubing Tigers Straubing
Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Adler Mannheim Mannheim